Arbeitsmarkt: Zwei Effekte lassen Arbeitslosigkeit im Juli deutlich steigen

Foto: hfr
Pin It

Arbeitslosenquote steigt auf 5,4 Prozent – plus 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat

 

(LOZ). Im Ferienmonat Juli ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Herzogtum Lauenburg deutlicher als sonst üblich gestiegen. 456 Personen mehr als im Vormonat und damit insgesamt 5.694 arbeitslose Menschen sind bei der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe und dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg aktuell arbeitslos gemeldet. Neben saisonal im Sommer üblichen Effekten hat in diesem Monat zusätzlich die Zahl ukrainischer Geflüchteter, die in die Betreuung des Jobcenter Herzogtum Lauenburg gewechselt sind, deutlich zugenommen.

Die Arbeitslosenquote steigt in der Folge auf 5,4 Prozent für den Monat Juli, ein Plus von 0,5 Prozentpunkten zum Vormonat.

Im Juli des Vorjahres waren 5.625 Menschen und damit 69 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei 5,3 Prozent.

„Der sprunghafte Anstieg der Arbeitslosigkeit in diesem Monat ist für uns nicht überraschend und hat im Wesentlichen zwei Gründe. Zum einen haben wir saisonale Effekte, die jedes Jahr im Juli auftreten und für einen Anstieg der Arbeitslosigkeit sorgen. Diese sind der Quartalswechsel als gängiger Termin für auslaufende Befristungen und Kündigungsfristen, das Schuljahresende und die Ausbildungsprüfungen. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass in dieser Zeit vorübergehend mehr Menschen arbeitslos sind. Gerade bei jüngeren Menschen unter 25 Jahren nimmt die Zahl Jobsuchender im Juli regelmäßig zu. Dazu kommt der Sondereffekt, dass in diesem Monat weitere ukrainische Geflüchtete in die Betreuung des Jobcenter Herzogtum Lauenburg gewechselt sind. Seit dem 1. Juni können sie Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II erhalten und werden im Jobcenter beraten und betreut. Dort ist bei den gemeldeten erwerbsfähigen Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit die Zahl von 540 im Juni auf jetzt 834 gestiegen“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten für den Kreis Herzogtum Lauenburg und erklärt weiter:

„Von diesen 834 sind bislang 680 als arbeitsuchend und 388 als arbeitslos registriert und finden sich damit auch in der aktuellen Statistik zum Arbeitsmarkt, was eine deutliche Zunahme zum Vormonat ist, als es noch 445 Arbeitsuchende und 248 Arbeitslose mit ukrainischer Staatsangehörigkeit waren. Bei ihnen steht zunächst die Leistungsgewährung im Vordergrund, bevor es dann in den folgenden Gesprächen darum geht, Berufsabschlüsse und Qualifikationen sowie bereits vorhandene Sprachkenntnisse oder Berufsanerkennungen aufzunehmen und zu erfassen und erforderliche Kinderbetreuungen zu klären, um sie dann auf dem Weg in Arbeit, Ausbildung oder eine Qualifizierung zu unterstützen. Trotz des deutlichen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in diesem Monat sehe ich den Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg aktuell in einer stabilen Verfassung. Die Unternehmen haben großen Personalbedarf, wie unser aktueller Stellenbestand mit weiterhin über 1.700 gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen zeigt.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Im Juli sind dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg 298 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Damit liegt die Zahl der zu besetzenden sozialversicherungspflichtigen Stellen im Herzogtum bei 1.745. Das sind sieben oder 0,4 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Juli 2021 sind dies 260 vakante Stellen mehr, ein Plus von 17,5 Prozent.

„Auch im Ferienmonat Juli bleibt unser Stellenbestand mit weiterhin über 1.700 vakanten Stellen auf einem sehr hohen Niveau. Insbesondere aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Einzelhandel und der Arbeitnehmerüberlassung sind mehr neue Stellen als in den Vormonaten dazu gekommen. Der Personalbedarf in den Lauenburgischen Unternehmen bleibt branchenübergreifend groß. Insbesondere für qualifizierte Tätigkeiten werden Mitarbeitende gesucht. 61 Prozent der Stellenprofile richten sich an Jobsuchende mit einem Berufsabschluss und weitere 16 Prozent an Bewerberinnen und Bewerber mit darüber hinaus gehenden Qualifikationen. Lediglich jede vierte Stelle setzt keinen Abschluss voraus“, erklärt Wieczorek und appelliert daher: „Jobsuchende ohne Berufsabschluss sollten sich an ihre Ansprechpartnerinnen oder ihren Ansprechpartner im Jobcenter und in der Agentur für Arbeit wenden, um mit ihnen über Möglichkeiten zu sprechen, einen Berufsabschluss oder berufliche Teilqualifikationen zu erlangen. Beides verbessert die Chance auf einen Berufseinstieg und bietet sicherere Perspektiven. Die Stellenmeldungen der Unternehmen belegen deren Bedarf.“

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung zeigt, wie viele Menschen insgesamt auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind. „Im Kreis Herzogtum Lauenburg beträgt die Zahl der Unterbeschäftigten aktuell 7.146. Die Unterbeschäftigungsquote ist zum Vormonat ebenfalls deutlich um 0,3 Prozentpunkte auf jetzt 6,6 Prozent gestiegen. Im Juli des Vorjahres lag sie ebenfalls bei 6,6 Prozent“, so Wieczorek.

