25 Jahre Ortsverband Ratzeburg des Deutschen Amateur-Radio-Clubs

Kilian Heger (re.) vom Ortsverband Ratzeburg des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e.V erläutert Bürgermeister Eckhard Graf die neue Notstromversorgung der Relaisstation DB0HZL. Foto: Stadt Ratzeburg
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). Der Ortsverband Ratzeburg des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e.V (DARC e.V.) feiert in diesem Jahr 25-jähriges Jubiläum. Er betreibt seit 1997 eine Relaisstation in der Ratzeburger Vorstadt (DB0HZL). Eine weitere Relaisfunkstelle (DB0NAS) ist in Niendorf an der Stecknitz dazugekommen.

Mit diesen beiden Stationen wird die Kommunikation auf Ultrakurzwelle unter den Funkamateuren mit einfachsten Mitteln und geringster Sendeleistung im gesamten Kreisgebiet und darüber hinaus ermöglicht. Damit dieser analoge Funkverkehr immer reibungslos funktioniert, ist die Ratzeburger Relaisstation jetzt mit einer Notstromversorgung ausgestattet worden. Zur Inbetriebnahme wurde Bürgermeister Eckhard Graf an die Station geladen. Er durfte mit dem Ausbildungsrufzeichen (DN6HZL) die ersten akkubetriebenen Funksprüche absetzen und erreichte prompt einen Amateurfunker aus seiner alten Wirkungsstätte Groß Grönau.

Dazu erfuhr er von Andreas Stockmann (1. Vorsitzender - DG3AZ) und Kilian Heger (2. Vorsitzender- DO8LHK), vieles zur Arbeit des Ortsverbandes und zum Wesen des Amateurfunks. Basis ist eine erfolgreiche Prüfung bei der Bundesnetzagentur und damit verbunden die Zulassung zum Amateurfunkdienst. Beim Amateurfunk handelt es sich um ein ausgesprochen vielfältiges Hobby für Menschen jeden Alters. Insbesondere für junge Menschen ist der Amateurfunk oft das Sprungbrett in einen technischen Beruf. Vom Selbstbau der Geräte und Antennenanlagen bis zur Kommunikation und dem sportlichen Funkpeilen oder Wettbewerben um möglichst viele Kontakte und große Entfernungen in vorgegebener Zeit findet sich für viele das Passende.

Es ist auf der Kurzwelle möglich, mit nur 5 bis 25 Watt Sendeleistung und einem Stück Draht als Antenne, die ganze Welt zu erreichen. Oder eben im UKW-Bereich andere Funkamateure im Landkreis. Funkamateure haben tatsächlich auch Satelliten in die Umlaufbahn gebracht, die genauso funktionieren wie die Relaisstation in Ratzeburg, aber ungleich größere Reichweiten ermöglichen (www.amsat-dl.org). Ob Sprachfunk, Morsen oder Digitalfunk - Kontakte mit der Internationalen Raumstation oder der Neumayer III Station in der Antarktis sind ebenso möglich wie mit den Nachbarn.

Zu beachten sind nur ein paar Regeln des sogenannten 'HAM-Spirit', vor allem höfliche Umgangsformen. Gespräche über Religion und Politik werden vermieden. Der Funkraum oder "Shack" der Ratzeburger Funkamateure befindet sich in der Ernst-Barlach-Schule. "Wir treffen uns dort mindestens an jedem 2. Freitag im Monat um 19.30 Uhr. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen", sagte Andreas Stockmann und verwies auf geplante Lehrgänge zur Lizenzprüfung ab dem kommenden Frühjahr über die Volkshochschule Ratzeburg und Umland.

Mit dem ersten Testlauf der Notstromversorgung zeigten sich Andreas Stockmann und Kilian Heger sehr zufrieden. „Bei Stromausfall sind wir jetzt je nach Nutzung für etwa einen Tag autonom betriebsbereit. Als nächste Ausbaustufe planen wir, die Stationen mittels Photovoltaik völlig autark zu betreiben“, sagte Kilian Heger. Bürgermeister Eckhard Graf konnte vor allem den Spaßfaktor dieses Hobbys gut nachempfinden und schlug vor, im kommenden Jahr einmal eine gemeinschaftliche Funkaktion mit Ratzeburgs Partnerstädten in Frankreich, Belgien, Polen, Dänemark, Schweden und natürlich auch ins benachbarte Schönberg zu versuchen. Diese Herausforderung wurde von den Ratzeburger Funkamateuren gerne angenommen.

Kurznachrichten Ratzeburg


37. öffentliche Sitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 30. Januar, um 18.30 Uhr tritt der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 37. öffentlichen Sitzung im Ratssaal des Rathauses zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem ein Sachstandsbericht zur städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Zukunftsgestaltung Daseinsvorsorge“, ein Statusbericht zum Umbau und zur Erweiterung der Ruderakademie sowie eine Evaluierung von Standorten für Wohnmobilstellplätze.
Einwohnerinnen und Einwohner sind zudem eingeladen, Fragen, Anregungen und Vorschläge zu unterbreiten. Informationen zur Sitzung, wie auch zu allen anderen politischen Gremien, sind auf der städtischen Webseite im Sitzungsinformationsdienst für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt.


Führung durch das A. Paul Weber-Museum
"Auf in die Kreismuseen" startet wieder mit monatlichen Führungen. Das im letzten Jahr so erfolgreiche Jahresprogramm der beiden Kreismuseen startet wieder. Unter dem Titel „Auf in die Kreismuseen“ bietet der Kreis Herzogtum Lauenburg im Wechsel monatlich eine öffentliche Führung durch das A. Paul Weber-Museum oder das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg an.
Den Anfang macht am Sonntag, 29. Januar, um 15 Uhr, das A. Paul Weber-Museum am Domhof 5. Ute Fritzsche wird auf einem Rundgang durch das Haus das Werk von A. Paul Weber vorstellen und einen Einblick in sein Leben geben. Die Führung selbst ist kostenlos, der Eintritt in das Museum beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro.


Konstituierende Sitzung des Ratzeburger Jugendbeirates
Am Mittwoch, 25. Januar, um 18.30 Uhr, trifft sich der Jugendbeirat der Stadt Ratzeburg zu seiner konstituierenden öffentlichen Sitzung im Jugendzentrum „Stellwerk“, Schweriner Straße 39. Auf der Tagesordnung steht die Neuwahl des Vorsitzes sowie erste Themen der geplanten Jugendbeiratsarbeit in den kommenden zwei Jahren, unterer anderem die Organisation eines "Europacamps" sowie die Entwicklung einer kommunalen Klimaschutzstrategie. Im Anschluss an die Sitzung tritt das Jugendforum der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" zusammen. Es verwaltet auch das Jugendbudget des Förderprogramms "Demokratie leben!" für demokratiestärkende Kinder- und Jugendprojekte. Informationen hierzu sind unter www.partnerschaftdemokratie.de einzusehen.


Vollsperrung der Straße 'Röpersberg' aufgrund von Kanalbauarbeiten
In der Zeit vom 16. Januar bis 3. Februar wird die Straße 'Röpersberg' aufgrund von Kanalbauarbeiten in Höhe des DRK-Krankenhauses voll gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Der Parkplatz am Krankenhaus bleibt über die Henri-Dunant-Straße erreichbar, ebenso alle Grundstückszufahrten hinter der Baustelle sowie der Parkplatz der AMEOS-Einrichtungen über die ausgeschilderte Zufahrt durch das Wohnbaugebiet Röpersberg. Die Haltestellen 'Röpersberg' und 'Albert-Schweitzer-Straße' werden in diesem Zeitraum aufgehoben.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.