Geesthachter Abwasserbetrieb schlägt Alarm: Umweltverschmutzung über Regenabläufe

Die Geesthachter Regenrückhaltebecken und die umgebende Natur sind Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere - wie diese Ringelnatter, die nahe eines städtischen Rückhaltebeckens aufgenommen worden ist. Foto: Stadt Geesthacht
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Der Geesthachter Abwasserbetrieb schlägt Alarm: In den vergangenen Tagen und Wochen seien vermehrt Verschmutzungen im Bereich der städtischen Regenrückhaltebecken und Regenabläufe festgestellt worden – das belastet die Pflanzen, Gewässer und Tiere in deren Umfeld und damit schlussendlich auch alle Geesthachterinnen und Geesthachter.

Werbung

„In Regenabläufe und in Regenrückhaltebecken darf nur Regen – sonst nichts. Leider häufen sich in letzter Zeit aber Meldungen über am Zaun entsorgten Müll, es wird verschmutztes Wasser in den Regenablauf am Straßenrand gekippt oder das gechlorte Wasser aus dem Gartenpool in den Wasserlauf vor dem Grundstück gepumpt“, beschreibt das Team des Geesthachter Abwasserbetriebs das Problem.

„Aus den Augen -  aus dem Sinn? Mitnichten! Auch in Ihrer Nähe befindet sich ein Rückhaltebecken und alles, was im Regenablauf der Straße landet, findet seinen Weg durch den Regenwasserkanal nach ein paar Stunden oder Tagen in dieses Gewässer oder die Elbe und verschmutzt es.“

Wischwasser vom Fensterputzen, Putzwasser von der Hochdruckwäsche vom Boot oder Motorrad in der Auffahrt, Poolwasser, Spülwasser von der Außenküche und auch das Wasser vom Ausspülen des Farbeimers oder vom Pinselsäubern haben in Regenabläufen und Rückhaltebecken nichts verloren.

Sichtbare Folgen dieser (zum Teil auch unbedachten) Entsorgungen sind Verfärbungen und Schaumbildungen. „Wir hatten zum Beispiel schon ein rotes Rückhaltebecken, weil Schlämme vom Klinkerschneiden hineingekippt worden sind“, heißt es aus dem Abwasserbetrieb.

Für Viele unsichtbar: In den belasteten Gewässern nimmt die Sauerstoffzehrung zu, wodurch sich die „Lebensbedingungen“ für Tiere und Pflanzen ändern. „Die Regenrückhaltebecken sind überwiegend naturnah gestaltet mit einer vielfältigen Vegetation im Wasser und am Ufersaum wie zum Beispiel Igelkolben, Laichkraut und Wasserhahnenfuß. Besonders ist die Krebsschere im Regenrückhaltebecken am Zöllnersweg, sie ist eng verbunden mit dem Vorkommen der seltenen gebänderten Prachtlibelle“, erklärt eine Mitarbeiterin des Fachdienstes Umwelt des Rathauses. „Regenrückhaltebecken sind wichtige Lebensräume für Amphibien, Libellen, Fische und Wasservögel und haben für alle Tiere eine Bedeutung für die Wasseraufnahme. Natürliche Stillgewässer fehlen in unserer Landschaft weitgehend.“

Der Abwasserbetrieb der Stadt Geesthacht betreut mehr als 20 Regenrückhaltebecken im Stadtgebiet. Sie dienen dem kontrollierten Regenwassermanagement aus technischer Sicht, sind aber auch immer Rückzugsort für Tiere und Lebensraum für Pflanzen und nicht zuletzt Naherholung für alle Bürgerinnen und Bürger. „Helfen Sie bitte mit, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen. Entsorgen Sie keine Rückstände über die Regenabläufe und die Kanalisation. Der Abwasserbetrieb, Ihre Nachbarn und die Tiere und Pflanzen der Rückhaltebecken werden es Ihnen danken“, appelliert der Abwasserbetrieb an alle Einwohnenden der Stadt.

