Spendenübergabe der Serviceclubs an Schulen und die Ukraine-Hilfe

Die Spendenempfänger Elke Schipper (von links), Diana Junghans, Karoline Michaelis und Henning Nitz. Um sie herum gruppieren sich von links Christin Maly und Gabriele Weilandt (Inner Wheel), Jörg Steinbach (Rotary Ratzeburg), Tim Eggert sowie Karsten Lessing (Rotary Mölln). Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). 5.087 Euro – das ist genau die Hälfte des Erlöses, den die Serviceclubs Inner Wheel Herzogtum Lauenburg, Rotary Club Herzogtum Lauenburg-Mölln sowie Rotary Club Ratzeburg-Alte Salzstraße auf ihrem Basar im vergangenen Advent im Kreuzgang des Ratzeburger Doms erwirtschaftet haben. Diese Summe konnte jetzt an mehrere Einrichtungen übergeben werden, die sich im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) vor allem für Kinder aus Flüchtlingsfamilien engagieren. Die zweite Hälfte des Basarerlöses fließt der Ukraine-Hilfe zu.

Werbung

DaZ-Kreisfachberater Tim Eggert hatte als Empfänger die drei Gemeinschaftsschulen Wentorf, Mölln und Lauenburgische Seen (Ratzeburg) sowie die Jugendzentren „Gleis 21“ und „Stellwerk“ in Ratzeburg mit ihrem Projekt „Sprachklar“ ausgewählt, die jeweils 1.271,75 Euro erhielten. Der Betrag soll einen gewissen Spielraum für Anschaffungen geben, die im normalen Budget nicht vorgesehen sind. Wie die Schulleiter Elke Schipper (Mölln), Henning Nitz (Ratzeburg) und Diana Junghans (Wentorf) sowie Karoline Michaelis für „Gleis 21“ berichteten, fehlt es sowohl an der persönlichen Ausstattung einiger Kinder als auch an besonderen Lernmittel wie etwa Vorlesestiften und den entsprechenden Büchern.

Im Gespräch mit den Lehrerinnen und Lehrern wurde allerdings deutlich, dass die Materiallage nur eines von mehreren Problemen ist. Mit großer Sorge sehen sie, dass viele Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten unter traumatischen Erlebnissen leiden, die in der Schule nicht aufgearbeitet werden können und dem Lernerfolg entgegen stehen. Das betrifft aktuell vor allem Kinder aus der Ukraine, aber auch Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die schon länger in Deutschland leben.

Hier ist dringend psychologische und sozialpädagogische Unterstützung gefragt. Geeignete Fachleute sind eingeladen, sich direkt bei den Schulleitern für diese Aufgaben zu melden. „Bildung ist unser vordringlicher Auftrag“, so Kreisfachberater Eggert, „wir müssen den Kindern aber auch Schutz und Sicherheit geben.“

Kurznachrichten aus der Region


Zusatzkosten für den Rollstuhltransport entfallen
In regelmäßigen Abständen wird die Kreisverordnung über Beförderungsentgelte für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen im Kreis Herzogtum Lauenburg aktualisiert und die Beförderungsentgelte angepasst. Mit der ab 1. Juli gültigen, neuen Kreisverordnung werden nun nicht nur die Entgelte aktualisiert, sondern auch die Zusatzkosten für die Rollstuhlmitnahme gestrichen, welche bisher noch nach Aufwand berechnet werden können. Eine veraltete Regelung, die mit dem Gleichbehandlungsgedanken nicht mehr vereinbar ist und daher künftig entfällt.


SPD AG 60plus im Kreis Herzogtum Lauenburg lädt ein zur Fahrt zum Schiffshebewerk Scharnebeck
Am 24. Juli um 14 Uhr startet die Fahrt mit dem Fahrgastschiff „Lüneburger Heide“ der Reederei Jürgen Wilcke vom Anleger Lauenburg zum Schiffshebewerk Scharnebeck. Dort werden mittels zweier Tröge die Schiffe wie in einem Aufzug befördert und überwinden so einen Höhenunterschied von 38 Metern. An Bord werden Kaffee und Kuchen serviert. Die SPD-Abgeordneten aus Bundestag, Landtag und Kreistag sind eingeladen, um während der Fahrt aus ihren Gremien zu berichten. Der Preis inkl. Kaffeegedeck beträgt 25 Euro und ist an Bord zu entrichten. Um Fahrt endet um gegen 17.45 Uhr wieder in Lauenburg. Die AG 60plus freut sich über Anmeldungen bis zum 17. Juli unter angela_hoff@web.de.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.