Leserbrief: Aufruf zur Wahl und sachlichen Diskussion über das geplante Gewerbegebiet

Foto: hfr
Pin It

 

Liebe Büchenerinnen und Büchener,

ein Thema bestimmt seit einigen Wochen die sozialen Medien in den Büchener Gruppen: der Bürgerentscheid am kommenden Sonntag.

Ich möchte direkt mit einem Appell starten:

Geht am Sonntag zur Wahl und stimmt mit Nein, wenn ihr für das Gewerbegebiet seid.

Beide Interessensvertretungen (die Gemeindevertretung Büchen als Befürworter des Gewerbegebiets und die Initiatoren des Bürgerentscheids als Gegner) haben in den letzten Wochen versucht, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren. Ob das gelungen ist und die richtigen Informationen adressiert worden sind, ist nicht messbar. Es wurden aber definitiv viele Diskussionen in den sozialen Netzwerken geführt. Ob das immer zielführend ist, wage ich zu bezweifeln. Das Thema ist aus meiner Sicht zu komplex, um es in einem Post zu erklären.

Ich persönlich konnte einige persönliche Gespräche führen und habe dabei immer versucht, meine Sicht der Dinge transparent zu erläutern. Wie wichtig solide Gewerbesteuereinnahmen für Büchen sind – ja, ich treffe diese Aussage beim Schreiben dieses Textes, ohne in diesem Moment zu wissen, wer sich in dem Gewerbegebiet ansiedeln würde und wie hoch die Steuern wären! Wie wichtig die Finanzen sind, um die vorhandene Infrastruktur zu erhalten, zu erweitern und zu verbessern.

Das diese Punkte einigen nicht genügen, kann ich teilweise verstehen, teilweise aber auch nicht. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich als gewählter Gemeindevertreter mehr Detailwissen besitze? Ich weiß es nicht. Aber ich kann eins und eins zusammenziehen und bewerte nicht gleich jede Aussage als Verschwörung oder Klüngelei.

Gewählter Gemeindevertreter, Mitglied der Gemeindevertretung, was bedeutet das eigentlich? Die Gemeindevertretung Büchen besteht aus 19 Mitgliedern, die von den Bürgerinnen und Bürgern aus Büchen gewählt wird. Letztmalig im Mai 2018, im kommenden Jahr erneut.

Die Gemeindevertretung beschließt, was die Verwaltung umsetzen soll. In diesem konkreten Fall ein Gewerbegebiet. Weil wir (ich spreche jetzt als Mitglied der Gemeindevertretung) der Meinung sind, die Nachfrage der Unternehmen bedienen zu wollen und ein Angebot zu schaffen.

Es war keine einfache Entscheidung, es wurde abgewägt, was für Mensch, Natur, Verkehr und Lebensraum tragbar ist. Am Ende mehrheitlich über alle Fraktionen. Weil es auch unsere Pflicht ist, unpopuläre und schwierige Entscheidungen zu treffen. Weil es unsere Aufgabe ist, zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen. Weil es jetzt einen passenden Partner gibt, der bei der Umsetzung hilft.

Das unpopuläre Entscheidungen Jahre später auch positive Begeisterung entfachen können, zeigt nun die ab 2023 aufgewertete Rettungswache in der Möllner Straße. Was hat sich die damalige Gemeindevertretung seinerzeit anhören müssen!?

Bei der vorhandenen Fläche soll eine landwirtschaftliche Fläche als Gewerbefläche entwickelt werden. Um ortsansässigen Unternehmen Möglichkeiten zu bieten, sich zu erweitern, Gründern einen Unternehmenssitz zu bieten und in der Folge Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen, damit Arbeitnehmerinnen und -nehmer aus der Region kurze Wege zur Arbeit haben.

Könnte auch das nachhaltig sein? Es ist eine Frage der Betrachtung. Meiner Meinung nach ist es das, auch wenn Max das eventuell anders sieht. Aber das ist meine Meinung. Und wenn ich eine Meinung äußere, muss ich auch andere Meinungen akzeptieren. Das hat was mit Respekt und Wertschätzung zu tun. Nachhaltigkeit heißt aber per Definition auch nicht nur, die ökologischen Punkte zu betrachten, sondern auch die ökonomischen und sozialen. Dies wird leider häufig vergessen, gerade dieses Nachhaltigkeitsdreieck haben wir in der Gemeindevertretung betrachtet und bewertet und unsere Entscheidung getroffen.

Meine Wahrnehmung ist leider, dass in den Weiten der digitalen Welt der Respekt zu kurz kommt. Auch wenn es um ein geplantes Gewerbegebiet in Büchen geht. Kann ich das ändern? Jetzt gerade nicht. Aber es ist mein Wunsch!