Kurznachrichten Geesthacht


Straßensperrungen Teichfest
Verkehrsteilnehmende müssen sich am Sonnabend, 17. August, auf Verkehrsbehinderungen an den Straßen Steinberg und Tesperhuder Straße in Grünhof-Tesperhude einstellen. Denn dann wird rund um den dortigen Teich das fest „Klönsnack am Diek“ gefeiert. Die Fahrbahn wird zwischen den Einmündungen Westerheese und Teichberg ab 18 Uhr bis etwa 1 Uhr (18. August) voll gesperrt. Für Rettungskräfte und die VHH bleibt die Durchfahrt möglich. Für alle anderen Verkehrsteilnehmenden werden Jahnstraße und Westerheese als Umleitungsstrecken ausgewiesen.


Bauarbeiten Borgfelder Stieg
Für die Verlegung von Datenkabeln stehen in einigen Bereichen des Geesthachter Straßennetzes vom 8. Juli bis einschließlich 9. August Bauarbeiten an. Betroffen sind Teile des Borgfelder Stiegs, der Königsberger Straße, des Weißbuchenwegs, des Worther Wegs und des Ilenwegs. Abschnittsweise werden dort Gehwege und Fahrbahnen voll- beziehungsweise halbseitig gesperrt. Die Beschilderung wird vor Ort dem Baufortschritt angepasst.


Fernwärmeanschluss An der Post
Verkehrsteilnehmende müssebn sich vom 15. Juli bis voraussichtlich 5. August auf Verkehrsbehinderungen an der Geesthachter Straße „An der Post“ einstellen. Auf Höhe der Hausnummer 2 wird werden der westliche Geh- und Radweg gesperrt. Der Grund: Es wird ein Fernwärmeanschluss hergestellt.


Sperrung Spandauer Straße
Die Spandauer Straße in Geesthacht wird vom 1. Juli bis voraussichtlich 30. November zwischen den Einmündungen von Frohnauer Straße und Heuweg teilweise voll gesperrt. Grund hierfür ist die Erneuerung eines Regenwasseranschlusses sowie von Schmutzwasserschächten und Kanaldeckeln. Die Arbeiten erfolgen in mehreren Bauabschnitten. Zeitweise werden nicht nur die Fahrbahnen, sondern auch Gehwege gesperrt. Die betroffenen Anliegenden werden jeweils informiert. Der Straßenverkehr wird über Wärderstraße, Am Schleusenkanal und Heuweg umgeleitet.


Bauarbeiten Geesthachter Bohnenstraße
Verkehrsteilnehmende müssen sich ab Montag, 1. Juli, auf Verkehrsbehinderungen im Bereich Bohnenstraße und Bergedorfer Straße einstellen. Damit dort ein Kanal saniert und Stromleitungen erneuert werden können, werden zeitweise die Bohenstraße zwischen Mühlenstraße und Bergedorfer Straße voll gesperrt und die Mühlenstraße halbseitig auf Höhe der Hausnummer 102 gesperrt. Zudem kommt es phasenweise zu Bauarbeiten innerhalb der Fußgängerzone – etwa im Bereich zwischen dem Bekleidungsgeschäft Ernsting´s family und der Sonnenapotheke. Die Arbeiten werden in mehreren Bauabschnitten durchgeführt und werden voraussichtlich bis einschließlich 31. August andauern. Umleitungen werden ausgeschildert.


Krümmelstraße in Teilen gesperrt
Verkehrsteilnehmende müssen sich vom 3. Juni bis voraussichtlich 19. Juli auf Verkehrsbehinderungen im Geesthachter Stadtteil Krümmel einstellen. Je nach Baufortschritt werden in dem Zeitraum phasenweise an der Krümmelstraße der Gehweg voll und die Fahrbahn halbseitig gesperrt. Der Grund: Es werden Kabel verlegt.


Alkohol- und Drogenberatung
Die Alkohol- und Drogenberatung teilt mit, dass ab sofort die offenen Sprechstunden wieder stattfinden. Diese finden statt: dienstags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 11 Uhr, Markt 3 in Geesthacht und montags von 15 bis 17 Uhr, Mühlenweg 17 in Lauenburg. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um eine kurze telefonische Anmeldung unter 04152 / 791 48 gebeten.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.