Geregelte Badeaufsicht an den Ratzeburger Seebadestellen sichergestellt

Geregelte Badeaufsicht an den Ratzeburger Seebadestellen sichergestellt: (vl.) Bürgermeister Eckhard Graf, Diana Ahrend, stv. Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Ratzeburg, Malte Allrich, Technischer Leiter der DLRG-Ortsgruppe Ratzeburg, Klaus-Stefan Clasen, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Stadtmarketing. Foto: Stadt Ratzeburg
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). In einem konzertierten Gespräch haben Vertreter der Stadtpolitik, der Stadtverwaltung und des Vorstandes der DLRG-Ortsgruppe Ratzeburg vergangene Woche ungeklärte Fragen zum Thema "Badeaufsicht" an den Ratzeburger Seebadestellen, die sich aus der städtischen Badeordnung ergaben, einvernehmlich lösen können. Maßgeblich ging es dabei um die Frage, wer vor Ort für die Einhaltung der Badeordnung gegenüber den Badegästen sorgen soll.

Aufgrund von Personalengpässen bei den Ratzeburger Wirtschaftsbetrieben, die für beide Badestellen verantwortlich sind, stand zu Beginn der Badesaison kein Aufsichtspersonal wie noch im Vorjahr zur Verfügung, sodass diese Aufgabe maßgeblich an die ehrenamtlichen Rettungskräfte der DLRG-Ortsgruppe Ratzeburg herangetragen wurde und dort zunehmend zu Unmut führte. "Unsere überwiegend jugendlichen Rettungsschwimmer wurden immer wieder von Badegästen angesprochen, Verstöße gegen die Badeordnung, wie Alkoholkonsum, Rauchen oder das Befahren der Badestelle mit dem Fahrrad, zu unterbinden. Ebenso wurde uns die Verantwortung dafür gegeben, dass an der Seebadestelle in diesem Jahr keine Wasserrutsche aufgebaut wird, obwohl dies von der Stadtpolitik mit Blick auf die neue Landesverordnung für Badesicherheit so beschlossen wurde. Dies alles führte jetzt vielfach zu Konflikten an den Badestellen, durch die sich unsere Kräfte schnell überfordert sahen", beschreibt Malte Allrich, Technischer Leiter der DLRG-Ortsgruppe die Situation. Er verwahrte sich gegen eine Allzuständigkeit seiner Wasserretter und verwies auf deren Kernaufgaben, die eindeutig die vorausschauende Vermeidung von Badeunfällen, die Wasserrettung sowie die Versorgung mit Erster Hilfe vorsehe und nicht ordnungsrechtliches Handeln.

Allrich berichtete den anwesenden Vertretern von Stadtpolitik und Verwaltung, dass diese augenblickliche Aufgabenfülle, zu der auch Reinigungsleistungen oder die Durchsetzung von Schließzeiten an der Steganlage der Seebadestelle zählten, einen Wasserrettungsdienst an den Ratzeburger Standorten äußerst unattraktiv machen würden und sich nur noch wenig ehrenamtliche Rettungskräfte motivieren ließen, dort bis zu acht Stunden am Tag tätig zu sein.

Bürgermeister Eckhard Graf bat alle Beteiligten, möglichst schnell Lösungswege zu finden, um die Badeaufsicht an den Ratzeburger Seebadestellen nicht zu gefährden. In konstruktiver Atmosphäre wurden alle Problembereiche erörtert und die Bedenken des DLRG-Vorstandes aufgegriffen. So konnte gemeinsam festgelegt werden, dass die Wachzeiten an den Badestellen in der Schulzeit jeweils von 14 bis 18 Uhr gelten sollen. Während der Sommerferien wurden Wachzeiten von 10 bis 18 Uhr bestimmt. In diesen Zeiträumen soll ein Sicherheitsdienst die Aufgabe übernehmen, bei Bedarf Badegäste auf die Einhaltung Badeordnung hinzuweisen, sodass die Einsatzkräfte der DLRG sich voll und ganz auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können.

Ebenso soll der städtische Bauhof beauftragt werden, die Badestellen noch intensiver zu betreuen. Zur Unterstützung der Wasserretter in den Sommerferien wurde überdies eine Verpflegungspauschale verfügt, damit die Versorgung während der 8-stündigen Wachdienste nicht aus eigener Tasche der Ehrenamtlichen erfolgen muss. Die Übereinkunft fand durch alle Fraktionen hinweg Zustimmung und wurde auch vom Vorstand der DLRG als gute und vertretbare Lösung gelobt. "Ich bin froh über das offene Gespräch, dass wir in dieser Weise miteinander führen konnten, um Unstimmigkeiten, die tatsächlich klar von der Stadt zu verantworten waren, gemeinschaftlich zwischen Politik, Verwaltung und DLRG zu beseitigen. Wir haben hier sehr verantwortlich zum Wohle aller Badegäste in unserer Stadt gehandelt. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller Ratzeburgerinnen und Ratzeburger herzlich bei allen Kräften der DLRG, ohne deren Engagement ein sicherer Badebetrieb an unseren Badestellen nicht möglich wäre", sagte Bürgermeister Eckhard Graf.

Daniela Heitmann zeigte sich am Ende des Gespräches erleichtert und froh, denn unbewachte Badestellen wären für niemanden eine Hilfe gewesen. „Wir haben gemerkt, wie wertvoll die DLRG für die Stadt Ratzeburg ist und das dieses auch gesehen und gewürdigt wird. Wir als DLRG sind für die Stadt Ratzeburg da und werden immer unser Bestes geben, um die Sicherheit in Ratzeburg und insbesondere auf den Ratzeburger Seen zu gewährleisten. Die nun verbesserten Bedingungen helfen, die Motivation zum Weitermachen zu finden, und doch sind wir immer auf der Suche nach neuen Rettungsschwimmern, denn ehrenamtliche Kräfte sind nie ausreichend.“ Informationen zur Arbeit der DLRG finden Interessierte auf den Seiten der DLRG Ratzeburg unter: www.Ratzeburg.dlrg.de

Kurznachrichten Ratzeburg


„Kultursommer am Kanal für Kinder“ in der Ratzeburger Stadtbücherei
Premiere in der Stadtbücherei Ratzeburg. Am Donnerstag, 7. Juli, reisen die Märchenerzählerin Anna und ihr Mann Wolf Malten mit ihrer frechen Schiffsratte Konzilius in die Bücherei. Im Gepäck haben sie eine neue Geschichte, die sie zum ersten Mal erzählen: „Prinz Miau oder das Baumhauskönigreich“. Anna und Wolf sind ein eingespieltes Team, doch macht die alte Schiffsratte ganz schön viel Quatsch. Das Märchen ist für Kinder von 4 bis 10 Jahren und beginnt um 15.30 Uhr. Eltern und Großeltern sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten.


Mach mit! Lese-Regatta der der Stadtbücherei Ratzeburg
Alle Kinder ab der dritten Klasse sind wieder herzlich eingeladen bei der kostenfreien Sommerferienaktion der Ratzeburger Stadtbücherei mitzumachen. Und so funktioniert die Lese-Regatta: Buch ausleihen und lesen, einen Fragebogen dazu ausfüllen und so an der Verlosung an Buchgutscheinen teilnehmen. Nach den Ferien am Samstag, 20. August, um 10 Uhr, gibt es dann für alle Regattateilnehmer eine Abschlussparty mit Schnitzeljagd und Eis essen. Die Stadtbücherei ist geöffnet am Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.30 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr sowie freitags von 9.30 bis 18 Uhr und Sonnabend am Vormittag.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.