„Rassismus ist nicht nur in den Köpfen!“

Foto: hfr
Pin It

AWO Schleswig-Holstein zum 30. Jahrestag vom Brandanschlag in Mölln

 

Mölln (LOZ). Am 23. November 1992 starben bei einem rechtsextremistischen Brandanschlag in Mölln drei Menschen und sieben Menschen wurden verletzt. Auch noch heute, 30 Jahre danach, erinnert die AWO-Schleswig-Holstein an diesen Tag:

Werbung

„Die rechtsextremen Vorfälle in Mölln sind nichts Vergangenes. Dieser Anschlag prägt nach wie vor das Leben der betroffenen Menschen und ist ein Bestandteil der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft. Es ist wichtig an den Tag zu erinnern. Noch wichtiger ist es aber, den Betroffenen zuzuhören, ihre Geschichte und Gefühle anzuerkennen und solidarisch mit ihnen und vielen anderen für eine friedliche Demokratie zu streiten“, so Wolfgang Baasch, Präsidiumsvorsitzender AWO Schleswig-Holstein.

Verschiedene Untersuchungen belegen: In Deutschland nehmen Rassismus, Intoleranz und rechtsextremes Gedankengut wieder zu. Im letzten Jahr gab es so viele rassistisch motivierte Brandanschläge wie noch nie. Auch in Schleswig-Holstein ist es bei weitem nicht nur ein Problem, das am rechten Rand der Gesellschaft auftaucht, sondern ein Phänomen, das in allen Teilen der Gesellschaft zu finden ist.

„Rassismus in all seinen Formen ist eine Ablehnung demokratischer Werte. Es ist eine Ablehnung der Menschenwürde, der Freiheit, der Gleichberechtigung und dem Recht auf Schutz und Sicherheit. Der Brandanschlag in Mölln macht klar, dass diese Ablehnung nicht nur in den Köpfen ist, sondern sich auch in Taten ausdrückt. Und diese Taten Menschenleben kosten. Wir alle haben also die Pflicht, diese Taten nicht zu vergessen und vor allem sie in Zukunft zu verhindern“, so Baasch.

Der Möllner AWO-Ortsvereinsvorsitzende, Marcus Mesch, engagiert sich gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Arbeiterwohlfahrt für ein demokratisches Miteinander vor Ort: "Wir dürfen nicht vergeben und nicht vergessen. Damit sich solche Ereignisse nicht wiederholen, engagieren wir uns für eine Welt ohne Rassismus, für ein solidarisches Miteinander vor Ort, für eine Gesellschaft in der jeder Mensch ohne Angst leben kann. Wir bringen Menschen zusammen und versuchen Trennendes zu überwinden."

Die Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein betreibt seit mehr als zehn Jahren die Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus, schult ihre eigenen Mitglieder in Antirassismustrainings und hat einen eigenen Antirassismusbeautragten für alle AWO-Geschäftsbereiche.

Kurznachrichten Mölln


Bürgersprechstunde
Die nächste Bürgersprechstunde bietet Bürgermeister Ingo Schäper am Mittwoch, 12. Juni, in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr im Baustellenbüro am Bauhof an. Anmeldungen zum Termin oder nach Vereinbarung, nimmt Anja Scharbau unter der Telefonnummer 04542 / 80 31 52 oder per E-Mail anja.scharbau@moelln.de entgegen.


Stadtbücherei Mölln geschlossen
Aus betrieblichen Gründen bleibt die Stadtbücherei Mölln am Mittwoch, 12. Juni, geschlossen. Am Freitag, 14. Juni, ist die Bücherei zu den üblichen Zeiten wieder geöffnet. Das Büchereiteam bittet um Verständnis.


Wer möchte Wildschadenschätzer werden?
Die Stadt Mölln sucht gemeinsam mit dem Amt Breitenfelde zum Juli eine Person, die das Ehrenamt des amtlichen Wildschadenschätzers bekleidet. Aufgabe des Wildschadenschätzers ist es, bei Terminen am Schadensort Wildschäden abzuschätzen und eine gütliche Einigung hinsichtlich des Schadensausgleichs herbeizuführen. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Abzuschätzen sind ausschließlich Schäden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, wie beispielsweise Grün- und Ackerland oder Maisflächen. Vorzugsweise werden Personen gesucht, die sowohl mit der Jagd als auch mit der Landwirtschaft vertraut sind. Die Tätigkeit des Wildschadensschätzers wird mit einer entsprechenden Aufwandsentschädigung vergütet. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Fachdienst Ordnung der Stadt Mölln, Telefon 04542 / 80 31 29.


Vollsperrung der Möllner Hauptstraße im Altstadtbereich
Für die Umgestaltung des „Zentralen Einkaufsbereiches / Grubenstraße“ im Zusammenhang mit der Städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Altstadt“ ist ab dem 16. Juni die Hauptstraße im Altstadtbereich zwischen Jähnenstraße und Wasserkrüger Weg am Bauhof für den gesamten Fahrzeugverkehr voraussichtlich bis Ende Juni 2024 komplett gesperrt. Anlieger können über die Seestraße und den Kurparkparkplatz in die Wallstraße gelangen.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.