Scheer begrüßt erweitertes Bahn-Angebot als einen ersten Schritt und startet Aufruf ‚Mobilität im Blick‘

Foto: W. Reichenbächer

 

(LOZ). Aus Anlass des neuen Fahrplans der Deutschen Bahn und auch des nun hinzugekommenen Flix-Train Angebotes erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer:

„Zu begrüßen ist jede hinzugekommene Zugverbindung und jeder zusätzliche Halt. Ein ausgeweitetes Schienenangebot ist eine der Grundvoraussetzungen für eine gelingende Mobilitätswende. Zugleich kann dies erneut nur ein erster Schritt sein, dem weitere folgen müssen.“

Hierbei gelte es die künftigen Bedarfe an eben diesen Zielen auszurichten. Eine reine Betrachtung der heutigen Fahrgastzahlen sei wenig hilfreich, da dann alle, denen das heutige Angebot mangels passender Verbindungen nicht ausreiche, durchs Raster fielen, so Scheer und fügt an:

„Wir brauchen eine Berechnung, die künftige Fahrgastzahlen an den Zielen der Mobilitätswende und den Potentialen der Metropolregion einrechnet, statt nur an den aktuellen oder bereits heute absehbaren Bedarfen. In diesem Sinne sind sowohl mehr Verbindungen, wie etwa die zügig umzusetzende Bahnverbindung Geesthacht-Hamburg unerlässlich als auch weiterhin mehr Züge.“ Je höher die Taktung der Züge sei, desto weniger Wartezeiten entstünden und desto selbstverständlicher gelinge der Umstieg auf die Schiene, so Scheer. Zudem müsse Bahnfahren deutlich günstiger werden.

Scheer: „Die Bahn wie auch der ÖPNV müssen das günstigste Verkehrsmittel werden.“ Dafür stehe sie mit der SPD. Wichtig sei ihrer Ansicht nach dabei, dies nicht nur über Buchungsrabatte mit Zugbindungen zu erreichen. Das Bahnangebot müsse einfach zu nutzen sein. Zugbindungen könnten dem entgegenstehen. „Bedarfsorientierte Regionalverbindungen müssen zudem für Minderjährige und Auszubildende wie Studierende gebührenfrei werden“, so Scheer.

„Das Mobilitätsangebot entscheidet letztlich auch über den Verbleib oder die Verfügbarkeit von Fachkräften in unserer Region. Wir können es uns angesichts heute bereits unbesetzt bleibender Ausbildungsstellen nicht leisten, dass Menschen - auch - aus logistischen Gründen die Region verlassen oder nicht in die Region ziehen.“ Auch wenn die Mobilität nicht das alleinige Kriterium bei der Entwicklung der Metropolregion sei, habe es gleichwohl eine nicht zu unterschätzende Bedeutung.

Für einen breiten Überblick, startet die örtliche Bundestagsabgeordnete einen Aufruf:
„Mich interessiert sehr, wie die Bürgerinnen und Bürger aus meinem Wahlkreis den neuen Fahrplan sowie das regionale Mobilitätsangebot (inkl. ÖPNV) einschätzen und welche Veränderungen erwartet werden. Ich freue mich über Rückmeldungen bis zum 31. Januar 2022 an meine Bundestags-Emailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Betreff: ‚Mobilität im Blick‘. Im Anschluss gilt es die Rückmeldungen auszuwerten und mit den Entscheidungsträgern auszutauschen,“ so Scheer.

Kurznachrichten aus der Region


Critical Mass
Am Samstag, 21. Mai, treffen sich wieder radfahrende Menschen aus Wentorf, Börnsen, Reinbek, Bergedorf und überall um 11 auf dem Casinopark zur neunten Critical Mass in Wentorf. Im Anschluss können sich Interessierte im Rahmen des Fahrradsamstags "Wentorf sattelt um" mit Mitgliedern des ADFC Wentorf/Börnsen über die Möglichkeiten des Transports von Einkäufen, kleinerer und größerer Lasten mit und auf dem Fahrrad austauschen und über den Fortschritt des Projektes Freies Lastenrad für Wentorf informieren.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.