„POLITICALied“ – Der politische Chor des Vereins Miteinander leben erhält erneute Bundesförderung

Foto: Jens Butz
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). „POLITICALied“, der politische Chor des Vereins Miteinander leben, kann sich über eine erneute Bundesförderung freuen. „Wir haben uns beim Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) für das neue Bundesprogramm IMPULS beworben, das Amateurmusik in ländlichen Räumen fördert. Unsere Idee, ein öffentlicher ‚Chorbattle‘ mit politischen Liedern, auf den wir bis zum Jahresende probend zuarbeiten wollen und zudem wir andere Chöre in der Region herausfordern möchten“, sagt Mark Sauer, Vorsitzender des Vereins und Initiator von „POLITICALied“.

„POLITICALied“ startete 2019 als Chorprojekt mit Unterstützung der Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen. Es war als einmaliger Wochenendworkshop konzipiert und wurde vom Hamburger Chorleiter Nathaniel Damon durchgeführt. Zur großen Überraschung der Organisatoren folgten rund 60 Sänger dem öffentlichen Aufruf, gemeinsam politische Lieder aus verschiedenen Jahrhunderten einzustudieren und anschließend im Rathaus aufzuführen. Die Resonanz und das gemeinsame Chorerlebnis führte noch während des Workshops zu der Idee, dauerhaft einen Chor unter dem programmatischen Titel „POLITICALied“ zu gründen. Möglich wurde dies letztlich durch die Zusage von Anna Bertram, die sich als feste Chorleiterin gewinnen ließ. Seither probt der Chor regelmäßig 14tägig und hat sich ein stetig wachsendes Repertoire von politischen Liedern erarbeitet, die vor allem bei Veranstaltung, wie der Demonstration „Wir sind nicht still – gegen Rassismus“ in Mölln im vergangenen Jahr, zur Aufführung kommen.

„Wir haben uns durch die sehr schwierige Coronazeit gekämpft, irgendwie Proben und Workshops organisiert und so den Chor trotz Mitgliederschwund erhalten können“, sagt Anna Bertram mit Blick auf die vergangenen eineinhalb Jahre gemeinsamer Chorarbeit der rund 20 verbliebenen Chormitglieder. Dabei half ebenfalls eine Bundesförderung. „POLITICALied“ wurde in seiner Entstehungsphase durch das Programm „Musik vor Ort“ des BMCO unterstützt und über die Coronazeit getragen. „Jetzt wollen wir wieder wachsen, in allen Stimmlagen. Ein Neustart sozusagen“, sagt Mark Sauer. Dazu soll auch die Idee und das Ziel des geplanten Chorwettbewerbes beitragen. Welcher Chor in der Region singt am eindrucksvollsten politische Lieder? „POLITICALied“ möchte das heraus finden.

Geplant sind dabei verschiedene Workshops und Chorproben im Jahresverlauf, immer offen für aktive Chorsänger oder solche die es werden wollen. Einzige Voraussetzung ist das Interesse am politischen Lied. „Ein guter Zeitpunkt, uns kennenzulernen, ist unser erster Workshop vom 25. bis 26. Juni im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses.. Wir proben dort am Samstag und Sonntag, jeweils von 9.30 Uhr.. Wer an einem dieser Tage dazu kommen möchte, ist herzlich willkommen“, sagt Chorleiterin Anna Bertram. Informationen zum Chor, den Proben, den Workshops und zum „Chorbattle“ sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder unter 0151 / 47 64 87 30 erhältlich.

Kurznachrichten Ratzeburg


Führung durch das Kreismuseum
Unter dem Titel „Auf in die Kreismuseen“ bietet der Kreis Herzogtum Lauenburg im Wechsel monatlich eine öffentliche Führung durch das A. Paul Weber-Museum oder das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg an. Am Sonntag, 27. November, um 15 Uhr, erwartet Ute Fritzsche Interessierte zu einem Rundgang durch das Kreismuseum am Domhof 12 in Ratzeburg. Die Führung selbst ist kostenlos, der Eintritt in das Museum beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro. Dies ist der letzte Termin in diesem Jahr, aufgrund der großen Nachfrage wird das Programm aber auf jeden Fall im nächsten Jahr fortgesetzt.


24. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 28. November, um 18.30 Uhr tritt der Hauptausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 24. öffentlichen Sitzung im Foyer der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen, Heinrich-Scheele-Straße 1, zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einrichtung eines Inklusionsbeirats sowie die Erstellung eines Aktionsplanes "Inklusion" für die Stadt Ratzeburg, die Richtlinie zur Förderung von Veranstaltungen in der Stadt Ratzeburg, die Aufhebung der Stadtverordnung über die verkaufsoffenen Sonntage in Ratzeburg, der Einsatz von Städtebauförderungsmitteln für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen in der Städtebauliche Gesamtmaßnahme "Zukunftsgestaltung Daseinsvorsorge" und die gesamtstädtische Haushaltsberatungen 2023.


20. Sitzung des Ratzeburger Jugendbeirates
Am, 30. November, um 18.30 Uhr, trifft sich der Jugendbeirat der Stadt Ratzeburg zu seiner 12. öffentlichen Sitzung im Jugendzentrum „Stellwerk“, Schweriner Straße 39. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Bekanntgabe der Wahlergebnisse zu Jugendbeiratswahl 2022, ein Bericht zum Besuch von Jugendbeiratsvertretern in der dänischen Partnerstadt Ribe sowie ein Sachstand zum gemeinsamen Klimaprojekt mit der belgischen Partnerstadt Esneux.
Im Anschluss an die Sitzung tritt das Jugendforum der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" zusammen. Es verwaltet auch das Jugendbudget des Förderprogramms "Demokratie leben!" für demokratiestärkende Kinder- und Jugendprojekte. Informationen hierzu sind unter www.partnerschaftdemokratie.de einzusehen.


30. öffentliche Sitzung des Finanzausschusses
Am Dienstag, 22. November, um 19 Uhr tritt der Finanzausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 30. öffentlichen Sitzung in der Aula der Lauenburgischen Gelehrtenschule, Bahnhofsallee 22 zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der II. Nachtragshaushalt 2022 und der Haushalt 2023. Einwohnerinnen und Einwohner sind zudem eingeladen, Fragen, Anregungen und Vorschläge zu unterbreiten. Informationen zur Sitzung wie auch zu allen anderen politischen Gremien sind auf der städtischen Webseite im Sitzungsinformationsdienst für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.