Anika Pahlke: Gleichberechtigung – es gibt noch viel zu tun!

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Anlässlich des Equal Pay Days erklärt die SPD-Landtagskandidatin für Lauenburg-Süd, Anika Pahlke:

„18 Prozent verdienen Frauen im Jahr 2022 weniger als Männer – und haben damit bis zum 7. März umsonst gearbeitet. Erstmals auf diese Art veranschaulicht, fand der Equal Pay Day am 20. März 2009 statt, im Folgejahr am 26. März. Seitdem geht es in die richtige Richtung. Aber: Wenn wir der Lohnlücke weiter in diesem Tempo entgegentreten, wird es noch Jahrzehnte dauern, bis die Benachteiligung von Frauen endlich beendet ist. Wir müssen handeln!

In Schleswig-Holstein können wir hier einiges tun: Wir brauchen eine Gleichstellungsstrategie des Landes, damit gezielt Maßnahmen zum Abbau der Lohnlücke ergriffen werden. Soziale Berufe und Pflegeberufe müssen aufgewertet werden. Es muss gelten: Gleicher Lohn für gleiche oder gleichwertige Arbeit. Das Programm „Frau und Beruf“ muss evaluiert und weiterentwickelt werden. Und der Landeshaushalt darf nicht „geschlechterblind“ sein – finanzielle Ressourcen müssen den Geschlechtern gleichermaßen zugutekommen.

Denn bis heute betrifft Altersarmut vor allem Frauen, es sind in erster Linie alleinerziehende Frauen, die in prekären Verhältnissen leben, und noch immer sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Dafür sind in der Pflege, im Erziehungsbereich und im Handel vor allem Frauen beschäftigt – also jenen Bereichen, in denen wir dringend die Arbeitsbedingungen verbessern müssen und in denen allzu oft keine angemessenen Löhne gezahlt werden. Die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro in der Stunde (ab dem 1. Oktober 2022) ist ein wichtiger Schritt, kann aber nur der Anfang sein. Die Corona-Pandemie bietet die große Chance, flexibles Arbeiten aufzuwerten und dadurch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

Nicht zu vergessen ist die Arbeit, die weder Urlaub, Überstunden noch Wochenende kennt: Care-Arbeit wird zu einem großen Teil von Frauen geleistet. Weltweit zu rund drei Viertel. Gemeint ist damit die unbezahlte Kinderbetreuung oder Altenpflege, aber auch familiäre Unterstützung, häusliche Pflege oder Hilfe unter Freunden. Auch hier bedarf es mehr Gleichberechtigung und einer größeren Anerkennung.“

Anika Pahlke: „Gleichberechtigung ist nicht verhandelbar! Sie ist ein Grundrecht. Wir sind als ganze Gesellschaft gefragt, wenn es darum geht, Frauen die gleichen Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben in wirtschaftlicher Unabhängigkeit zu ermöglichen. Viel zu oft geschieht die Benachteiligung von Frauen fast unbemerkt: in der Medizin bleiben die Unterschiede von Frauen und Männern hinsichtlich verschiedener Krankheiten bis heute oftmals unberücksichtigt – zum Nachteil für Frauen. Aber auch Crashtests für Autos werden häufig nur mit männlichen Crash-Test-Dummies durchgeführt, wodurch Frauen gefährdet werden.“

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.