Runder Tisch gegen Kinderarmut spendet Schulmaterial für Schulsozialarbeit

Freuen sich über die „Notfallkisten“ mit Schulmaterial: Die Schulsozialarbeiterinnen Claudia Possehn, Karina Heitmann und Andrea Kühne (v.l.n.r) mit Horst Grünwald vom Runden Tisch gegen Kinderarmut. Foto: hfr
Pin It

 

Mölln (LOZ). Die Ausstattung mit Schulmaterial ist für viele Kinder, Eltern und Lehrkräfte ein Thema, welches nicht nur zur Einschulung oder zum Schulwechsel, sondern auch in regelmäßigen Abständen im Schulalltag auftritt. So geht sicher jedem einmal im Laufe der Schulzeit der ein oder andere Gegenstand verloren oder wird aufgebraucht.

Gerade dann muss manchmal schnell Ersatz her, um weiter im Unterricht mitarbeiten zu können. In einigen Fällen fehlt es Schülerinnen und Schülern aber aus unterschiedlichen Gründen schon an der „Grundausstattung“, ohne die das Lernen von vorneherein nicht möglich ist. Für all diese Fälle haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulsozialarbeit nun „Notfallkisten“ vom Runden Tisch gegen Kinderarmut gespendet bekommen, um bei Bedarf entsprechende Materialien kostenfrei an bedürftige Schülerinnen und Schüler auszugeben.

„Ich freue mich, dass auf diese pragmatische Art und Weise – ohne Bedingungen und viele Fragen – diejenigen ein wenig unterstützt werden können, die es aus unterschiedlichsten Gründen benötigen“, kommentiert Horst Grünwald vom Runden Tisch gegen Kinderarmut bei der persönlichen Übergabe der „Notfallkisten“.

Dass diese dringend gebraucht werden, zeigt auch die Tatsache, dass eine Kiste schon unmittelbar vor der Übergabe zum Einsatz kommen musste.

„Die Verortung in der Schulsozialarbeit ist ideal, da die Schülerinnen und Schüler so direkten Kontakt zu uns Kolleginnen und Kollegen aufnehmen, die auch für andere Nöte und Sorgen als qualifizierte Ansprechpartner zur Verfügung stehen“, fügt Karina Heitmann hinzu, die als Schulsozialarbeiterin an der Gemeinschaftsschule tätig ist.

Die Kisten werden ab sofort in fünf Möllner Schulen im Einsatz sein. Der Möllner Runde Tisch besteht seit dem Jahr 2011 und setzt sich mit unterschiedlichen Projekten, Veranstaltungen und Förderungen für die Bekämpfung von Kinderarmut vor Ort ein.

Kurznachrichten Mölln


Poetry Slam in Mölln entfällt
Die Stiftung Herzogtum Lauenburg wollte das neue Jahr mit einem Poetry Slam in Mölln beginnen. Aber aufgrund der Pandemie-Lage fällt die für Freitag, 14. Januar, in der Bogarts.Bar geplante Veranstaltung aus.


Bürgersprechstunde
Die nächste Bürgersprechstunde bietet Bürgervorsteher Jan Frederik Schlie am Donnerstag, 13. Januar, in der Zeit von 17 bis 18 Uhr an. Bevorzugt werden aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie telefonische Anfragen oder per E-Mail, in dringenden Fällen kann eine persönliche Beratung im Stadthaus (Raum 107/108) stattfinden. Anmeldungen zum Termin sind für die Koordination der Termine erwünscht, diese nimmt Anja Scharbau gerne unter der Telefonnummer 04542 / 803-152 oder per E-Mail anja.scharbau@moelln.de entgegen. Im Stadthaus gelten die allgemeinen Hygienevorschriften und das Tragen einer Maske ist erforderlich.


Telefonausfall im Stadthaus
Aufgrund von Arbeiten am Telefonsystem im Stadthaus kann es am Montag, 10. Januar, zwischen 6 und 10 Uhr zu Störungen der telefonischen Erreichbarkeit kommen. Betroffen sind alle Telefonnummern mit der Durchwahl 803. In dringenden Fällen steht folgende Handynummer zur Verfügung: 0172-3792064 ( Zentrale) Die Stadt Mölln bittet hierfür um Verständnis.


Samstagsöffnung des Bürgerservicebüros im Januar
Aus betrieblichen Gründen ist das Bürgerservicebüro am Samstag, 8. Januar nicht geöffnet. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mölln und des Amtsbereichs Breitenfelde werden gebeten die Änderung zu beachten. Das Bürgerservicebüro Mölln steht wie folgt zur Verfügung (vorherige Terminvereinbarung):
Montag – Freitag: 08.30 – 12.00 Uhr
Donnerstags: 15.00 – 18.00 Uhr
Außenstelle Breitenfelde (Borstorfer Straße 1, 23881 Breitenfelde):
Dienstag: 13.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.