Vorstandswahlen der FDP Herzogtum Lauenburg

Der Kreisvorstand der FDP Herzogtum Lauenburg v.l.n.r.: Holger Kempter, Judith Gauck, Jan Marcus Rossa, Kristof Jahn, Sabine Heringlake, Martin Turowski, Dr. Happach-Kasan (Ehrenvorsitzende), Emilia Krause, Martin von Zech, Julius Bremer, Hartmut Angenendt. Foto: hfr
Pin It

(LOZ). Am 29. Oktober haben die Freien Demokraten im Herzogtum Lauenburg ihren Kreisvorstand gewählt. Mit großer Mehrheit wurde der Kreisvorstand im Amt bestätigt.

Erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt wurde der Landtagsabgeordnete Jan Marcus Rossa aus Dassendorf. Für den geschäftsführenden Kreisvorstand bestätigt wurden außerdem die stellvertretende Kreisvorsitzende Sabine Heringlake aus Buchholz, der Schatzmeister Hartmut Angenendt aus Groß Grönau und der Schriftführer Kristof Jahn aus Wentorf bei Hamburg. Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Judith Gauck aus Ritzerau gewählt, die dem Kreisvorstand zuvor als Beisitzerin angehörte und seit 2020 auch Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kreistag ist. Zu Beisitzern wurden gewählt Martin von Zech aus Mölln (Direktkandidat für den Wahlkreis 35), der Kreistagsabgeordnete Holger Kempter aus Sahms, der ehemalige Direktkandidat Martin Turowski aus Ratzeburg sowie Emilia Krause aus Grabau, Julius Bremer aus Mölln und der JuLi-Vorsitzende Robert Göhner aus Mölln.

Der alte und neue Kreisvorsitzende, Jan Marcus Rossa erklärt: „Ich bedanke mich für das Vertrauen, das die Mitglieder des Kreisverbandes dem Kreisvorstand bei den Vorstandswahlen entgegengebracht haben. Die vergangenen 24 Monate waren aufgrund der Corona-Pandemie auch für die Arbeit des Kreisverbands schwierig. Dennoch haben wir gemeinsam einen sehr guten Bundestagswahlkampf geführt und in unserem Wahlkreis Herzogtum Lauenburg-Storman Süd das beste Ergebnis für die FDP in Schleswig-Holstein erzielen können." Zu den Hauptaufgaben des neuen Kreisvorstands zählen die Landtagswahlen im Frühjahr 2022 und die Kommunal- und Kreistagswahlen im Jahr darauf.

Rossa weiter: „Wir wollen bei den anstehenden Wahlen erneut im Kreis Herzogtum Lauenburg überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen. Nicht nur Jamaika in Schleswig-Holstein beweist, dass erfolgreiche Politik die Freien Demokraten braucht. Kein Bundesland ist so erfolgreich durch die Corona-Krise gekommen wie Schleswig-Holstein mit einem liberalen Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. Unser Ziel ist daher, dass wir neben dem Fraktionsvorsitzenden Christopher Vogt aus Nusse auch künftig im Landtag durch einen zweiten Abgeordneten, Marin von Zech vertreten sein werden."

Mit Blick auf die rasante Mitgliederentwicklung in den vergangenen 2 Jahren, die FDP Herzogtum Lauenburg hat einen Mitgliederzuwachs von fast 25 Prozent zu verzeichnen, ergänzt Rossa: „Nachdem die FDP bei der Bundestagswahl besonders stark bei den Erstwählern abgeschnitten hat und wir in den vergangenen Monaten viele junge Neumitglieder aufgenommen haben, freut es mich besonders, dass dem neuen Kreisvorstand mit Emilia Krause, Robert Göhner und Julius Bremer drei Beisitzer angehören, die zu dieser jungen Altersgruppe gehören. Ich begrüße es außerordentlich, dass sich so viele junge Menschen bereit erklären, sich ehrenamtlich in der Politik und in unserer Partei zu engagieren. Auf dieser Entwicklung lässt sich aufbauen und es gibt viele Zukunftsthemen, die wir nur generationsübergreifend erfolgreich bewältigt werden können."

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.