SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Losse-Müller diskutierte in Büchen über Pflege und Gesundheit

von links: Manfred Börner, Kreisvorsitzender, Gitta Neemann-Güntner, Spitzenkandidatin, Thomas Losse-Müller, Fraktionsvorsitzender Land, Jens Meyer, Fraktionsvorsitzender Kreis (alle SPD). Foto: hfr
Pin It

 

Büchen (LOZ). Gestern fand in Büchen eine spannende Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Pflege und Gesundheit im ländlichen Raum- Herausforderungen an Politik und Gesellschaft“ statt.

Werbung

Sehr engagiert und fachlich ausgesprochen versiert diskutierten Cornelia Hagelstein, Case Managerin und Leiterin des Pflegestützpunkts Herzogtum Lauenburg, Wiebke Hargens Pflegedirektorin a.D. und Vorsitzende der Gemeinschaft Pflegeberatung Herzogtum Lauenburg, sowie Meike Mohr, Geschäftsführerin der Diakonie Büchen mit Thomas Losse-Müller. Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion war eigens nach Büchen gekommen, um sich aus Landessicht ein Bild der gegenwärtigen Situation Vorort zu machen, aber auch um sich der Kritik und vielen Anregungen aus dem kommunalen Pflege-Bereich zu stellen.

Gitta Neemann-Güntner, sozialpolitische Sprecherin der Kreistagsfraktion und Moderatorin der Veranstaltung, fasst einige Eckpunkte zusammen.

„Es wurde kritisiert, dass durch zu hohen Bürokratieaufwand im Pflegebereich deutlich weniger Zeit da sei, die besser bei den Menschen verbracht werden sollte, ein Appell an die Landesebene, hier schnellstens tätig zu werden, um die Dokumentations-anforderungen in der Pflege zu verschlanken.

Pflegefachkräften solle mehr Respekt entgegengebracht werden, der belastende Zeitdruck in der Pflege sei oft ein Grund, warum Fachkräfte aus einer Vollzeitstelle aussteigen und nur noch in Teilzeit arbeiten. Ziel muss sein, durch bessere Arbeitsbedingungen diese Kräfte wieder zurückzugewinnen. Die Zufriedenheit der Fachkräfte z.B. im Palliativbereich sei ausgesprochen hoch, weil sie keinem Zeitdruck ausgesetzt sind. Darüber hinaus gibt es im Kreis einen Mangel an Tages- und Kurzzeitpflegeplätzen, um unter anderem pflegende Angehörige zu entlasten.

Negativ für Familien aus dem ländlichen Bereich ist vor allem die mangelnde Versorgung an Hausärzten, hier sollten die Kommunen attraktive Angebote vorhalten, um diesem gravierenden Mangel zu begegnen, vorstellbar wäre, dass Kommunen den Ärztinnen und Ärzten die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung stellen oder aber, dass ein Anstellungsverhältnis mit der Kommune geschlossen wird, um eine geregelte 5-Tage-Woche zu haben. Das sind oft Probleme, die junge Ärztinnen und Ärzte mit Familie ausgesetzt sind und daher wären kreative Ideen erforderlich. Thomas Losse-Müller unterstrich noch einmal auf Nachfragen des sehr interessierten Publikums, dass die Kassenärztliche Vereinigung eine wichtige Rolle spiele, um Arztstellen gerade im ländlichen Bereich zu erhalten, Gespräche diesbezüglich würden geführt, aber es fehle an Attraktivität, in den ländlichen Bereich zu wechseln.

Auch der Erhalt der noch existierenden Krankenhäuser in Schleswig-Holstein, explizit mit Geburtsabteilungen wie in Geesthacht, stehe an allererster Stelle, medizinische Versorgung gehöre zur Daseinsvorsorge eines jeden Bürgers, und zwar unabhängig davon, ob jemand nun auf dem Land oder in der Stadt lebe.

Und dass es anders geht, wurde an dem Beispiel Dänemark deutlich. Anders als in Dänemark würden Familien in Deutschland bei akut entstehendem Pflegebedarf allein gelassen. So sei es aufwendig, einen Pflegegrad und Pflegekräfte zu bekommen. Die Gesellschaft habe sich in den letzten Jahrzehnten von den Menschen wegbewegt, wir stellen nun aber fest, dass wir dringend eine Kehrtwende brauchen. Aufgrund des demografischen Wandels seien viele Menschen mittlerweile allein, die Vereinsamung von Menschen habe erheblich zugenommen, die soziale Zuwendung fehle und Pflege sei zu einem Produkt geworden.

Diese Situation war Anlass für die SPD-Landtagsfraktion, um eine Vor-Ort-für-dich-Kraft ins Spiel zu bringen. Finanziert aus Landesmitteln sollen zunächst für drei Jahre ca. 100 Personen im Land tätig werden, um die Angebotslücke zwischen gesundheitlicher, pflegerischer und sozialer Unterstützung zu schließen, quasi als aufsuchende Sozialarbeit. Es gehe dabei nicht um eine Konkurrenz zu den Pflegediensten, sondern eher um eine Lotsenfunktion, um früh den Unterstützungsbedarf zu erkennen und medizinische, pflegerische und soziale Leistungen zu vermitteln. Eine berufliche Grundvoraussetzung gäbe es für diese Tätigkeit nicht, aber die Bereitschaft, auf Menschen zuzugehen oder im sozialen Bereich sich zu engagieren, wären sicherlich passend.“

Kurznachrichten Büchen


Öffentliches Aktiventreffen
der Büchener Grünen am Mittwoch, 10. Juli, um 19.30 Uhr. Grüne Mitglieder in den Gemeindevertretungen des Amtes Büchen wollen über die Gremienarbeit berichten. Es wird Besuch aus der Kreisfraktion erwartet und der Ortsverband will seine weitere Ausrichtung, Aktionen und Entwicklung planen. Im Anschluss an den offiziellen Teil folgt der "Grünschnack", bei dem sich die Aktiven u.a. über die Themen austauschen, die sie bewegen (Naturschutzprojekte, Energieversorgung usw). Interessierte sind herzlich willkommen und können den genauen Ort bzw. den Teilnahmelink über info@gruene-buechen.de anfordern.


Vollsperrung „Am Steinautal 10“
In der Zeit vom 8. bis zum 12. Juli wird in Büchen die Straße im Bereich „Am Steinautal 10“ wegen der Herstellung eines SW-Hausanschlusses voll gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Für die Verkehrsbehinderungen bittet die Gemeinde Büchen um Verständnis.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.