SPD-Kreistagsfraktion fordert Waldsymposium: Unsere Wälder leiden

Die SPD-Kreistagsfraktion bei einer Waldexkursion. Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Stürme, Trockenheit, Borkenkäfer – bundesweit leiden unsere Wälder. Wie dramatisch die Auswirkungen der Klimakrise sind, zeigt auch der jüngste Bericht des UNO-Klimarates IPCC. Aus diesem geht hervor, dass mehr als 3,3 Milliarden Menschen im hohen Maße von den Auswirkungen betroffen sein werden. Laut Rat stellt der Klimawandel damit eine Gefahr für das Wohl der Menschheit und des Planeten dar. Um dem entgegenzuwirken, wird natürlichen Ökosystemen eine große Bedeutung zugeschrieben.

Dies nimmt die SPD-Kreistagsfraktion zum Anlass, das Thema Wald fest auf der Tagesordnung zu verankern. So soll es nach den Sozialdemokraten künftig jährlich ein Symposium des Kreises zum Thema Wald geben, mit wechselndem Schwerpunkt. Einleitend soll jeweils ein Waldzustandsbericht stehen, der über den Einschlag, Kalamitäten und laufende Projekte informiert.

Hierzu erklärt die SPD-Kreistagsabgeordnete Anika Pahlke: „Als größter kommunaler Waldbesitzer tragen wir große Verantwortung. Auch an unseren Kreisforsten geht der Klimawandel nicht spurlos vorbei. Welch verheerende Auswirkungen Stürme haben können, wurde Ende Februar wieder deutlich. So schätzt die Kreisverwaltung, dass hierdurch bis zu 25.000 Festmeter Holz angefallen sind. Und das bei einem Jahreseinschlag von 52.000 Festmetern. Aber auch an die massiven Schäden durch die Trockenheit in den Hitzesommern 2018/2019 erinnern wir uns genau. Das sind dramatische Entwicklungen. Unsere Wälder sind ein wichtiger Lebens- und Erholungsraum und brauchen unseren bestmöglichen Schutz. Hierfür ist ein enger Schulterschluss mit den Stakeholdern und den Bürgerinnen und Bürgern notwendig. Wie viel Diskussionsbedarf es gibt, hat die Forsteinrichtung im vergangenen Jahr gezeigt. Der Austausch zum Wald muss daher fester Bestandteil unserer Arbeit im Kreis sein.“

Bernward Peterburs, SPD-Kreistagsabgeordneter, ergänzt: „Mit unserem Konzept zum Lauenburgischen Klimawald haben wir gezeigt, wie wir uns naturnahe Waldbewirtschaftung im Kreis vorstellen. Denn auch in Verantwortung für kommende Generationen müssen wir heute die richtigen Stellschrauben drehen. Teil des Konzeptes war die Einführung eines Waldbeirats, der leider vom schwarz-grünen Bündnis abgelehnt wurde. Wir hoffen sehr, nun auf diesem Wege die notwendige Öffentlichkeit zu schaffen, um das Thema auch unabhängig von der Tagespolitik zu bewegen. Wir dürfen keine Zeit verlieren.“

Am 28. März berät der Ausschuss für Forsten, Energie, Umwelt- und Klimaschutz hierüber.

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.