Corona im Kreis Herzogtum Lauenburg: Bescheinigungen über Absonderungen zur Vorlage beim Arbeitgeber ab sofort nur noch als Download

Foto: hfr

 

(LOZ). Die weiter steigenden Coronafallzahlen im Kreis Herzogtum Lauenburg führen dazu, dass das Kreisgesundheitsamt die Ausstellung von Quarantäne- und Isolierungsbescheinigungen nicht vor Ablauf der Absonderungszeiten erledigen kann. Dies führt vor allem bei Arbeitgebern derzeit für Unmut, die für die Erstattung von Lohnzahlungen eine Bescheinigung über die Absonderungszeit ihrer Arbeitnehmer benötigen.

Seit dem vergangenen Wochenende ist nach dem Absonderungserlass des Landes und der Allgemeinverfügung des Kreises eine Meldung von Kontaktpersonen beim Gesundheitsamt nicht mehr vorgesehen. Enge Kontaktpersonen zu Coronafällen werden damit grundsätzlich nicht mehr vom Gesundheitsamt kontaktiert, sondern müssen sich ohne Aufforderung entsprechend der gültigen Allgemeinverfügung selbst zu Haus absondern. Beim Auftreten von Symptomen ist dann erster Ansprechpartner die eigene Hausarztpraxis oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Insofern besteht für das Gesundheitsamt bei Kontaktpersonen auch keine Möglichkeit, Bescheinigungen für Arbeitgeber auszustellen. Eine entsprechende Selbsterklärung steht aber zum Ausfüllen auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-rz.de/corona neben allen Informationen rund um das Thema Corona zur Verfügung. Dieses Formular ersetzt damit ab sofort die Bescheinigung des Gesundheitsamtes. Das gilt auch für alle Personen, die sich bereits auf Grundlage der gültigen Absonderungsallgemeinverfügung des Kreises in häuslicher Absonderung befinden.

Auch für positiv getestete Personen ändert das Gesundheitsamt aufgrund der hohen Fallzahlen das Vorgehen. Weiterhin werden alle sogenannten Indexpersonen (Personen mit positivem PCR-Test) durch das Gesundheitsamt per SMS kontaktiert und aufgefordert, einen Online-Ermittlungsbogen auszufüllen. Eine zweite SMS, wie bisher, gibt es dann aber nicht mehr. Lediglich nach Ablauf der Absonderungszeit wird automatisch ein Genesenennachweis versandt.

Landrat Dr. Christoph Mager begründet das neue Vorgehen so: „Die aktuellen Fallzahlen überschreiten die Kapazitäten des Gesundheitsamtes bei Weitem, wenn wir für jeden Fall individuell ermitteln müssen, wer sich nach fünf oder sieben Tagen freitesten lässt. Es ist nicht mehr möglich, alle betroffenen Kontaktpersonen und Indexfälle, wie zu Beginn der Pandemie, einzeln anzurufen und Anordnungen zu treffen. Der Wechsel zum SMS-Verfahren brachte zwar eine deutliche Beschleunigung bei der Fallbearbeitung, bei durchschnittlich über 200 neuen Indexfällen jeden Tag, geht aber auch das nicht mehr schnell genug um alle umfassend zu informieren, wenn die Quarantänezeiten eigenständig verändert werden können. Das Kontaktieren der jeweiligen Kontaktpersonen, für die in vielen Fällen nicht einmal eine Quarantänepflicht besteht, ist erst Recht nicht mehr möglich. Es kommt daher nun noch mehr auf jede Einzelne und jeden Einzelnen an, die Absonderungs-Maßnahmen als Kontaktperson oder als positiv getestete Person eigenverantwortlich umzusetzen. Der Schwerpunkt im Infektionsschutz liegt weiter auf den vulnerablen Personengruppen.“

Kurznachrichten aus der Region


Critical Mass
Am Samstag, 21. Mai, treffen sich wieder radfahrende Menschen aus Wentorf, Börnsen, Reinbek, Bergedorf und überall um 11 auf dem Casinopark zur neunten Critical Mass in Wentorf. Im Anschluss können sich Interessierte im Rahmen des Fahrradsamstags "Wentorf sattelt um" mit Mitgliedern des ADFC Wentorf/Börnsen über die Möglichkeiten des Transports von Einkäufen, kleinerer und größerer Lasten mit und auf dem Fahrrad austauschen und über den Fortschritt des Projektes Freies Lastenrad für Wentorf informieren.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.