FDP-Bundesvize Johannes Vogel unterstützt Christopher Vogt und Martin von Zech im Wahlkampf

(v.l.n.r.): FDP-Ortsvorsitzender Nicolas Reuß, FDP-Bundesvize Johannes Vogel, Martin von Zech, Christopher Vogt. Foto: hfr
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). Der Stv. FDP-Bundesvorsitzende Johannes Vogel war auf Einladung des FDP-Ortsverbandes ins Ratzeburger „Burgtheater“ gekommen, um die FDP-Landtagskandidaten Christopher Vogt (Wahlkreis Lauenburg-Nord) und Martin von Zech (Wahlkreis Lauenburg-Süd) zu unterstützen.

Nach einem Grußwort des FDP-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Jan Marcus Rossa, in dem dieser die liberale Handschrift in der Jamaika-Koalition unterstrich und sich für eine weitere Koalition mit der CDU aussprach, diskutierte der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Vogel unter der Moderation des FDP-Ortsvorsitzenden Nicolas Reuß mit Christopher Vogt, Martin von Zech und den rund 50 Besucherinnen und Besuchern über die wichtigsten landes- und bundespolitischen Themen. Über einen Live-Stream verfolgten rund 100 weitere Interessierte die Veranstaltung.

Johannes Vogel lobte die Arbeit der Jamaika-Koalition und besonders die Rolle der FDP, die vor allem bei der Bewältigung der Pandemie, der Stärkung des Wirtschaftsstandortes und der Modernisierung der Infrastruktur einen richtig guten Job gemacht habe, was auch in Berlin wahrgenommen wurde. Zudem sprach er sich dafür aus, wie die Kieler Landesregierung trotz der aktuellen Krisen politisch nicht nur auf Sicht zu fahren, sondern auch die großen Herausforderungen wie zum Beispiel Rente, Bildung und Digitalisierung im Blick zu behalten und entsprechend zu handeln. Eine schnelle Verbesserung der Ausrüstung der Bundeswehr sei dringend notwendig, zugleich sei die schnelle Rückkehr zu soliden Staatsfinanzen geboten.

Der Landtagskandidat Christopher Vogt machte deutlich, dass er gern weiterhin in der Landespolitik Verantwortung übernehmen würde. Die Wiederwahl des Ministerpräsidenten Daniel Günther sei für ihn bereits ausgemachte Sache, jetzt gehe es in der heißen Phase des Wahlkampfes darum, mit wem dieser zukünftig koalieren würde. Vogt sagte: „Wir würden die Jamaika-Koalition gern fortsetzen. Laut den Umfragen wird die CDU aber entweder mit den Grünen oder mit der FDP koalieren können. Wir kämpfen deshalb umso mehr für eine starke FDP im neuen Landtag, damit unsere Minister Bernd Buchholz und Heiner Garg ihre erfolgreiche Arbeit für unser Bundesland fortsetzen können. Schleswig-Holstein hat in den letzten Jahren eine ganz neue Dynamik bekommen und diesen Weg sollten wir sehr entschlossen weitergehen.“ Wichtig sei ihm zudem insbesondere die weitere Stärkung der Bildung von der Kita bis zur Hochschule, die Beschleunigung der Digitalisierung und das bezahlbare Wohnen, wofür deutlich mehr gebaut werden müsse. Das Leben müsse insgesamt bezahlbar bleiben.

Martin von Zech sprach sich für eine noch engere Zusammenarbeit Schleswig-Holsteins mit Hamburg aus, was gerade für den Süden des Kreises von großer Bedeutung sei. Zudem müssten Ansiedlungs- und Verkehrsprojekte zukünftig deutlich beschleunigt werden. Dies müsse vor allem in Berlin vorangebracht werden, wo die FDP die Planungsbeschleunigung erfolgreich in den Ampel-Koalitionsvertrag einbringen konnte. Auch die Beschleunigung der Realisierung des LNG-Terminals in Brunsbüttel sei richtig und ein gutes Beispiel. Durch die neue Beltquerung würde auch unsere Region profitieren, wenn wir die wirtschaftlichen und kulturellen Chancen nutzen.

Kurznachrichten Ratzeburg


37. öffentliche Sitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 30. Januar, um 18.30 Uhr tritt der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 37. öffentlichen Sitzung im Ratssaal des Rathauses zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem ein Sachstandsbericht zur städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Zukunftsgestaltung Daseinsvorsorge“, ein Statusbericht zum Umbau und zur Erweiterung der Ruderakademie sowie eine Evaluierung von Standorten für Wohnmobilstellplätze.
Einwohnerinnen und Einwohner sind zudem eingeladen, Fragen, Anregungen und Vorschläge zu unterbreiten. Informationen zur Sitzung, wie auch zu allen anderen politischen Gremien, sind auf der städtischen Webseite im Sitzungsinformationsdienst für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt.


Führung durch das A. Paul Weber-Museum
"Auf in die Kreismuseen" startet wieder mit monatlichen Führungen. Das im letzten Jahr so erfolgreiche Jahresprogramm der beiden Kreismuseen startet wieder. Unter dem Titel „Auf in die Kreismuseen“ bietet der Kreis Herzogtum Lauenburg im Wechsel monatlich eine öffentliche Führung durch das A. Paul Weber-Museum oder das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg an.
Den Anfang macht am Sonntag, 29. Januar, um 15 Uhr, das A. Paul Weber-Museum am Domhof 5. Ute Fritzsche wird auf einem Rundgang durch das Haus das Werk von A. Paul Weber vorstellen und einen Einblick in sein Leben geben. Die Führung selbst ist kostenlos, der Eintritt in das Museum beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro.


Konstituierende Sitzung des Ratzeburger Jugendbeirates
Am Mittwoch, 25. Januar, um 18.30 Uhr, trifft sich der Jugendbeirat der Stadt Ratzeburg zu seiner konstituierenden öffentlichen Sitzung im Jugendzentrum „Stellwerk“, Schweriner Straße 39. Auf der Tagesordnung steht die Neuwahl des Vorsitzes sowie erste Themen der geplanten Jugendbeiratsarbeit in den kommenden zwei Jahren, unterer anderem die Organisation eines "Europacamps" sowie die Entwicklung einer kommunalen Klimaschutzstrategie. Im Anschluss an die Sitzung tritt das Jugendforum der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" zusammen. Es verwaltet auch das Jugendbudget des Förderprogramms "Demokratie leben!" für demokratiestärkende Kinder- und Jugendprojekte. Informationen hierzu sind unter www.partnerschaftdemokratie.de einzusehen.


Vollsperrung der Straße 'Röpersberg' aufgrund von Kanalbauarbeiten
In der Zeit vom 16. Januar bis 3. Februar wird die Straße 'Röpersberg' aufgrund von Kanalbauarbeiten in Höhe des DRK-Krankenhauses voll gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Der Parkplatz am Krankenhaus bleibt über die Henri-Dunant-Straße erreichbar, ebenso alle Grundstückszufahrten hinter der Baustelle sowie der Parkplatz der AMEOS-Einrichtungen über die ausgeschilderte Zufahrt durch das Wohnbaugebiet Röpersberg. Die Haltestellen 'Röpersberg' und 'Albert-Schweitzer-Straße' werden in diesem Zeitraum aufgehoben.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.