Ukraine und der Nahe Osten im Fokus – ein Gespräch mit Dr. Klaus Naumann

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

Mölln (LOZ). Der FDP-Ortsverband Mölln diskutiert mit General a.D. Dr. Klaus Naumann über die Herausforderungen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.

„Die deutsche Unbestimmtheit in sicherheitspolitischen Fragen muss ein Ende haben“. Das war das Zwischenfazit, das Dr. Klaus Naumann den Teilnehmern der vom Möllner FDP-Ortsverband veranstalteten Videokonferenz am Ende seiner einleitenden Worte zurief. Das Abdanken der USA als Schutzmacht des Westens in Zeiten, in denen ein kollektivistisch verfasstes China den Systemkonflikt suche, müsse zu einem Umdenken und zur Übernahme größerer internationaler Verantwortung der EU und Deutschland führen, so Naumann.

Mit Blick auf den Nahen Osten machte er deutlich, dass es sich die EU nicht leisten könne, die dortigen Entwicklungen schlicht nur zur Kenntnis zu nehmen. Angesichts der Tatsache, dass iranische Trägerwaffen schon heute Europa erreichen können, müssten die Bemühungen, Iran von der weiteren Urananreicherung abzuhalten, dringend verstärkt werden. Ermutigend sei in diesem Zusammenhang, dass die atomare Bedrohung durch den Iran die mehrheitlich sunnitischen Nahoststaaten dazu bewogen habe, enger mit Israel zu kooperieren.

Zum Thema „Ukraine“ verwies Dr. Naumann auf die kürzlich stark zugenommene Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Donbass-Region. Eine militärische Eskalation seitens Putins sei zwar nicht auszuschließen, dürfte aber nicht vor dem orthodoxen Weihnachtsfest passieren und – wenn überhaupt – lokal begrenzt bleiben. Von Dr. Johannes Baare, der als Moderator fungierte, auf die unterschiedlichen außenpolitischen Strömungen innerhalb der SPD angesprochen, sagte Dr. Naumann: „Die innerparteiliche Dynamik ihres Koalitionspartners in der Russlandfrage wird Ihnen noch viel Freude bereiten.“ Aus seiner Sicht sei das Gefühl, man habe Russland Unrecht getan und müsse Putin deshalb entgegenkommen, vollkommen deplatziert. Russland sei ein korrupter und autokratischer Staat, der sich durch die Strahlkraft, die der Westen auf dessen Bevölkerung ausübe, bedroht fühle.

In Deutschland ginge diese Strahlkraft von seiner lebendigen Demokratie, einem funktionierenden Rechtsstaat und seinem wirtschaftlichen Wohlstand aus – alles Dinge, auf die man zurecht stolz sein könne und die es lohnten, notfalls auch mit militärischer Gewalt verteidigt zu werden. Das Beibehalten der nuklearen Teilhabe im Rahmen der NATO sowie eine adäquate Ausstattung der Bundeswehr seien daher unerlässlich. Auf die von Dr. Baare geäußerten Zweifel am Vorhandensein des dafür notwendigen gesellschaftlichen Konsenses reagierte Dr. Naumann mit einem eindringlichen Appell an die junge Generation und die aktuellen politischen Entscheidungsträger. Es sei für eine positive Zukunft entscheidend, sich unter Vergewisserung der eigenen, westlichen Werte zur Übernahme von internationaler Verantwortung durchzuringen, um in einer unsicheren Welt eine Dynamik der Hoffnung zu erhalten.

Kurznachrichten Mölln


Schließung des Luisenbades
Auf Grund einer Veranstaltung im Rahmen des 12. Stadt-Spiels „Tillhausen“ vom Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg bleibt das Luisenbad am Sonntag, 10. Juli, geschlossen.


Seniorenbeirat tagt im Stadthaus
Der Seniorenbeirat der Stadt Mölln tagt am Montag, 4. Juli, um 10 Uhr im Stadthaus, Sitzungszimmer 108. Die Vorstellung des neuen Bürgermeisters Ingo Schäper ist ein Tagesordnungspunkt.


Schließung des Luisenbades
In der Zeit vom 23. bis 26. Juni finden die Deutschen Freiwassermeisterschaften statt. Während dieser Zeit ist der Badebetrieb für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, Besucher der Veranstaltung sind herzlich willkommen.


Verschiebung der Baumaßnahme „Zentraler Einkaufsbereich/Grubenstraße in Mölln
Mit der Freigabe der Fördergelder für den Umbau des Zentralen Einkaufsbereiches/Grubenstraße durch das Land, kann die Ausschreibung der Bauleistungen beginnen. Da der Förderbescheid jedoch später vorlag als zunächst vorgesehen, wird sich der Baubeginn der Baumaßnahme, wie bereits in der Stadtvertretersitzung am 9. Juni angekündigt, auf den 1. März 2023 verschieben.


Vollsperrung
In Mölln, Straße „Am Hegesee" kommt es in der Zeit vom 13. Juni bis 15. Juli zu einer Vollsperrung, da die Wasserversorgungsleitungen saniert werden. Der gesperrte Bereich befindet sich aus Richtung Sterleyer Straße kommend, hinter dem Parkplatz vom Augustinum und geht bis vor die Gabelung ins Pinnautal bzw. zur Villenstraße. Umgeleitet wird der Verkehr über Pinnautal und Waldhallenweg bzw. über Villenstraße und Birkenweg.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.