Ich könnte noch diverse Punkte aufgreifen, die ich in den letzten Wochen leider mehr gelesen, als gehört habe. Aber das würde den Rahmen sprengen.

Zwei Fakten möchte ich zum Ende aber noch nennen.

Fakt 1: Die Gemeinde Büchen kann aufgrund eines Beschlusses im Hauptausschuss vom 14.02.2022 bei der Vergabe von Grundstücken mitwirken.

Fakt 2: Die Firma Blohm wird den Standort Büchen verlassen, wenn es keine neuen Flächen zur Entwicklung gibt.

Abschließend erneut mein Appell, am Sonntag für das Gewerbegebiet zu stimmen und Nein anzukreuzen.

Ein Hinweis zum Schluss: Ich werde in den sozialen Medien keine Beiträge kommentieren. Das hat die Erfahrung der letzten Wochen gezeigt. Es ist nicht konstruktiv und zielführend.

Ich stehe jederzeit für persönliche Gespräche zur Verfügung, gerne auch nach dem Bürgerentscheid.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick Winkler
Vorsitzender der Wählergemeinschaft „Aktive Bürger Büchen“ (ABB)
Mitglied der Gemeindevertretung Büchen

Kurznachrichten Büchen


Gartenabfälle dürfen nicht verbrannt werden
Bereits im Juni 2021 hat das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) eine novellierte Landesverordnung über die Entsorgung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen herausgegeben. Seit Längerem ist es also nicht mehr gestattet, Gartenabfälle zu verbrennen. Pflanzliche Abfälle aus Hausgärten müssen entweder als Kompost- oder Mulchmaterial im eigenen Garten verwertet oder über die Biotonne entsorgt werden.


Öffentliches Aktiventreffen der Grünen (in Präsenz und online)
Die Mitgliederversammlung der Grünen im Amts Büchen steht im Januar an und wirft ihr Licht weit voraus. Der Ortsverein startet in die Vorbereitung und Organisation. Das Jahr 2023 wird für die Ortsgruppe Büchen ein Jahr der Wahlen werden und weiterhin werden aktive Menschen gesucht, die sich in die Entscheidungen der Kommunalpolitik einbringen wollen. Das Aktiventreffen am Mittwoch, 30. November, 19.30 Uhr ist eine gute Gelegenheit die Grünen im Amt Büchen kennen zu lernen. Interessierte sind willkommen und können den genauen Ort bzw. den Teilnahmelink über ov-buechen@gruene-kv-lauenburg.de anfordern.


Der Winter naht und die Vögel brauchen genug Futter
Die FÖJ-ler vom NABU Büchen laden ein zu einer Vogelfutterherstellung im JUZ in Büchen. Die Aktion findet statt am 24. November um 16 Uhr für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren. Dafür werden eine alte Tasse und gute Laune benötigt. Anmeldungen bis zum 21. November unter Telefon 0177 / 172 69 79 oder per Mail an foejnabubuechen@gmail.com.


„Bitte an die Reinigungs- und Räumpflichten denken“
Hübsch anzusehen ist es derzeit ja, das Herbstlaub an den Bäumen. Was beim Spazierengehen für Entzückung sorgt, kann auf Fußwegen schnell zum unliebsamen Rutscherlebnis werden, gerade wenn noch Nässe auf das Laub kommt. Die Verwaltung bittet daher an die Reinigungs- und Räumpflicht zu denken, die auch die Rinnsteine und Straßenabläufe beinhaltet. Weitere Informationen finden Interessierte in der Straßenreinigungssatzung der Gemeinde.


Bahnübergang in der Parkstraße gesperrt
Der Bahnübergang in der Parkstraße wird erneuert und muss daher in der Zeit vom 10. Oktober bis voraussichtlich 1. Dezember voll gesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.


Sozialamt freitags für Publikum geschlossen
Das Sozialamt der Gemeindeverwaltung Büchen bleibt aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens bis auf Weiteres freitags für Publikum geschlossen.


Halbseitige Sperrung im Grünen Weg
Vom 11. Juli bis 28. Februar 2023 muss der Grüne Weg in Büchen aufgrund von Baumaßnahmen am Kindergarten Arche Noah halbseitig gesperrt werden. Der Fußgängerweg führt in dieser Zeit über die Fahrbahn. Gleichzeitig kommt es zu einer Sperrung des unteren Bereiches im Lindenweg. Der Lindenweg wird zur Sackgasse und der Kindergarten kann durch Eltern von dort aus nicht angefahren werden.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.