Dachs beschädigt Fußballrasenplatz – Zentrale Sportanlage in Teilen gesperrt

Mit ihren scharfen Krallen graben Dachse auf Nahrungssuche Löcher in den Rasen. Auf der Seite des Fußballplatzes, der an den Wald angrenzt, sind daher viele Unebenheiten zu finden. Foto: Stadt Geesthacht
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Unangenehmer Tierbesuch an der Zentralen Sportanlage: Weil Dachse sich den Fußball-Rasenplatz zum neuen „Lieblingsort“ erkoren haben, müssen Sportlerinnen und Sportler mehrere Wochen auf die Nutzung dieses Teils der städtischen Anlage an der Berliner Straße verzichten.

Voraussichtlich ab Mitte Mai werden der Rasenplatz inklusive Laufbahn und Weitsprunganlage gesperrt. Der Kunstrasenplatz, die benachbarte Weitsprunganlage (unterer Teil des Sportplatzes), die beiden Kleinspielfelder und die Kugelstoßanlage stehen unverändert zur Verfügung.

„Für die Vereine und anderen Nutzerinnen und Nutzer, die von der Sperrung betroffen sind, ist die Situation sehr ärgerlich – das verstehen wir. Leider gibt es aber keine andere Möglichkeit, als den Rasenplatz vorerst zu sperren. Wir werden gemeinsam mit den Betroffenen nach Ersatztrainingszeiten auf anderen Sportanlagen suchen“, kündigt Sylvia Funke, Leiterin des Fachdienstes Immobilien des Geesthachter Rathauses an, der für die Nutzung der städtischen Anlagen zuständig ist. Die betroffenen Sportlerinnen und Sportler seien bereits über die Sperrung informiert worden.

Der Rasenplatz an der Berliner Straße gleicht durch den Dachsbesuch derzeit einer Hügellandschaft. „Teile der Rasenfläche wurden förmlich umgegraben“, beschreibt Sylvia Funke die Schäden. Angelockt wurde das nachtaktive Wildtier offenbar durch ein Insekt, das ganz oben auf seiner Speisekarte steht – Larven. Genauer gesagt Tipula-Larven der Wiesenschnake, die typischerweise in der Erde unter Rasenflächen sitzen. Dass sich Larven in einer Rasenfläche breitgemacht haben, wird meist erst im Frühjahr sichtbar – anhand von braunen Stellen. „Offenbar haben die Larven nun Dachse aus dem angrenzenden Wald angelockt“, erklärt Anja Maaske, vom Fachdienst Tiefbau der Geesthachter Stadtverwaltung. Entsprechende Beweisfotos lieferte bereits eine Wildkamera.

Mit ihren scharfen Krallen wühlen Dachse den Boden auf, um nach den „Leckerbissen“ zu suchen. Auf dem Sportplatz richten sie während dieser Nahrungssuche ordentliche Schäden an. „Die Rasenfläche ist zurzeit wegen der entstandenen Unebenheiten nicht nutzbar“, sagt Jens-Peter Schulz, Leiter des Fachdienstes Tiefbau. Lösen möchte die Stadtverwaltung das tierische Problem nun dreigleisig:

Der Dachs soll mit Lebendfallen eingefangen werden. Dies ist wegen der Schonzeit aber erst ab 1. August möglich. Bis dahin geht es den Larven an den Kragen, damit die Rasenfläche für den Dachs an Attraktivität verliert. „Wir werden Fadenwürmer auf dem Rasen ausbringen, die natürliche Fressfeinde der jungen Larvenstadien sind. Fadenwürmer sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und für Menschen ungefährlich. Wir wollen mit den Fadenwürmern die weitere Ausbreitung der Tipula-Larven unterbinden. Anderen Tieren schaden die Würmer nicht“, sagt Anja Maaske.

