Wer ein Leben rettet… - Wanderausstellung zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus im Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg

Foto: hfr
Pin It

 

Lauenburg (LOZ). Im April 1945 beginnt die SS, Teile des KZ Bergen-Belsen zu räumen. Drei Züge sollen jüdische Häftlinge in das Lager Theresienstadt nördlich von Prag bringen. Der Verbleib eines Transports ist zunächst unklar – in diesem, dem „Verlorenem Transport“, sind etwa 2.500 jüdische Menschen, unter ihnen etwa 500 Kinder und Jugendliche. Auch der Bahnhof Lauenburg liegt auf der Route.

Werbung

14 Tage irrt der Transport in Richtung Osten, bis er bei dem Lausitzer Bergarbeiterdorf Tröbitz stoppt und von sowjetischen Soldaten entdeckt wird. In der Folgezeit entwickelt sich in Tröbitz ein größtenteils erzwungenes Zusammenleben zwischen den befreiten Jüdinnen und Juden mit der lokalen Bevölkerung.

Der Freundeskreis Technisches Denkmal Brikettfabrik LOUISE Domsdorf hat 2022 eine Wanderausstellung geschaffen, die die Biografien von acht exemplarisch ausgewählten jüdischen Kindern und Jugendlichen veranschaulicht. Sie trägt den Namen „Wer ein Leben rettet - Lebensgeschichten von Kindern des Verlorenen Transports“. Die Ausstellung zeichnet das Leben der jüdischen Familien in den besetzten Ländern, die Deportation in die Durchgangs- und Konzentrationslager des „Dritten Reichs“ sowie die unterschiedlichen Lebensverläufe nach der Befreiung nach.

Dank einer Kooperation der Stadt Lauenburg und der Partnerschaft für Demokratie Stadt Lauenburg mit den Ämtern Büchen und Lütau mit dem Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg kann die Ausstellung erstmals in Schleswig-Holstein gezeigt werden. Im Rahmen einer Veranstaltung am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr wird die Ausstellung eröffnet. Interessierte sind herzlichst eingeladen.

Angesichts aktueller politischer Entwicklungen ist es besonders wichtig, sich mit den unmenschlichen Auswüchsen auseinanderzusetzen, die in der deutschen Geschichte aus Rassismus und völkischem Gedankengut hervortraten. „Auch das beschauliche Lauenburg war voll integriert in das menschenfeindliche System des Nationalsozialismus“, stellt Friederike Betge, Amtsleitung Bürgerservice und soziale Leistungen der Stadt Lauenburg, fest. Durch den biografischen Zugang, den die Ausstellung verfolgt, wird die Empathie für Verfolgte geweckt. Außerdem wird der Raum für die Frage geöffnet: Wie verhält sich eine Gesellschaft zur systematischen Unterdrückung einer Minderheit?

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg bis zum 23. Juni besucht werden. Nach individueller Absprache mit der Tourist-Information (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder 04153 / 590 92 20) können Gruppen durch eine ehrenamtliche Museumsführerin oder einen Museumsführer oder eine Engagierte der Lauenburger „Omas Gegen Rechts“ begleitet werden. Die Ausstellung eignet sich auch für Schulklassen ab Klasse sieben. Einen Überblick über die Ausstellung finden Interessierte unter: https://verlorenertransport.de/Ausstellung-Verlorener-Transport.html

Die Partnerschaft für Demokratie wird im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Kurznachrichten Lauenburg


Vortrag über Glüsing
Die Bezirksgruppe Lauenburg im Heimatbund und Geschichtsverein bietet einen Vortrag an: "O du mein Glüsing, mein liebster Aufenthalt" mit Horst Eggert am Sonnabend, 27. April, 14 Uhr, Sporthalle Schnakenbek. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Taizé-Gebet in der Maria-Magdalenen-Kirche
Jeden 3. Sonnabend im Monat lädt das Taizé-Team Lauenburg zu einem ökumenischen Taizé-Gebet ein. Auch am 20. April wird wieder gemeinsam gesungen und gebetet. Das Taizé-Gebet in der Lauenburger Maria-Magdalenen-Kirche beginnt um 18 Uhr. Ab 17.30 Uhr werden die Lieder eingeprobt, die beim Taizé-Gebet gesungen werden. Dabei handelt es sich zumeist um meditative Gesänge, die einfach mitzusingen sind.


Vollsperrung für Fußgänger Durchgang Fischerkoppel – Weingarten
Von Dienstag, 2. April, bis Freitag, 19. April (Osterferien), finden in der Straße Fischerkoppel im Durchgang zum Weingarten Tiefbauarbeiten zur Umlegung von Versorgungsleitungen statt. Aus diesem Grund muss diese fußläufige Verbindung zum Weingarten voll gesperrt werden. Die Umleitung für Fußgänger erfolgt über die Straßen Am Schüsselteich und Reeperbahn in den Weingarten.


Baustelle Berliner Straße 61 bis 77 und 72-88, B 5
Ab Montag, 18. März, wird die Berliner Straße/B 5 in Höhe der Hausnummern 61-77 und 72-88, Lauenburg halbseitig mit Ampelregelung gesperrt. Hier werden dringend erforderliche Asphaltierungsarbeiten beidseitig vorgenommen. Anwohner können daher von der B 5 aus in die Straße Hinter der Münze zwar einfahren, sie aber nicht auf diesem Weg für die Dauer der Bauarbeiten verlassen. Hier führt die Umleitung über Am Hohen Berge – Maxgrund – Hafenstraße – Berliner Straße/B5. An dem Tag der Asphaltierung wird sowohl die Ein- und Ausfahrt von/zur B 5/ Hinter der Münze nicht möglich sein. In diesem Fall verläuft die Umleitung ebenfalls über die Hafenstraße/Maxgrund. Die Beschilderung wird hier dann entsprechend angepasst.


Baustelle B 5, Berliner Straße, Lauenburg/Elbe - 3. Bauabschnitt Breitbandverlegung
Die Verlegung von Breitband in der Innenstadt geht ab Montag, 15. Januar, bis voraussichtlich Mai 2024 in den nächsten Bauabschnitt. Hierfür müssen in Höhe Berliner Straße 1-15 (Bundesstraße 5, zwischen den Straßen Askanierring und Am Vorwerk) der Gehweg auf der Nordseite und ein Teil des Parkstreifens voll und die Fahrbahn der B 5 halbseitig gesperrt werden. Die Fußgänger werden über einen Notweg auf der Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Die B 5 wird als Einbahnstraße eingerichtet. Die Einbahnstraße verläuft von Westen in Richtung Osten. Fahrzeuge aus Richtung Osten werden über Büchener Weg/L200, Reeperbahn und die Lütauer Chaussee/B209 umgeleitet. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, können sich Beginn und Dauer der Arbeiten verschieben. Um Beachtung der Beschilderung wird gebeten.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.