Leitungswechsel in Lauenburgs Stadtteiltreff ToM

Symbolische Schlüsselübergabe am Stadtteiltreff ToM in Lauenburg: Dr. Ulf Kassebaum, Geschäftsführer Diakonisches Werk Herzogtum Lauenburg, Neu-Ruheständlerin Sabine Vogel und die neue Leiterin Marie Wickert. Fotos: Thomas Biller
Pin It

Die bisherige Leiterin des Stadtteiltreffs ToM in Lauenburg, Sabine Vogel, geht in den Ruhestand

 

Lauenburg/Ratzeburg (tb). Nach 15 Jahren Leitungstätigkeit im Lauenburger Stadtteiltreff Treffpunkt Moorring (ToM) hat Sabine Vogel den symbolischen Schlüssel an ihre Nachfolgerin Marie Wickert übergeben. Am Tag der Übergabe trafen Vorfreude auf die neuen Aufgaben und Freude auf den Übergang in den Ruhestand aufeinander.

Werbung

Seit 2007 öffnet der Stadtteiltreff im Westen von Lauenburg als Kooperationsprojekt vom Diakonischen Werk Herzogtum Lauenburg und der Stadt Lauenburg seine Türen. Ziel ist die Förderung und Unterstützung des Miteinanders und der Menschen im Moorring durch zahlreiche offene Angebote, Beratungsleistungen, Vernetzungsangebote, das tägliche Nachbarschaftscafé und vieles mehr.

Das ToM: Stadtteiltreff in Lauenburg

„Ich bin sehr dankbar über das große Vertrauen, das die Menschen mir hier entgegengebracht haben”, sagte Sabine Vogel vor der Schlüsselübergabe, zu der auch Dr. Ulf Kassebaum, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Herzogtum Lauenburg, in die Stadt an der Elbe gekommen war. Wie er berichtet, war der Ausgangspunkt für die Eröffnung des ToM die geteilte Sorge um einen Stadtteil, der drohte zum sozialen Brennpunkt zu werden. Durch die Initiative der Stadt mit Förderprojekten und mit der Beteiligung des Diakonischen Werkes als Träger entwickelte sich das ToM zur Erfolgsgeschichte.

Sabine Vogel leitete mit Herz und Verstand

„Das ToM wurde zum Wohnzimmer des Stadtteils, Sabine Vogel wurde mit viel Herz und Verstand zum Gesicht des ToM“, so Kassebaum. Mit hohem Engagement, gepaart mit einem verantwortungsbewussten Maß an Zurückhaltung, habe sie das Vertrauen der Menschen gewonnen und erhalten. Sabine Vogel habe immer schnell erkannt, was die Bedarfe der Menschen vor Ort waren und sind und entsprechend gehandelt.

Marie Wickert ist neue Leiterin des ToM

Marie Wickert hat mit der Schlüsselübergabe nun die Nachfolge als Leiterin des Stadtteiltreffs übernommen. Für die 28-jährige Mutter von zwei Kindern ist das ToM eine bekannte Einrichtung. Ebenso wie ihre Vorgängerin ist Marie Wickert Lauenburgerin und kennt das ToM von Kindesbeinen an. Im Bewerbungsverfahren hat sie sich gegen drei Mitbewerbende durchgesetzt. „Frau Wickert hat uns im Verfahren voll überzeugt”, freut sich Dr. Kassebaum, dass die Leitungsposition so fließend und harmonisch in neue Hände übergehen kann. „Diese Arbeit hier ist Arbeit am Puls der Menschen, am Stadtteil. Die Bedarfe sind im stetigen Wandel; es muss gesehen werden, was es für die Menschen hier braucht“, so der Geschäftsführer.

Und so sieht es auch Marie Wickert. „Ich komme nicht hierher, um Vieles zu ändern. Es geht um die Weiterentwicklung, es geht um das, was für die Menschen hier gerade wichtig ist. Ich bin nicht die, die das Rad dreht; ich bin das Rad“, sagt die neue Leiterin. Gleichzeitig betont sie, dass der laufende Betrieb des ToM mit den zwei weiteren Mitarbeiterinnen eine Teamaufgabe ist. „Es geht darum, die Erfahrungen mit den Menschen weiterzugeben. Ich selbst möchte noch tiefer in die soziale Beratung einsteigen“, so Marie Wickert.

Kompetente Anlaufstelle für Ratsuchende

Dr. Ulf Kassebaum ist von der Bedeutung der Institution sehr überzeugt: „Es gibt hier sehr niedrigschwellige Angebote, dennoch sind die Menschen wichtig, die hier arbeiten. Ihre freundlichen Gesichter, das einladende Klima sind das, was das ToM hier ausmacht“. Für den Geschäftsführer gehe es auch darum, dass die Mitarbeitenden im ToM die Grenzen zu anderen Fachrichtungen und zuständigen Beratungsdiensten finden und die Ratsuchenden kompetent unterstützen können. „Jede Stadt, die so eine Einrichtung wie das ToM hat, kann nur froh darüber sein“, so Kassebaum.

Sabine Vogel bleibt dem ToM erhalten

Mit Blick auf die demografischen Veränderungen, die Krisen, die viele Menschen verunsichern und auch für die Menschen, die aus anderen Kulturkreisen zu uns kommen, bleiben die Aufgaben des Stadtteiltreffs groß. Manch einer möchte vielleicht nur etwas „loswerden“, beim Kaffee am Nachmittag plaudern, braucht Hilfe bei einem Formular. Die Aufgaben werden nicht weniger. „Es ist ein kunterbunter Arbeitsplatz“, verspricht Sabine Vogel ihrer Nachfolgerin. Sie selbst werde das Mehr an Freizeit für ihre Enkelkinder, den ungelesenen Bücherstapel und gemeinsame Zeiten mit ihrer Mutter nutzen.

