Notarztversorgung Ratzeburg und Mölln doch nicht sichergestellt?

Foto: hfr
Pin It

Freie Wähler: UKSH fehlen Notärzte!

 

(LOZ). „Wie bekannt und von uns Freien Wählern oft genug kritisiert, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg unter Führung des Landrates Herr Dr. Christoph Mager (CDU) entschieden, die notärztliche Besetzung der Notarztwachen Ratzeburg und Mölln ab 1. Januar kommenden Jahres an das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) Lübeck zu vergeben. Das UKSH hatte sich als einziges auf die öffentliche Ausschreibung des Kreises beworben. Das regionale DRK-Krankenhaus Ratzeburg und der Notärzteverein Herzogtum Lauenburg e.V. sind nicht mehr an der notärztlichen Versorgung beteiligt. Kolportiert wurde nebst einer „verbesserten Qualität“ die große Personaldecke des UKSH Lübeck – es seien dort sehr viele bisher nicht notärztlich tätige, aber qualifizierte Ärzte für die Besetzung der Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) Mölln und Ratzeburg vorhanden“, sagt Sandra Runge, Vorsitzende der Freien Wähler Herzogtum Lauenburg.

Runge weiter: „Nun erschien sowohl im Deutschen Ärzteblatt vom 5. November als auch online eine Stellenanzeige des UKSH. Gesucht werden Assistenzärzte/Fachärzte für Anästhesiologie für den Standort Lübeck „aufgrund der Erweiterung der Aufgaben im Bereich der Notfallmedizin.“ Insider berichten von 13 bis 18 fehlenden ausgebildeten Notärzten im UKSH Lübeck, um die Wachen Mölln und Ratzeburg ab 1. Januar besetzen zu können. Hier werden wieder einmal Fragen aufgeworfen:

  • Wie gedenkt das UKSH Lübeck in nur zwei Monaten in Zeiten des Ärztemangels so viele ausgebildete Notärzte auf dem Arbeitsmarkt zu finden?
  • Plant das UKSH lt. Stellenausschreibung Assistenzärzte, also Nicht-Fachärzte, abzuordern, obwohl lt. Vergabebedingungen nur Fachärzte auf dem NEF eingesetzt werden dürfen?
  • War dem UKSH schon vor der Bewerbung und dem Zuschlag die nicht ausreichende Personaldecke bekannt?
  • War die nicht ausreichende Personalausstattung des UKSH dem Kreis Herzogtum Lauenburg vor der Vergabe bekannt? Wenn dem so war – wieso erfolgte dennoch der Zuschlag an das UKSH?
  • Warum hat das UKSH vor der Bewerbung auf die Ausschreibung nicht das Gespräch mit dem bisherigen Anbieter DRK-Krankenhaus Ratzeburg gesucht, das immerhin akademisches Lehrkrankenhaus und einer der großen Zuweiser des UKSH ist?
  • Wie gedenken das UKSH und der Kreis unter diesen Umständen die durchgehende 24/7-Notarztversorgung an den Standorten Mölln und Ratzeburg sicherzustellen? Dies v.a. unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das UKSH seine Notärzte nur in 12 Stunden-Schichten einsetzen soll (was ein Zuschlagsgrund war).

Eine an Merkwürdigkeiten und fragwürdigen Entscheidungen schon reiche Vergabe wird um ein weiteres Kapitel ergänzt. Immer stärker drängt sich der Eindruck auf, dass wirklich nur politische Gründe hinter der Neuvergabe der Notarztbesetzung und der Zerschlagung der funktionierenden Strukturen stehen. Wir Freie Wähler fordern endlich völlige Transparenz in dieser Angelegenheit. Und besonders fordern wir die Oppositionsparteien im Kreistag SPD und FDP auf, endlich ihre Zurückhaltung aufzugeben und eine Aufarbeitung aller Vorgänge rund um die Rettungsdienst- und Notarztausschreibung in die Wege zu leiten.“

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.