Zudem würden die Pflegearbeiten, die turnusgemäß auf dem Rasenplatz vorgesehen waren, nun auf die Dachsproblematik angepasst durchgeführt. „Damit sich die Dachse während und nach den Pflegearbeiten nicht weiter am Rasenplatz zu schaffen machen, wird der Platz durch einen speziell angepassten Bauzaun geschützt“, erklärt Jens-Peter Schulz. Lücken, die bei herkömmlichen Bauzäunen durch deren Betonfüße zwischen Zaun und Boden entstehen, werden dabei durch Holz oder Maschendrahtelemente abgedichtet. „Sonst könnte sich der Dachs zwischen den Lücken hindurchquetschen und auf den Rasenplatz gelangen“, erklärt Anja Maaske. Aufgestellt werden die Zaunelemente auf den Laufbahnen, die darum ebenfalls für Sportlerinnen und Sportler gesperrt werden müssen. Würden die Zäune auf den Rasen gestellt, hielte das die Dachse nicht ab – die Buddelkünstler würden sich einfach unter dem Zaun hindurch graben.

Kurznachrichten Geesthacht


Seniorentanz der AWO Geesthacht
Es ist wieder soweit! Schwungvoll hinein in den Sonntag-Nachmittag geht es im Restaurant Waidmannsruh in Grünhof. Tanzfreudige Paare und Singles können am 19. Februar den musikalischen Nachmittag genießen oder auch eigene Musikwünsche einbinden. Dazu bietet das Restaurant-Team einen selbst gebackenen Kuchen an mit Kaffee sowie Getränken aller Art. Eintritt ab 14.30 Uhr mit einem Kostenbeitrag von 6 Euro pro Person.


Neue Fernwärmeversorgungsleitung für die Geesthachter Oberstadt
Verkehrsteilnehmende müssen sich ab dem 13. Februar bis voraussichtlich 30. Swptember auf Vollsperrungen im Bereich Dösselbuschberg bis Finkenweg einstellen. Aufgrund der Verlegung von Fernwärmeversorgungsleitungen der Stadtwerke Geesthacht wird es in verschiedenen Abschnitten zu Vollsperrungen kommen: Abschnitt 1: zwischen Einmündung Hansastraße und Ilenweg. Abschnitt 2: zwischen Ilenweg bis Am Ilensoll bzw. Dialogweg. Abschnitt 3: zwischen Dialogweg bis Finkenweg. Kraftfahrzeuge können über ausgeschilderte Umleitungen den Baustellenbereich umfahren.


Treppenhausgalerie
In der Stadtbücherei Geesthacht wechselte zum 1. Februar erneut die Ausstellung in der Treppenhausgalerie. Eine Vernissage zur Ausstellung findet am 4. Februar von 11 bis 13 Uhr statt.


Preisskat im AWO-Treff
Am Mittwoch, 15. Februar, startet der monatliche Preisskat in Geesthacht im AWO Treff, Keil 11, ab 14 Uhr (Einlass 13.30 Uhr). Die Helferinnen freuen sich über viele neue und bekannte Spieler und stehen wieder mit Kaffee und Kuchen für die Gäste zur Verfügung. Spaß beim Skatspiel, Unterhaltung und viele nette Gespräche füllen den Nachmittag. Frauen und Männer spielen gemeinsam oder gegeneinander und messen sich an ihrer Spielleidenschaft. Interessante Gewinne warten auf alle und niemand geht ohne Gewinn aus dem Haus. Das Eintrittsgeld für den Preisskat beträgt 5 Euro pro Person. AWO Mitglieder oder Gäste sind gleichermaßen willkommen.


Vollsperrung Am Spakenberg
Die Vollsperrung für die Kanalbau erstreckt sich zwischen Am Spakenberg 37-42. Bis voraussichtlich zum 6. März können Anliegende ausschließlich über die östliche Straßeneinmündung (Am Hang) zu- und abfahren.


Vollsperrung Fahrendorfer Weg
Im Zeitraum 14. bis 16. Februar müssen sich Verkehrsteilnehmende auf eine Vollsperrung des Fahrendorfer Weg einstellen. Im o.g. Zeitraum werden Wasserrinnenpflege, Baumfällungen und Unterhaltungsarbeiten durchgeführt.


