Corona im Kreis Herzogtum Lauenburg: Gesundheitsamt benachrichtigt Indexfälle ab Montag per SMS

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Das Gesundheitsamt des Kreises Herzogtum Lauenburg wird ab Montag, 6. Dezember, alle positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen per SMS informieren.

„Das SMS-Benachrichtigungsverfahren soll künftig das Anrufen der Indexfälle ersetzen“, erklärt Kai Siemers, Mitarbeiter im Gesundheitsamt und Ideengeber für das neue Verfahren. Bisher wurden positiv Getestete durch Mitarbeitende angerufen und über die geltenden Verhaltensregeln informiert. „Durch die Vielzahl der täglichen Neuinfektionen, können wir das derzeit aber nicht mehr taggleich sicherstellen“, fährt Siemers fort. „Das führte häufig zu Verunsicherung bei den Betroffenen, die dann besorgt in unserer Gesundheitsamts-Hotline angerufen haben. Mit diesem Verfahren wollen wir die Kommunikation zu den Betroffenen verschlanken und beschleunigen.“

Mit der SMS des Gesundheitsamtes erhalten Betroffene ab Montag einen Link zu einem Online-Meldeformular, wo zusätzliche Daten abgefragt werden, und weiteren Informationen für sich und ihre Kontaktpersonen sowie die Anordnung, sich in häusliche Isolation zu begeben. Siemers hofft durch diesen Systemwechsel, deutlich schneller auf bekanntwerdende Infektionen reagieren zu können und damit die Ausbreitung des Virus besser eindämmen zu können. Wichtig dabei: Als Index sollte man unbedingt auch seine engen Kontaktpersonen der letzten 2 Tage vor Symptombeginn oder Testentnahme informieren, damit diese ebenfalls reagieren können.

Eine Kontaktaufnahme und Quarantäneanordnung für enge Kontaktpersonen durch das Kreisgesundheitsamt erfolgt in der Regel nicht mehr, die Verpflichtung zur Quarantäne besteht durch die aktuelle Allgemeinverfügung des Kreises unmittelbar. So gilt für enge Kontaktpersonen zu Infizierten weiterhin, dass sie sich, sobald sie Kenntnis von der Infektion ihres Kontaktes erlangen, für 10 Tage in Quarantäne zu begeben haben. Dies gilt nicht für geimpfte Personen sowie Genesene, die in den letzten 6 Monaten mit dem Erreger infiziert waren. Die Quarantäne kann entsprechend der RKI-Empfehlungen verkürzt werden.

Um Betrug durch Dritte im SMS-Benachrichtigungsverfahren auszuschließen, sollten Betroffene darauf achten, dass der Absender der SMS als „Kreis-RZ“ bezeichnet ist. In der SMS finden sich 2 Links, einer zur Corona-Informationsseite des Kreises, www.kreis-rz.de/corona, und einer zum Ermittlungsbogen. Der Link zum Ermittlungsbogen ist für jeden Betroffenen individuell, er beginnt aber stets mit https://cmsfs.de/kreis-herzogtum-lauenburg-ermittlungsbogen/

Bei Fragen an das Gesundheitsamt sollten Betroffene nicht auf die SMS antworten. Ein Empfang von Nachrichten über den SMS-Dienst ist nämlich nicht möglich. Stattdessen steht die Hotline unter 04541 / 888-380 montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr oder die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. für Fragen zur Verfügung.

Kurznachrichten aus der Region


Bürgersprechstunde mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer per Telefon oder Videokonferenz
Dr. Nina Scheer, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd, lädt für Montag, 7. Februar, von 15 bis 17 Uhr zu einer Bürgersprechstunde per Telefon oder Videokonferenz ein. Um die einzelnen Telefonate zu koordinieren, wird um Anmeldung gebeten: telefonisch unter 030 / 227 73537 oder per E-Mail an nina.scheer@bundestag.de.


Baumpflegearbeiten an Kreisstraßen
Im Zeitraum vom 31. Januar bis zum 2. Februar wird die Kreisstraße K78 zwischen Groß Zecher und Marienstedt voll gesperrt. Grund hierfür sind Baumpflegearbeiten an den Alleebäumen. Die Ortschaft Groß Zecher ist während dieser Zeit von Seedorf aus erreichbar. Marienstedt kann aus Richtung Zarrentin und Hollenbek angefahren werden. Der Linienverkehr ist von den Arbeiten nicht betroffen.
Vom 3. Februar bis 4. Februar werden die Arbeiten dann an der Verbindungsstraße zwischen Güster und Göttin fortgesetzt. Auch hier muss die Straße zwischen dem Abzweiger Grambek und Göttin für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.
Für beide Maßnahmen werden vor Ort Umleitungen ausgeschildert.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.