Herbstbelebung und Ausbildungsstart lassen Arbeitslosigkeit im September sinken

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

5.455 arbeitslose Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg im September – 252 weniger als im August

 

(LOZ). Im September hat die Arbeitslosigkeit im Kreis Herzogtum Lauenburg erstmals nach drei Monaten, in denen die Zahl Jobsuchender gestiegen war, wieder abgenommen. Gegenüber August ist ihre Zahl um 252 gesunken. Damit sind aktuell insgesamt 5.455 Menschen bei der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe und dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote nimmt in der Folge um 0,3 Prozentpunkte zum Vormonat ab und liegt im September bei 5,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 5.285 Menschen und damit 170 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei fünf Prozent.

„Im September zeigt sich der Arbeitsmarkt von der unsicheren Wirtschaftslage weiterhin unbeeindruckt und im Zuge der saisonalen Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit erstmals seit Juni wieder gesunken. Der Anstieg in den Vormonaten ist im Wesentlichen in dem Übergang ukrainischer Geflüchteter in die Betreuung der Jobcenter begründet. Damit wurden sie auch in der Arbeitsmarktstatistik erfasst und abgebildet. Insgesamt sind aktuell 924 erwerbsfähige Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit beim Jobcenter Herzogtum Lauenburg gemeldet“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zu den Arbeitsmarktdaten und ergänzt: “Erfreulich ist, dass wieder mehr arbeitslose Menschen als in den Vormonaten eine Erwerbstätigkeit aufnehmen konnten und der Stellenbestand weiter auf einem hohen Niveau liegt. Zur Entlastung hat natürlich auch der Ausbildungsbeginn am 1. September beigetragen. Bei den unter 25-jährigen hat die Arbeitslosigkeit mit einem Rückgang um 10,8 Prozent zum Vormonat am deutlichsten abgenommen.“

Der jüngste Beschluss der Bundesregierung, die Zugangserleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld bis Ende dieses Jahres zu verlängern, unterstütze die Bemühungen der Unternehmen, bei eventuellen Arbeitsausfällen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten, so Wieczorek. „Bis zum 31. Dezember bleibt es ausreichend, wenn in Betrieben bei mindestens zehn Prozent der Beschäftigten mehr als zehn Prozent der Arbeit ausfällt. Zudem wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden verzichtet. So können weiterhin Arbeitsausfälle, die auf wirtschaftlichen Ursachen wie zum Beispiel konjunkturell bedingten Auftragsrückgängen beruhen, mit der Kurzarbeit überbrückt werden. Diese Zugangserleichterungen umfassen auch Betriebe, die ab dem 1. Oktober neu oder nach einer mindestens dreimonatigen Unterbrechung erneut Kurzarbeit anzeigen müssen“, erklärt die Agenturchefin. „Neu beschlossen hat das Bundeskabinett außerdem, dass auch Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter wieder in Kurzarbeit gehen können. Für sie war der Bezug von Kurzarbeitergeld seit dem 1. Juli nicht mehr möglich gewesen. Auch diese Sonderregelung gilt befristet bis zum Jahresende.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Im September sind dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg 281 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der zu besetzenden sozialversicherungspflichtigen Stellen im Herzogtum auf jetzt 1.789. Das sind 17 oder ein Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum September 2021 sind dies 221 vakante Stellen mehr, ein Plus von 14,1 Prozent.

„Der Stellenbestand ist über alle Branchen hinweg stabil oder hat sogar leicht zugenommen. Dies bildet den unverändert anhaltenden Personalbedarf bei den Unternehmen im Lauenburgischen ab. Genauso bleibt die Herausforderung, die jeweils passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – insbesondere auf Ebene ausgebildeter Fachkräfte - zu finden“, so Wieczorek.

Die aktuell größten Personalbedarfe finden sich im Gesundheits- und Sozialwesen mit 302 Stellenangeboten, in der Arbeitnehmerüberlassung (aktuell 233 vakante Stellen), im verarbeitenden Gewerbe mit jetzt 213 Stellen gefolgt von Unternehmen aus dem Baugewerbe, bei denen 199 Stellen zu besetzen sind.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung zeigt, wie viele Menschen insgesamt auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind. „Im Kreis Herzogtum Lauenburg beträgt die Zahl der Unterbeschäftigten aktuell 6.922. Die Unterbeschäftigungsquote ist zum Vormonat ebenfalls um 0,3 Prozentpunkte gesunken und liegt bei 6,4 Prozent. Im September des Vorjahres lag sie bei 6,2 Prozent“, sagt Wieczorek.

Nicht als arbeitslos gezählt werden beispielsweise Teilnehmende an Weiterbildungsmaßnahmen und in Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig erkrankt sind, sowie geflüchtete Menschen, die einen Sprach- oder Integrationskurs oder eine der berufsvorbereitenden Maßnahmen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters besuchen. Sie alle werden zusätzlich zu den arbeitslos gemeldeten Menschen in der Statistik zur Unterbeschäftigung erfasst, die die Agentur für Arbeit ebenfalls monatlich veröffentlicht.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsmarkt bei der Tagespflege Berkenthin
Die Tagespflege Berkenthin der Vorwerker Diakonie veranstaltet am Freitag, 9. Dezember, von 14 bis 17 Uhr einen kleinen Weihnachtsmarkt. Auf dem gemütlichen Markt im festlich geschmückten Garten der Tagespflege gibt es für die Besucherinnen und Besucher Verkaufsstände, Punsch Gebäck und Unterhaltungsprogramm. Die Veranstaltung findet bei der Tagespflege, Kirchenstraße 4, 23919 Berkenthin statt.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.