Unterstützung der Tafeln im Kreis für nächsten Kreistag beantragt

Foto: hfr
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). „Nicht nur in den umliegenden Bundesländern Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern wird der Ruf nach Unterstützung laut, sondern auch bei den Tafeln im Kreis Herzogtum Lauenburg, das sind Ratzeburg, Mölln, Lauenburg, Schwarzenbek und die Geestküche in Geesthacht, ist Hilfe angesagt“, so äußerst sich Gitta Neemann-Güntner, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion zu diesem Kreistagsantrag.

„Wir haben in den vergangenen Woche Gespräche mit den Tafeln geführt, und uns wurde mitgeteilt, dass bereits vor Corona die Lage teilweise angespannt war. Dann kam die Pandemie und damit eine erhöhte Anzahl an Kunden. Für die Jahre 2020/ 2021 gab es Corona bedingte Landesmittel aus dem „Fond zur Abdeckung sozialer Härten“, die aber inzwischen ausgelaufen sind. Darüber hinaus hat die Kriegssituation in der Ukraine die Situation noch verschärft, weil viele sonst spendenfreudige Unternehmen ihre Waren direkt nach Polen oder in die Ukraine geschickt haben. Was selbstverständlich richtig ist, den Tafeln dann an Produkten vor Ort jedoch fehlt. Außerdem kamen viele ukrainische Geflüchtete als Neukunden zu den Tafeln. Steigende Sprit- und Energiepreise bringen die auf Spenden angewiesenen Tafeln in eine extrem angespannte Situation. Wir sehen akuten Handlungsbedarf.“

„Auch wenn der Ansatz, Lebensmittelspenden staatlich zu unterstützen, sicherlich kritisch zu hinterfragen ist, und daher freuen wir uns Sozialdemokraten über den ersten Schritt bei der Erhöhung des Mindestlohns aktuell im Bundestag, sind wir der Meinung, hier doch kurzfristig unterstützen zu müssen, zumal die Haushaltslage des Kreises es zulässt“, ergänzt Jens Meyer, SPD-Fraktionsvorsitzender. „Wir beantragen pro Tafel eine sofortige Hilfe von 5.000 Euro und dann eine weitere Befassung mit diesem Thema bei den Haushaltsberatungen des Sozial-, Bildungs- und Kulturausschusses im Herbst für die kommenden Jahre.“

Kurznachrichten Ratzeburg


„Kultursommer am Kanal für Kinder“ in der Ratzeburger Stadtbücherei
Premiere in der Stadtbücherei Ratzeburg. Am Donnerstag, 7. Juli, reisen die Märchenerzählerin Anna und ihr Mann Wolf Malten mit ihrer frechen Schiffsratte Konzilius in die Bücherei. Im Gepäck haben sie eine neue Geschichte, die sie zum ersten Mal erzählen: „Prinz Miau oder das Baumhauskönigreich“. Anna und Wolf sind ein eingespieltes Team, doch macht die alte Schiffsratte ganz schön viel Quatsch. Das Märchen ist für Kinder von 4 bis 10 Jahren und beginnt um 15.30 Uhr. Eltern und Großeltern sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten.


Mach mit! Lese-Regatta der der Stadtbücherei Ratzeburg
Alle Kinder ab der dritten Klasse sind wieder herzlich eingeladen bei der kostenfreien Sommerferienaktion der Ratzeburger Stadtbücherei mitzumachen. Und so funktioniert die Lese-Regatta: Buch ausleihen und lesen, einen Fragebogen dazu ausfüllen und so an der Verlosung an Buchgutscheinen teilnehmen. Nach den Ferien am Samstag, 20. August, um 10 Uhr, gibt es dann für alle Regattateilnehmer eine Abschlussparty mit Schnitzeljagd und Eis essen. Die Stadtbücherei ist geöffnet am Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.30 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr sowie freitags von 9.30 bis 18 Uhr und Sonnabend am Vormittag.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.