Öffnungszeiten Tourist-Information
Die Geesthachter Tourist-Information (Bergedorfer Straße 28) wird ab dem 16. November mittwochs nur von 10 bis 12.30 Uhr öffnen. Diese Regelung wird voraussichtlich bis zum 1. April 2023 gelten. Grund hierfür sind Personalengpässe.


Alkohol- und Drogenberatung
Die Alkohol- und Drogenberatung teilt mit, dass ab sofort die offenen Sprechstunden wieder stattfinden. Diese finden statt: dienstags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 11 Uhr, Markt 3 in Geesthacht und montags von 15 bis 17 Uhr, Mühlenweg 17 in Lauenburg. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um eine kurze telefonische Anmeldung unter 04152 / 791 48 gebeten.


Die VHS Geesthacht informiert

Schwedisch für Neueinsteiger/innen
In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden die Grundlagen der schwedischen Sprache kennen. Die Dozentin beschäftigt sich aber nicht nur mit der Grammatik, sondern auch mit der schwedischen Kultur und Lebensweise. Ziel ist es, am Ende des Kurses im Schwedenurlaub leichter mit den Einheimischen in Kontakt zu treten und einfache Gespräche führen zu können. Diese Kenntnisse eignen sich ebenfalls für den Einsatz im beruflichen Kontext.
Der Kurs startet am Dienstag, den 07.02.23 und findet in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr statt. Er dauert 10 Abende und kostet 68,50 €. Eine Ermäßigung ist möglich.

Stressreduktion durch achtsamen orientalischen Tanz
Die Praxis des achtsamen orientalischen Tanzens ist eine einzigartige Vereinigung des Energieflusses durch die Verbindung von Körper und Bewusstsein. Die Harmonisierung der Atmung und die Konzentrationsfähigkeit in jeder einzigen Tanzbewegung ermöglicht es, das Gleichgewicht von Körper und Seele aufzubauen und innere Ressourcen zu entwickeln.
Während des Tanzes atmen wir auf eine bestimmte Weise, steuern bewusst den Rhythmus von Atmung und Aufmerksamkeit, helfen unserem Körper, Blockaden zu lösen, Verspannungen und mentale Glaubenssätze loszulassen, Lebensqualität zu verbessern, Stressbewältigung zu fördern, Unbewusstes erlebbar zu machen und unterdrückte Gefühle und Erlebnisse zu verarbeiten. Die Teilnehmenden lernen in diesem Kurs eine Methode, um Stress zu bewältigen und einem Burnout vorzubeugen.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 08.02.23 und findet in der Zeit von 16:30 bis 18:00 Uhr statt. Er dauert 15 Nachmittage. Die Kursgebühr beträgt 117,00 €.

Die Welt erfassen - zeichnen lernen!
Die Welt bietet unseren Augen viele Dinge, an denen man die Wahrnehmung schulen kann. Das Zeichnen enthüllt die Konstruktion der Dinge, die man sieht und wer das Freihand-Zeichnen übt, schult die eigene Wahrnehmungsfähigkeit. Die Gesetze der perspektivischen Konstruktion des Raumes werden in diesem Kurs vorgestellt. Das Zeichnen geschieht zunächst nach Stillleben. Das, was als dreidimensionales Objekt gesehen wird, wird auf die zweidimensionale Fläche des Papiers gebracht. So lernen die Teilnehmenden im Laufe dieses Kurses, Proportionsverhältnisse besser zu beurteilen - dieses schult ihr räumliches Vorstellungsvermögen. Im Verlauf des Kurses werden die Gegenstände komplexer. Dabei wird mit unterschiedlichen Materialien wie Bleistiften, Zeichenkohle, Rötel und Pastell gearbeitet.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 08.02.23 und findet an 7 Terminen in der Zeit von 18:00 bis 19:35 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 68,60 €.

 


Anmeldungen sind für alle Kurse erforderlich. Interessierte wenden sich gerne Montag bis Freitag von 9 bis 11.30 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr an die Volkshochschule Geesthacht, die auch unter 04152/4622 sowie info@vhs-geesthacht.de erreichbar ist. Anmeldungen sind zudem auch auf der Homepage www.vhs-geesthacht.de möglich.

Text: VHS Geesthacht

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.