Theater als Bühne gegen Gewalt

Foto: Stadt Geesthacht
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Anlässlich des Internationalen Tages „Keine Gewalt gegen Frauen“ laden die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Geesthacht, Anja Nowatzky, und der Frauenbeirat Geesthacht am 26. November um 19.30 Uhr zur einzigartigen Solo-Theater-Inszenierung „Kassandra“ des Turmalin-Theaters aus Kunreuth in Ober-Franken (Bayern) ins Smux (Lichterfelder Straße 5) ein. Der Eintritt ist frei.

Anja Nowatzky richtet zum diesjährigen Antigewalttag den Blick auf Frauen als Opfer kriegerischer Auseinandersetzungen, als Kriegsbeute und Versklavte.

„In allen Kriegen spielt Gewalt gegen Frauen und Mädchen als Waffe eine wichtige Rolle. Die Formen reichen von sexueller Ausbeutung, Folter, Zwangsprostitution bis hin zu „Kriegsehen“ und (Massen-)Vergewaltigungen als Rache, Vergeltung und Bestrafung der Feinde. In der jüngsten Geschichte wurden bzw. werden systematische Vergewaltigungen, sexuelle Übergriffe und andere Verbrechen gegen Frauen vor allem im Herrschaftsbereich des Islamischen Staates (IS) angewandt. Zu erinnern ist an das Martyrium der Jesidinnen, eine religiöse Minderheit in der nordirakischen Provinz Ninive. Gefangenen Frauen und Mädchen, die zum Teil noch Kinder sind, wird täglich sexuelle Gewalt als Kriegstaktik und -waffe zur Einschüchterung von Gegnern, zur Demoralisation der Opfer sowie zur Zerstörung und Vertreibung ganzer ethnischer Bevölkerungsgruppen, angetan. Das sollte die internationale Staatengemeinschaft nicht akzeptieren und dringend helfen“, so Nowatzky.

Ein weiteres Beispiel, auf das Geesthachts Gleichstellungsbeauftragte anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ aufmerksam machen möchte: Nachdem die Taliban in Afghanistan die Macht übernommen haben, habe sich der Lebensalltag für Frauen verschlechtert. „Frauen, die Familie und Freunde in Afghanistan haben, erzählen mir, dass sie sich sehr um Frauen in Afghanistan sorgen. Diese Frauen und Mädchen, deren Männer zum Teil die Stadt oder sogar das Land verlassen haben, würden sich nicht vor die Tür trauen, weil sie Angst haben dann gesteinigt zu werden. So etwas passiert auf der Welt und wir dürfen davor nicht die Augen verschließen“, sagt Anja Nowatzky.

„Kassandra“ ist die Geschichte einer Außenseiterin, in einem Staat, der sich zu einem ausgeprägten Patriarchat entwickelt, einem Krieg führenden Staat, in dem die Männer ihren Gegnern immer ähnlicher werden und die Frauen aus allen Entscheidungsprozessen, insbesondere den politisch relevanten, herausgedrängt werden. Als Kriegsbeute des Griechenkönigs Agamemnon schildert Kassandra das Patriarchat in seinen subtilsten und grausamsten Formen, wie Frauen zum Objekt gemacht und Konflikte emotionalisiert werden, wie allmählich ein Feindbild entsteht und wie der männliche Begriff der Ehre schließlich den Krieg unvermeidlich werden lässt. Die eigens für die Bühne geschaffene und von Schriftstellerin Christa Wolf autorisierte Textfassung stammt von Günter Bauer, der als Bühnenautor eine besondere Lichtregie führt, die eine neue Dimension der Geschichte schafft und damit die Faszination dieses Abends ausmacht. Cornelia Gutermann-Bauer ist eine Bühnenkünstlerin im wahrsten Sinne des Wortes. Mit ihrer starken Präsenz und ihrem eindringlichen Spiel gelingt es ihr eindrucksvoll, dem Publikum das noch immer hochaktuelle Christa-Wolf-Stück von 1983 zu vermitteln.

Der Eintritt ist frei. Anmeldungen werden noch bis zum 22.November 2021 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder unter Telefon 04152 / 133 66 entgegen genommen. Einlass ist am Vorstellungsabend ab 18 Uhr, es gilt die 3-G-Regelung. Das Smux ist mit Hochleistungs-Luftfiltern (HEPA 14) ausgestattet. „Wer mag, kann vor Beginn des Theaterstücks noch im Smux eine Kleinigkeit essen, die aber vorbestellt werden müsste“, sagt Anja Nowatzky.

