Langjähriger Vorstandsvorsitzender des Kreisjugendrings für besondere Verdienste ausgezeichnet

Foto: hfr
Pin It

 

Mölln (LOZ). Im Rahmen der Vollversammlung des Kreisjugendrings Herzogtum Lauenburg am vergangenen Freitagabend in Mölln wurde Jens Pechel mit der Kreisplakette für besondere Verdienste um den Kreis Herzogtum Lauenburg geehrt.

Werbung

Bereits vor der Vollversammlung stand fest, dass Jens Pechel nach 14 Jahren als 1. Vorsitzender und 23 Jahren im Vorstand nicht erneut zur Wahl als Vorstandsvorsitzender des Kreisjugendringes antreten würde. Diesen langjährigen Einsatz für die Jugend im Kreis Herzogtum Lauenburg ehrte Kreispräsident Meinhard Füllner anlässlich des Abschieds von Jens Pechel aus der Vorstandsarbeit im Kreisjugendring mit der Kreisplakette.

Füllner: „In allen Bereichen, für die ehrenamtliches Engagement grundlegend ist, wird beklagt, dass zwar viele noch hin und wieder mitmachen wollen. Sich aber für eine bestimmte Zeit zu binden und Verantwortung zu übernehmen immer schwieriger wird. Auch was zu einer verlässlichen Amtsführung gehört, aushalten und durchhalten können, ist eine Tugend, die vielen abhandengekommen ist, oder erst gar nicht gelernt wurde.

Einer, der von alledem genau das Gegenteil ist, ist Jens Pechel. Sein Wirken ist außerordentlich und unvergleichlich beispielgebend. Deshalb ehrt der Kreis Herzogtum Lauenburg auf Vorschlag des Ältestenrates und Beschluss des Haupt- und Innenausschusses Jens Pechel mit der Kreisplakette.“

Bereits seit seinem 14. Lebensjahr war Pechel ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen und Verbänden tätig und übernahm stets Verantwortung in unterschiedlichen Sprecher- oder Vorsitzpositionen, seit 1999 im Vorstand des Kreisjugendrings, ab 2008 als Vorsitzender.

Füllner weiter: „Von 2009 bis 2015 organisierte er maßgeblich das Projekt „Herzogtum für Kinder“. Dann hat er federführend ab 2017 „Herzog Tumult“ ins Leben gerufen. Es sprengt den Rahmen alles aufzuzählen, was das Team Kreisjugendring unter seinem Vorsitz organisiert und geleistet hat.

Aber gar nicht fehlen darf das anspruchsvollste Projekt, für das er sich engagiert, das bundesweit einmalige alle zwei Jahre stattfindende Stadtspiel in Mölln. In dem über 300 Kinder und Jugendliche in einer Zeltstadt kommunale Selbstverwaltung und regionales Wirtschaften simulieren. Nicht zuletzt dafür ist Jens Pechel mit dem Deutschen Engagementspreis 2012 ausgezeichnet worden. Dieses Projekt hat er auch in den polnischen Kreis Slupsk exportiert, und hat damit die Partnerschaft mit unserem Kreis auch in der Jugendarbeit gestaltet.“

Kurznachrichten Mölln


Schließung des Luisenbades
Aufgrund einer Veranstaltung im Rahmen des 13. Stadt-Spiels „Tillhausen“ vom Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg, bleibt das Luisenbad am Sonntag, 28. Juli, für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Stadt Mölln bittet hierfür um Verständnis.


Vollsperrung der Möllner Hauptstraße im Altstadtbereich
Für die Umgestaltung des „Zentralen Einkaufsbereiches / Grubenstraße“ im Zusammenhang mit der Städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Altstadt“ ist ab dem 16. Juni die Hauptstraße im Altstadtbereich zwischen Jähnenstraße und Wasserkrüger Weg am Bauhof für den gesamten Fahrzeugverkehr voraussichtlich bis Ende Juni 2024 komplett gesperrt. Anlieger können über die Seestraße und den Kurparkparkplatz in die Wallstraße gelangen.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.