SPD-Landtagskandidatinnen positionieren sich gegen Gewalt gegen Frauen

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Am Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen hat die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in diesem Jahr die Aktion #thelinehasbeencrossed ins Leben gerufen, um deutlich zu machen: bei Gewalt gegen Frauen gibt es null Toleranz.

Auch die beiden SPD-Landtagskandidatinnen für den Kreis Herzogtum Lauenburg, Anika Pahlke (35) und Doro Siemers (32) beteiligten sich an der Aktion in den Sozialen Medien. Hier riefen sie zur Solidarität mit allen Betroffenen und einem entschiedenen Entgegentreten auf. Für die beiden Politikerinnen hat der 1981 ins Leben gerufene Gedenk- und Aktionstag eine große Bedeutung, beide sind im Vorstand der AsF im Kreis Herzogtum Lauenburg engagiert und machen sich hier für Frauen und Gleichstellung stark.

139 Frauen und 30 Männer wurden im vergangenen Jahr Opfer von Tötungsdelikten durch (Ex)Partner. Laut BKA sind die Fälle von häuslicher Gewalt 2020 um 4,9 Prozent gestiegen.

„Wir alle sind in der Verantwortung, jeglicher Form von Gewalt entgegenzutreten. Verlässliche Hilfsangebote können Frauen dazu ermutigen, ihr Schweigen zu brechen. Nur über eine bedarfsgerechte Finanzierung von Frauenhäusern und Beratungsstellen können ausreichend Hilfsangebote vor Ort geschaffen werden“, so Anika Pahlke zu ihren Zielen.

Gewalt gegen Frauen findet nicht nur zu Hause statt, sondern auch Diskriminierung und frauenfeindliche Sprache sowie Witze zählen dazu. Online-Attacken, bei denen unerwünschte Fotos mit sexuellen Inhalten versendet, Angriffe aufs Aussehen gemacht oder persönliche Daten ohne Einwilligung veröffentlicht werden, nehmen stetig zu.

In den kommenden Monaten wollen die Kandidatinnen ein besonderes Augenmerk auf die Situation von Beratungsstellen vor Ort legen und mit den verschiedenen Einrichtungen ins Gespräch kommen.

„Wir brauchen politische Antworten auf dieses strukturelle Problem, aber wir müssen auch ganz persönlich hingucken, zuhören, eingreifen, wenn wir erleben, dass Frauen Gewalt erleben“, sagt Doro Siemers abschließend.

Kurznachrichten aus der Region


Bürgersprechstunde mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer per Telefon oder Videokonferenz
Dr. Nina Scheer, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd, lädt für Montag, 7. Februar, von 15 bis 17 Uhr zu einer Bürgersprechstunde per Telefon oder Videokonferenz ein. Um die einzelnen Telefonate zu koordinieren, wird um Anmeldung gebeten: telefonisch unter 030 / 227 73537 oder per E-Mail an nina.scheer@bundestag.de.


Baumpflegearbeiten an Kreisstraßen
Im Zeitraum vom 31. Januar bis zum 2. Februar wird die Kreisstraße K78 zwischen Groß Zecher und Marienstedt voll gesperrt. Grund hierfür sind Baumpflegearbeiten an den Alleebäumen. Die Ortschaft Groß Zecher ist während dieser Zeit von Seedorf aus erreichbar. Marienstedt kann aus Richtung Zarrentin und Hollenbek angefahren werden. Der Linienverkehr ist von den Arbeiten nicht betroffen.
Vom 3. Februar bis 4. Februar werden die Arbeiten dann an der Verbindungsstraße zwischen Güster und Göttin fortgesetzt. Auch hier muss die Straße zwischen dem Abzweiger Grambek und Göttin für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.
Für beide Maßnahmen werden vor Ort Umleitungen ausgeschildert.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.