Kurznachrichten Geesthacht


Onlinevortrag: Auenland Elbmarsch
Wie kann das Deichvorland auf der anderen Elbseite, zwischen Rönne und Niedermarschacht, umgestaltet werden, damit ein ökologischer Biotopverbund zwischen Tide- und Auengewässern entsteht? Ziel ist die Verbindung von Unter- und Mittelelbe über Gräben, Bäche und Teiche auf dem Werder. Eine von der Stiftung Lebensraum Elbe ins Leben gerufene Machbarkeitsstudie zeigt interessante Maßnahmen auf, über die Henrik Hufgard von der Stiftung berichten wird. Der NABU Schleswig-Holstein und Hamburg befürworten zusammen sehr das Projekt seit dem Start. Den kostenlosen Zugang für den Vortrag am 25. Januar um 19:30 Uhr erhalten Interessiert mit einem Link, wenn sie sich per E-mail bei hartmut.haberlandt@web.de bis zum 24. Januar anmelden.


Beschädigte Ampelanlage repariert
Die Ampelanlage an der Berliner Straße / Einmündung Trift, über deren Beschädigung gestern informiert worden sind, ist wieder in Betrieb. Sie wurde bereits am Mittwoch (19. Januar) repariert.


Vorstellungen im kTS
Am Samstag, 5. Februar um 20 Uhr beginnt das Jahr mit der ersten Theatervorstellung.
Das Berliner Kriminaltheater zeigt drei Episoden aus der populären TV-Krimi-Serie von Mizzi Meyer „Der Tatortreiniger“. (31,90 € pro Karte)
Musikalisch geht es dann Richtung Monatsmitte, am 12.02. um 20 Uhr mit „LaLeLu“. Unplugged stehen die Hamburger Vollblut Musiker auf der kTS Bühne. (28,60 € pro Karte)
Carolin Fortenbacher erzählt am 21.02. um 20 Uhr ihre ganz persönliche „Mamma Mia“ – Geschichte in „ABBA macht glücklich“ und die Rockstars der Oper von „The Cast“ schließen dann mit internationalen Stars am 26.02. um 20 Uhr den Theatermonat ebenfalls musikalisch ab. (jeweils 28,60 € pro Karte).
Karten für die Vorstellungen sind im kTS, bei Zigarren Fries und online unter www.kts-geesthacht.de erhältlich.
Der Einlass erfolgt nach 2G. Aktuell (Stand 12.01.2022) muss während der gesamten Vorstellung eine Maske getragen werden.


Baustelle Bergedorfer Straße
Verkehrsteilnehmende müssen sich auf Verkehrsbehinderungen in der Geesthachter Innenstadt einstellen. Die Bergedorfer Straße ist ab Mittwoch, 12. Januar, im Bereich der Hausnummern 12 bis 28 halbseitig gesperrt. Der Grund: Es werden Datenkabel verlegt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen andauern. Während der Bauphase wird die Bergedorfer Straße zwischen Krügerschem Haus und der Einmündung der Hafenstraße aus Richtung ZOB kommend zur Einbahnstraße. Es ist eine Umleitung über die Rathausstraße eingerichtet.


Baumschnittarbeiten in Hafencity
Baumpfleger rücken in der Hafencity an: Sie werden ab Montag, 17. Januar, im Bereich des Elbstiegs an Wasserkante und Hafenpromenade Bäume und Sträucher zurückschneiden sowie Totholz entfernen. Die Maßnahmen dienen nicht nur der Optik des Areals, sondern auch der Sicherheit von Anwohnenden und Spaziergehenden. Zudem wird durch den Rückschnitt gewährleistet, dass Müllfahrzeuge und Rettungsfahrzeuge weiterhin ungehindert den Bereich anfahren können.


Baustelle Steinstraße
Autofahrende müssen sich im neuen Jahr auf Verkehrsbehinderungen an der Geesthachter Steinstraße einstellen. Ab dem 17. Januar bis voraussichtlich zum 7. März wird an der Steinstraße eine halbseitige Sperrung eingerichtet. Der Grund: Es werden Versorgungleitungen verlegt. Während der Dauer der Arbeiten wird die Steinstraße auf Höhe der Hausnummern 45 bis 65 auf drei Metern verengt und als Einbahnstraße in Richtung Lauenburg eingerichtet. Eine Umleitung wird für Verkehrsteilnehmende, die die K63 in Richtung Hamburg/Lüneburg nutzen wollen, über Baustraße, Dünenstraße und Steglitzer Straße eigerichtet und ausgeschildert. 


