SPD fordert schnelle Hilfe für Birnbaumkamp

Immo Braune und Thomas Kowald auf dem bisher einzigen Abschnitt im Neubaugebiet mit (zukünftigen) Kantsteinen. Foto: hfr
Pin It

 

Lauenburg (LOZ). Nach den jüngsten Entwicklungen ist klar, dass die bisherigen Bemühungen, die Straße, Entwässerung und Beleuchtung im Neubaugebiet Birnbaumkamp im Westen Lauenburgs zu installieren, vergebens sind. Die SPD Lauenburg fordert daher einen Befreiungsschlag. „Die Lauenburger Politik und die Stadtverwaltung haben sich lange genug mit Versprechungen und Beschwichtigungen hinhalten lassen. Ja, es ist aktuell in der Bauwirtschaft nicht einfach, aber die Probleme existieren ja auch nicht erst seit gestern“, fasst Immo Braune, Vorsitzender der SPD Lauenburg, die aktuelle Misere zusammen.

Dabei verweist Braune auch auf den Vertrag zwischen der Werretal Urbanisation GmbH, der Erschließungsträgerin, und der Stadt, vertreten durch den Bürgermeister. Hierin ist geregelt, dass Werretal die Verkehrssicherungspflicht übernommen hat. Dieser Pflicht kommt die Firma offensichtlich seit Monaten bzw. Jahren nicht nach. Dazu Anwohner Thomas Kowald: „Wir, die Bewohnerinnen und Bewohner, haben uns auch an den Bürgermeister gewandt und um Unterstützung gebeten. Zurück kam, zusammengefasst, ein ‚Ich bin nicht zuständig‘. Wir fühlen uns von der Verwaltung und dem Bürgermeister als Bürger 2. Klasse behandelt.“

Dass der Bürgermeister nicht zuständig ist, bezweifelt der SPD-Vorsitzende: „Ja, die Verkehrssicherungspflicht, und somit auch die Bereitstellung von Beleuchtung, sicheren Gehwegen, etc., wurde an Werretal übertragen. Das entbindet die Stadt und damit den Bürgermeister aber nicht von der Kontrollpflicht, ob Werretal auch ihre Hausaufgaben gemacht hat.“ Die SPD fordert daher, dass die Stadt von ihrem Recht Gebrauch machen sollte, die Arbeiten selbst auf Kosten von Werretal durchzuführen bzw. durchführen zu lassen. Braune ergänzt: „Die Mängel sind ja bereits seit Anfang 2021 bekannt, ich gehe davon aus, dass die Stadt hier bereits Fristen gesetzt hat, die seitens Werretal nicht eingehalten worden sind.“

„Die Stadtverwaltung sollte in erster Linie an der Seite ihrer Einwohnerinnen und Einwohner stehen. Dieses ewige Hin-und-Her zwischen Stadt, Werretal und Subunternehmen ist mir im Endeffekt egal, Hauptsache, uns wird schnell und gut geholfen“, kommentiert Kowald die bisherigen Erklärungsversuche der Beteiligten. Abschließend der SPD-Vorsitzende Braune: „Wir werden uns in den politischen Gremien der Stadt dafür einsetzen, dass den Anwohnerinnen und Anwohnern nun endlich wirklich geholfen wird. Ein Weg könnte zum Beispiel sein, die hinterlegten Bürgschaften bzw. Sicherheiten zur ordnungsgemäßen Verkehrssicherung heranzuziehen.“

Kurznachrichten Lauenburg


AWO-Preisskat und Kniffel
Die AWO-Lauenburg lädt alle ein, am Samstag, 3. Dezember, beim Preisskat - und Kniffel dabei zu sein. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Begegnungsstätte der AWO, Büchener Weg 8a. Jeder Teilnehmer gewinnt bei einem Startgeld von 10 Euro. Verpflegung wird zum Selbstkostenpreis angeboten. Das Skat Team freut sich auf einen netten Nachmittag. Nicht-Mitglieder sind auch herzlich willkommen. Anmeldung bei Horst Tomkowitz unter Telefon 04153 / 527 01.


Sprechzeiten des Lauenburger Behindertenbeauftragten
Aus organisatorischen Gründen fallen die regelmäßigen Sprechstunden des Behindertenbeauftragten der Stadt Lauenburg im Dezember aus. Individuelle Termine können jedoch jederzeit nach Vereinbarung unter Telefon 04153 / 5909-104 oder E-Mail: behindertenbeauftragter@lauenburg.de vereinbart werden.


Weihnachtsmarkt in Hohnstorf
Am Samstag, 3. Dezember, von 14 bis 19 Uhr, veranstaltet die "Alte Sägerei" in Hohnstorf/Elbe, Triftweg 14, erstmalig einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk, Musik und Köstlichkeiten. Der Name der Veranstaltung: "Lütt Wiehnachtsmarkt - bannig kommodig" deutet darauf hin, dass auch plattdeutsche Lieder gesungen werden. Außer einem Chor wird Klaus Stehr mit Gitarrenbegleitung und Schülern der Lüneburger Plattdeutschschule Weihnachtslieder singen.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat in der Begegnungsstätte Lauenburg-Mitte, Büchener Weg 8a, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 - 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.