Kreis Herzogtum Lauenburg würdigt Engagement mit Kreisplakette

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75. Jubiläum der ersten Sitzung des ersten frei gewählten Kreistages im Kreis Herzogtum Lauenburg am 25. Oktober 1946, ehrte Kreispräsident Meinhard Füllner Dr. Silke Meinert und Dieter Ruhland mit der Kreisplakette. Die Kreisplakette als Auszeichnung für Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise um den Kreis und seine Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben, wurde erstmals 1953 verliehen und zählt bisher 82 Trägerinnen und Träger.

Dr. Silke Meinert ist Ärztin und führt mit ihrem Ehemann eine Gemeinschaftspraxis in Gudow. Sie hat Ende 2020 als eine der Koordinatoren der Kassenärztlichen Vereinigung im Kreis die Aufgabe übernommen, die ärztlichen Dienste in den Impfzentren Alt-Mölln und Geesthacht sicherzustellen. Darüber hinaus hat sich Dr. Meinert in der Nacht vom 1. auf den 2. Mai dieses Jahres in vorbildlichster Art und Weise um die vom Feuer in der Gemeinschaftsunterkunft Gudow betroffenen, teilweise Covid-19 positiven Flüchtlinge und Asylbewerber gekümmert. Sie hat die Bemühungen der Rettungskräfte, die plötzlich obdachlosen und teilweise traumatisierten Menschen unterzubringen und zu versorgen, gemeinsam mit der Bürgermeisterin nicht nur unterstützt, sondern maßgeblich angetrieben, indem sie noch in der Nacht Kleidung, Wäsche, Hygieneartikel, Spielzeug und anderes herbeigeschafft hat. Silke Meinert hat damit freiwillig und uneigennützig den Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg Gutes getan.

Dieter Ruhland ist ein Urgestein der lauenburgischen Kommunalpolitik. Gerade dem Kreis war er seit 1974 Jahrzehnte als Kreistagsabgeordneter, Mitglied des Kreisausschusses und Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion verbunden. Besonderes Augenmerk hat er stets auf die finanzielle Situation, aber auch auf die Liegenschaften und Forsten des Kreises gelegt. Beteiligt war er unter anderem an der Gründung der Kreismusikschule und dem Ausbau der Förderschule Steinfeld in Mölln. Noch heute engagiert er sich als Ratsherr der Stadt Mölln und war bis ins vergangene Jahr rund 50 Jahre Vorsitzender der FDP in Mölln. Er wurde 1988 mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille und 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Durch seinen langjährigen Einsatz für die kommunale Selbstverwaltung im Kreis Herzogtum Lauenburg hat Dieter Ruhland die Region maßgeblich mitgeprägt.

Die Feierstunde in der St. Petri-Kirche zu Ratzeburg am 25. Oktober wurde begleitet durch Beiträge von Dr. Anke Mührenberg, Leiterin des Fachdienstes Museen und Kreisarchiv, mit einem Rückblick auf die erste freie Kreistagssitzung in der Nachkriegszeit und einen Ausblick auf die Zukunftsfähigkeit der Kreise durch Dr. Sönke Schulz, geschäftsführender Vorstand des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages. Die Kreismusikschule Herzogtum Lauenburg sorgte für eine festliche musikalische Begleitung.

Kurznachrichten aus der Region


Bürgersprechstunde mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer per Telefon oder Videokonferenz
Dr. Nina Scheer, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd, lädt für Montag, 7. Februar, von 15 bis 17 Uhr zu einer Bürgersprechstunde per Telefon oder Videokonferenz ein. Um die einzelnen Telefonate zu koordinieren, wird um Anmeldung gebeten: telefonisch unter 030 / 227 73537 oder per E-Mail an nina.scheer@bundestag.de.


Baumpflegearbeiten an Kreisstraßen
Im Zeitraum vom 31. Januar bis zum 2. Februar wird die Kreisstraße K78 zwischen Groß Zecher und Marienstedt voll gesperrt. Grund hierfür sind Baumpflegearbeiten an den Alleebäumen. Die Ortschaft Groß Zecher ist während dieser Zeit von Seedorf aus erreichbar. Marienstedt kann aus Richtung Zarrentin und Hollenbek angefahren werden. Der Linienverkehr ist von den Arbeiten nicht betroffen.
Vom 3. Februar bis 4. Februar werden die Arbeiten dann an der Verbindungsstraße zwischen Güster und Göttin fortgesetzt. Auch hier muss die Straße zwischen dem Abzweiger Grambek und Göttin für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.
Für beide Maßnahmen werden vor Ort Umleitungen ausgeschildert.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.