Geesthacht räumt nach dem Sturm auf

Auf dem Waldfriedhof sind einige Bäume dem Sturm zum Opfer gefallen. Foto: Stadt Geesthacht
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Das Sturmwochenende hat auch in Geesthacht Spuren hinterlassen: Über das gesamte Stadtgebiet verteilt, wurden durch „Zeynep“ Bäume entwurzelt und Äste abgebrochen. Die Elbe überspülte Teile des Elbewanderweges und trug allerhand Schilf und Schlamm mit sich.

Werbung

„Normalerweise sind nach Dienstende immer zwei unserer Mitarbeitenden in ständiger Rufbereitschaft, um in Notfällen loszufahren. Am vergangenen Wochenende waren sechs im Einsatz – tagsüber und nachts jeweils etwa fünf Stunden. Die meiste Zeit unterstützte unsere Rufbereitschaft die Feuerwehr“, berichtet Melanie Grothkopp von den Städtischen Betrieben.

Unter anderem halfen die städtischen Mitarbeitenden in der Nacht zu Sonnabend die Bundesstraße 5 zu sichern, an der mehrere Bäume umgestürzt waren. Am Montagmorgen begann dann das große Aufräumen, das der Betriebshof auf städtischen Flächen und bei städtischem Baumbestand übernimmt. „Unsere Baumpfleger sind Montagmorgen erstmal zu den Schulen gefahren, um dort nach möglichen Schäden und Gefahren zu schauen“, berichtet Melanie Grothkopp. Zudem gelte es das gesamte Stadtgebiet abzufahren, umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste zu entfernen, abgebrochene Äste zu sichern und weitere Sturmschäden zu beseitigen. „Das wird uns mindestens noch den ganzen Montag beschäftigen“, sagt Melanie Grothkopp.

Auch auf dem Waldfriedhof sind Mitarbeitende des Betriebshofes im Einsatz. Ihn zu betreten ist aufgrund von Fäll- und Aufräumarbeiten bis auf Weiteres verboten. Für den Besuch von Trauerfeiern oder Bestattungen ist das Betreten des Geländes gestattet. Für diese Fälle weist die Stadt Geesthacht darauf hin, dass der direkte Weg zur Kapelle und zu den Grabstätten zu nutzen ist. Es besteht die Gefahr, dass durch den Sturm gebrochene Äste sowie entwurzelte Bäume, die sich in anderen Bäumen verfangen haben, herab- oder umfallen. Die Regenfälle der vergangenen Tage haben den Boden zudem aufgeweicht, so dass beschädigte Bäume auch nach dem Sturm noch umfallen können. Den Anweisungen der Friedhofsmitarbeitenden und der mit der Fällung beauftragten Firmen ist daher zwingend Folge zu leisten. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass bei Zuwiderhandlungen mögliche Schadensersatzansprüche gegenüber der Stadt Geesthacht nicht geltend gemacht werden können. Für Fragen steht die Friedhofsverwaltung gerne unter 04152 / 83 67 47 zur Verfügung - aufgrund einer Vielzahl zu erwartender Anfragen ist die Erreichbarkeit jedoch eingeschränkt; Es wird gebeten die Möglichkeit des Anrufbeantworters zu nutzen.

Die Stadtverwaltung bittet zudem von Spaziergängen im Wald derzeit abzusehen. Es sei derzeit einfach zu gefährlich den Wald zu betreten.

Kurznachrichten Geesthacht


Straßensperrungen Teichfest
Verkehrsteilnehmende müssen sich am Sonnabend, 17. August, auf Verkehrsbehinderungen an den Straßen Steinberg und Tesperhuder Straße in Grünhof-Tesperhude einstellen. Denn dann wird rund um den dortigen Teich das fest „Klönsnack am Diek“ gefeiert. Die Fahrbahn wird zwischen den Einmündungen Westerheese und Teichberg ab 18 Uhr bis etwa 1 Uhr (18. August) voll gesperrt. Für Rettungskräfte und die VHH bleibt die Durchfahrt möglich. Für alle anderen Verkehrsteilnehmenden werden Jahnstraße und Westerheese als Umleitungsstrecken ausgewiesen.


Bauarbeiten Borgfelder Stieg
Für die Verlegung von Datenkabeln stehen in einigen Bereichen des Geesthachter Straßennetzes vom 8. Juli bis einschließlich 9. August Bauarbeiten an. Betroffen sind Teile des Borgfelder Stiegs, der Königsberger Straße, des Weißbuchenwegs, des Worther Wegs und des Ilenwegs. Abschnittsweise werden dort Gehwege und Fahrbahnen voll- beziehungsweise halbseitig gesperrt. Die Beschilderung wird vor Ort dem Baufortschritt angepasst.


Fernwärmeanschluss An der Post
Verkehrsteilnehmende müssebn sich vom 15. Juli bis voraussichtlich 5. August auf Verkehrsbehinderungen an der Geesthachter Straße „An der Post“ einstellen. Auf Höhe der Hausnummer 2 wird werden der westliche Geh- und Radweg gesperrt. Der Grund: Es wird ein Fernwärmeanschluss hergestellt.


Sperrung Spandauer Straße
Die Spandauer Straße in Geesthacht wird vom 1. Juli bis voraussichtlich 30. November zwischen den Einmündungen von Frohnauer Straße und Heuweg teilweise voll gesperrt. Grund hierfür ist die Erneuerung eines Regenwasseranschlusses sowie von Schmutzwasserschächten und Kanaldeckeln. Die Arbeiten erfolgen in mehreren Bauabschnitten. Zeitweise werden nicht nur die Fahrbahnen, sondern auch Gehwege gesperrt. Die betroffenen Anliegenden werden jeweils informiert. Der Straßenverkehr wird über Wärderstraße, Am Schleusenkanal und Heuweg umgeleitet.


Bauarbeiten Geesthachter Bohnenstraße
Verkehrsteilnehmende müssen sich ab Montag, 1. Juli, auf Verkehrsbehinderungen im Bereich Bohnenstraße und Bergedorfer Straße einstellen. Damit dort ein Kanal saniert und Stromleitungen erneuert werden können, werden zeitweise die Bohenstraße zwischen Mühlenstraße und Bergedorfer Straße voll gesperrt und die Mühlenstraße halbseitig auf Höhe der Hausnummer 102 gesperrt. Zudem kommt es phasenweise zu Bauarbeiten innerhalb der Fußgängerzone – etwa im Bereich zwischen dem Bekleidungsgeschäft Ernsting´s family und der Sonnenapotheke. Die Arbeiten werden in mehreren Bauabschnitten durchgeführt und werden voraussichtlich bis einschließlich 31. August andauern. Umleitungen werden ausgeschildert.


Krümmelstraße in Teilen gesperrt
Verkehrsteilnehmende müssen sich vom 3. Juni bis voraussichtlich 19. Juli auf Verkehrsbehinderungen im Geesthachter Stadtteil Krümmel einstellen. Je nach Baufortschritt werden in dem Zeitraum phasenweise an der Krümmelstraße der Gehweg voll und die Fahrbahn halbseitig gesperrt. Der Grund: Es werden Kabel verlegt.


Alkohol- und Drogenberatung
Die Alkohol- und Drogenberatung teilt mit, dass ab sofort die offenen Sprechstunden wieder stattfinden. Diese finden statt: dienstags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 11 Uhr, Markt 3 in Geesthacht und montags von 15 bis 17 Uhr, Mühlenweg 17 in Lauenburg. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um eine kurze telefonische Anmeldung unter 04152 / 791 48 gebeten.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.