Großes Interesse an der BUND-Veranstaltung zum Umweltskandal an der Schiebenitz

Foto: hfr
Pin It

 

Köthel (LOZ). Rund 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger besuchten eine Informationsveranstaltung, zu der die Kreisgruppe des BUND Köthel anlässlich einer folgenreichen Verunreinigung der Schiebenitz eingeladen hatte.

Im November kam es zu einem Absterben aller sauerstoffabhängigen Organismen in dem Bach zwischen Schretstaken und Köthel. Das sind nicht nur Fische, sondern auch Klein- und Mikroorganismen, die für die Selbstreinigung des Gewässers sorgen. Da sich viele Vögel, wie der Eisvogel, von dieser aquatischen Fauna ernähren, ist auch ihre Lebensgrundlage betroffen. Die Schiebenitz mündet in die Bille, weshalb sich der Vorfall auch auf diese auswirkt.

Nach einem von den Teilnehmern mit großem Interesse aufgenommenen einführenden Vortrag des Biologen Dr. Heinz Klöser über die Ökologie der Fließgewässer berichtete der für das betroffene Revier zuständige Förster und Kreisnaturschutzbeauftragte Eckhard Kropla über seine langjährigen Beobachtungen des Baches. Anhand einer umfangreichen Fotodokumentation zeigte er auf, dass es sich bei dem Vorfall um wiederkehrende Ereignisse handelt. Beispielhaft führte er eine illegale Gülleeinleitung in 2005 auf, die ebenfalls zum Totalausfall der Bachfauna geführt hat.

Die jetzige Gewässerverunreinigung drückt sich u.a. durch deutlich erhöhte Ammoniumkonzentrationen aus. Messungen im November und Dezember 2022 ergaben Werte, die zum Teil um das mehr als 20-fache über dem empfohlenen Richtwert lagen. In niederschlagsarmen Perioden, die sich als Folge des Klimawandels weiter häufen dürften, werden Kläranlagenabläufe in den Gewässern nicht mehr genügend verdünnt. Dadurch kann bereits eine reguläre und grenzwertkonforme Einleitung durch toxische Ammoniumkonzentrationen und Sauerstoffaufzehrung das gesamte Bachleben töten.

Der Referent stellte deshalb dringenden Handlungsbedarf fest, damit sich solche katastrophalen Auswirkungen in dem ökologisch wertvollen Bach Schiebenitz nicht wiederholen. Dabei dürfe die betroffene Gemeinde mit der Problemlösung an der Kläranlage nicht allein gelassen werden.

Die Ursache für den aktuellen Vorfall schlicht auf einen erhöhten Laubeintrag verbunden mit geringen Abflüssen zurückzuführen, wie dies von der Wasserbehörde in einer ersten Einschätzung getan wurde, sei dagegen allem Anschein nach abwegig.

In der regen Beteiligung an der anschließenden Diskussion drückte sich einmal mehr die große Sorge der Bevölkerung um den Zustand ihrer Umwelt und das Unverständnis für das unzureichende Handeln der Verantwortlichen aus. Landrat und Untere Wasserbehörde schickten dagegen - aus terminlichen Gründen - keine Vertreter, trotz expliziter Einladung.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 26. Januar, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 6. Februar, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.