Awo Reise
Im kommenden Jahr vom 27. Juni bis zum 3. Juli bietet die Awo folgende Reise an: Busfahrt ab ZOB Geesthacht nach Niebüll in das „Hotel Niebüller Hof / Halbpension“. Los geht es um 12 Uhr, die Fahrt dauert rund 3 Stunden. Zwei Ausflüge sind fest geplant. Ausflug am 28. Juni zur Insel Föhr mit Inselrundfahrt, Ausflug am 30. Juni zur Hallig Hooge mit Kutschfahrt. Eine dritte Ausfahrt könnte evtl. ins Nolde Museum führen. Anmeldungen werden ab sofort angenommen. Birgit Neubauer ist unter Telefon 04152 / 83 55 10 oder Mobil unter 0157 / 56 15 22 78 erreichbar. 1 Doppelzimmer kostet 1.100 Euro. 1 Doppelzimmer mit Einzel-Belegung 770 Euro. Nichtmitglieder der Awo bezahlen 25 Euro mehr. Zurzeit stehen noch 5 Doppelzimmer zur Verfügung.


Sprechstunde Behindertenbeauftragte
Evamaria Neelsen, die Behindertenbeauftragte der Stadt Geesthacht, beantwortet jeden vierten Mittwoch und jeden vierten Donnerstag im Monat Fragen am Markt 5-7. Die zweistündige Sprechstunde beginnt mittwochs um 10 Uhr und donnerstags um 14.30 Uhr.


 

Die VHS Geesthacht informiert

Zeit zum kreativen Schreiben
"Es war einmal“ - so beginnen viele Märchen und Erzählungen. Heute könnte der Anfang lauten: "Es war zu der Zeit, als wir noch leichtfüßig über beinahe jede Schwelle treten konnten - bis das Virus kam." Noch wissen wir nicht, wie eine solche Erzählung enden könnte. Aber die Erfahrungen der letzten Monate lassen erahnen, dass wir als Gesellschaft an einer Schwelle stehen, von der wir noch nicht wissen, was sich hinter ihr verbirgt. Die Volkshochschule macht dies zum Kursthema. Gemeinsam mit der Dozentin nähern sich die Teilnehmenden schreibend äußeren und vielleicht auch inneren Schwellen. Unterschiedliche Impulse und Anregungen bringen ins Schreiben. Alle Schreibwilligen sind herzlich willkommen.
Der Kurs startet am Montag, den 07.02.2022 und findet an 6 Terminen in der Zeit von von 10 bis 12 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 65,90 Euro zuzüglich 2 Euro Kopierumlage.

Funktionelles Training - Training der Muskulatur im Ganzen
Beim Funktionellen Training wird die Muskulatur im Ganzen und mit einer für den Alltag wichtigen Funktion trainiert.
Im Alltag, im Beruf oder bei Bewegungen im Sport muss der Körper sich selbst stabilisieren. Bewegungen beanspruchen immer mehrere Muskelgruppen oder auch ganze Muskelketten. In diesem Volkshochschulkurs lernen die Teilnehmenden, ihren Körper zu stabilisieren und bestimmte, immer wiederkehrende Grundbewegungen in verschiedenen Variationen auszuführen. Gezielte und individuell angepasste Übungen wirken ganzheitlich auf den Körper und haben positive Auswirkungen auf Kraft, Gleichgewicht, Stabilität, Flexibilität und Ausdauer.
Der Kurs startet am Montag, den 07.02.2022 und findet an 16 Terminen in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 114,60 Euro.

Italienisch für Anfänger/innen ohne Vorkenntnisse
Wer die Sprache, die Kultur und die Mentalität der Italiener/innen kennenlernen möchte, ist in diesem neuen Volkshochschul-Kurs genau richtig. Mit Spaß, vielen praktischen Übungen und in einer entspannten Lernatmosphäre können sich die Teilnehmenden am Ende des Kurses im kleinen Small-Talk leicht unterhalten und sind in ihren interkulturellen Kompetenzen für Italien sensibilisiert.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 09.02.2022 und findet an 18 Terminen in der Zeit von 18.30 bis 20.00 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 123,30 Euro, eine Ermäßigung ist möglich.


Anmeldungen sind für alle Kurse erforderlich. Interessierte wenden sich gerne Montag bis Freitag von 9 bis 11.30 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr an die Volkshochschule Geesthacht, die auch unter 04152/4622 sowie info@vhs-geesthacht.de erreichbar ist. Anmeldungen sind zudem auch auf der Homepage www.vhs-geesthacht.de möglich.

Text: VHS Geesthacht

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.