Und das ToM hat die scheidende Leiterin auch nicht ganz verloren: Auf „Zuruf” kann sie ihre Fachkompetenz in den kommenden drei Monaten noch für jeweils eine Stunde in der Woche zur Verfügung stellen. „Langeweile kenne ich nicht”, sagt Sabine Vogel lächelnd.

Kurznachrichten Lauenburg


Vollsperrung für Kraftfahrzeuge im Teichweg
Von Montag, 17. Juni bis voraussichtlich 26. Juni, finden in der Straße Teichweg im Einmündungsbereich zum Dornhorster Weg Tiefbauarbeiten (Herstellung Straßenablauf) statt. Aus diesem Grund wird die Straße zwischen Fliederweg und Dornhorster Weg für Kraftfahrzeuge voll gesperrt. Für Anlieger ist die Straße bis zur Baustelle frei.


Vollsperrung Einmündung B 5/Askanierring
Am 17. und 18. Juni werden für die Baustelle ZOB im Askanierring Fertigfundamente und die Module mittels eines Kranes angeliefert. Die Aufstellfläche für den Kran befindet sich auf der südlichen Umfahrung des ZOBs, die dann nicht für den öffentlichen Verkehr zur Verfügung steht. Die Einfahrt von der B 5 in die Straße Askanierring wird aus diesem Grund an den beiden oben genannten Tagen nicht möglich sein. Der Kraftfahrzeugverkehr kann dann nur noch von der B5 / Berliner Straße kommend durch die Straße Fürstengarten in den Askanierring geführt werden.


Vollsperrung Zur schönen Aussicht verlängert
Seit dem 24. April gibt es starke Verkehrsbeeinträchtigungen in der Straße Zur schönen Aussicht in Lauenburg. Hier bauen die VersorgungsBetriebe Elbe eine neue Gasdruckregelstation und erneuern die Netzleitungen. Hierzu wird im 2. Bauabschnitt in der Straße Zur schönen Aussicht der Bereich von der B 5 bis Philosophenberg voll gesperrt. Die Straßen Im Grund und Jungfernstieg werden über den Philosophenberg erreichbar sein. Die Arbeiten gestalten sich anspruchsvoller als zunächst angenommen. Aus diesem Grund verlängert sich die Bauzeit bis voraussichtlich zum 29. Juni. Die Müllabfuhr wird durch die Baustellenfirma sichergestellt. Um Beachtung der Beschilderung wird gebeten.


Fahrer zur Abholung von Lebensmitteln gesucht
Die Lauenburger Tafel sucht dringend Frauen und Männer, die die Transportfahrzeuge der Tafel fahren können und die Lebensmittelspenden von den Firmen aus der Umgebung abholen und zur Tafelausgabestelle transportieren können. Die Arbeit bei der Tafel erfolgt rein ehrenamtlich, ohne bezahlte Arbeitsstunden. Wer einen oder auch mehrere Tage in der Woche rund 6 Stunden Zeit hat, die Spenden einzusammeln, melde sich bei der 2. Vorsitzenden Sabine Neumann, Telefon 0163 / 19 71 302. Die Tafel unterstützt rund 800 Menschen wöchentlich mit Lebensmittelspenden, die freitags zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr im Treffpunkt Moorring, Moorring 19c, in Lauenburg ausgegeben werden.


Baustelle Bei der Palmschleuse
Aufgrund von Baumaßnahmen am Wehr in der Straße Bei der Palmschleuse, muss die Haltestelle der Buslinie 515 der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim auf den Parkplatz an der B 5 verlegt werden. Die Arbeiten sind vom 13. Mai bis zum 26. Juli geplant.


Baustelle Stettiner Straße, Einmündung Spitzort
Vom 27. bis voraussichtlich 28. Juni wird der Kreuzungsbereich Stettiner Straße / Spitzort in Lauenburg/Elbe aufgepflastert um hier für eine Geschwindigkeitsreduzierung zu sorgen. Aus diesem Grund müssen die Stettiner Straße und die Einmündungsbereiche Spitzort für Kraftfahrzeuge voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die Dresdener Straße, Königsberger Straße, An de Au und Op de Schanz. Der nördlich der Stettiner Straße gelegene Teil des Spitzorts ist über die Juliusburger Landstraße zu erreichen. Die Einbahnstraßenregelung Spitzort/südlich der Stettiner Straße wird für die Dauer der Arbeiten für Anlieger aufgehoben. Die Müllabfuhr wird durch die Baufirma sichergestellt.


Sommerfahrt des Jugendzentrums
Das Jugendzentrum Lauenburg fährt in den Sommerferien vom 12. bis 22. August auf Freizeit. In guter Tradition geht es nach Schweden. Es geht in die Provinz Schonen. Die Teilnehmer erwartet ein idyllisches Haus, ein super Badesee und eine wunderschöne Naturlandschaft. Die Teilnahme ist für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro pro Person. Eine Sonderförderung ist möglich. Nähere Informationen zur Fahrt erhalten Interessierte beim Jugendzentrum Lauenburg, Telefon 04153 / 535 40, oder per Mail: juz-elbe@gmail.com . Die Anmeldung erfolgt ebenfalls über das Jugendzentrum Lauenburg bis spätestens 19. Juli. Die Plätze sind begrenzt.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.