Nicht als arbeitslos gezählt werden beispielsweise Teilnehmende an Weiterbildungsmaßnahmen und in Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig erkrankt sind, sowie geflüchtete Menschen, die einen Sprach- oder Integrationskurs oder eine der berufsvorbereitenden Maßnahmen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters besuchen. Sie alle werden zusätzlich zu den arbeitslos gemeldeten Menschen in der Statistik zur Unterbeschäftigung erfasst, die die Agentur für Arbeit ebenfalls monatlich veröffentlicht.

Ausbildungsmarkt

Am kommenden Montag starten die ersten Jugendlichen in ihre Ausbildung. Das bedeute aber nicht, dass es für die 209 noch ausbildungssuchend gemeldeten jungen Menschen im Herzogtum keine Chance mehr gibt, einen Ausbildungsplatz zu finden, erklärt die Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe.

„Der anstehende Ausbildungsbeginn bedeutet nicht, dass Jugendliche, die bislang keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, jetzt aufgeben sollten“, so Wieczorek. „Etliche Unternehmen haben ihren Nachwuchs noch nicht an Bord und sind weiter auf der Suche.“

Derzeit sind von den seit Herbst 2021 gemeldeten 907 Ausbildungsstellen (minus 73 zum Vorjahr) aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg 451 nicht besetzt. Hier bieten sich weiterhin Einstiegschancen für die jungen Ausbildungssuchenden, so die Agenturchefin und appelliert an sie: „Auch nach den offiziellen Ausbildungsstarts am 01. August und 01. September könnt Ihr weiterhin in eine Ausbildung einsteigen. Nutzt die Angebote unserer Berufsberatung, um Euch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder Alternativen zum Wunschberuf helfen zu lassen und bewerbt Euch.“

Ausbildungssuchende Jugendliche können sich telefonisch bei der Berufsberatung unter der Hotline 0 45 31 – 167 154 melden oder sie schreiben eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

Die Schülerinnen und Schüler haben auch jetzt noch eine breite Auswahl. „Die 451 freien Ausbildungsstellen verteilen sich auf rund 100 verschiedene Ausbildungsberufe. Ob kaufmännisch, technisch, handwerklich oder dienstleistungsorientiert – es finden sich für fast alle Interessensbereiche Ausbildungsangebote“, so Wieczorek.

Die meisten freien Ausbildungsstellen im Kreis Herzogtum Lauenburg gibt es noch für Verkäufer (41 Ausbildungsstellen), Kaufleute im Einzelhandel (32), Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (24), und Elektroniker mit 23 Ausbildungsangeboten. „Aber genauso gibt es Angebote als angehende Dachdecker, Hotelfachleute, Bankkaufleute oder Packmitteltechnologen. Diese Beispiele zeigen, welches breite Angebot sich Ausbildungsinteressierten auch jetzt noch bietet“, sagt Wieczorek.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsbasar
Die Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Freitag, 25. November, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr den ersten Weihnachtsbasar seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit vielfältigen Bastelarbeiten, Kinderschminken und einem breiten gastronomischen Angebot von Crêpes bis zum Weihnachtsapfel bietet die Gemeinschaftsschule Sandesneben eine gemütliche Alternative zum großen Innenstadt-Trubel. 10 Prozent der Einnahmen gehen als Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.


Berufsmesse
Die Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Donnerstag, 1. Dezember, ihre 2. Berufsmesse in der Amts-Arena. Über 60 Betriebe werden sich an Info-Ständen mit Flyern, Aufstellern oder anderem Anschauungsmaterial präsentieren. Zwischen 8.45 Uhr und 13.45 Uhr haben dann die Schüler von der 8. bis zur 13. Klassen die Gelegenheit, sich in der großen Drei-Felder-Sporthalle über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Interessierte Betriebe und weitere Besucher können sich bei Vivien Pracejus, der Schulbeauftragten für Studien- und Berufsorientierung, unter vivien.pracejus@ggs-sandesneben.org anmelden.


Abendvortrag "Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf"
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Kinoverfilmungen weltberühmt wurden. Michael Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, aber ist das alles wirklich unmöglich? Der Vortrag am Dienstag, 22. November, geht den magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen. Referent ist Physiker Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg. Der Vortrag im Wentorfer Angerhof (Hauptstraße 18d) beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt ist wie immer frei.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.