Lauenburger Senioren feiern Karneval

Foto: Claus Beissner

 

Lauenburg (LOZ). Einen Tag vor dem Senioren-Nachmittag in der letzten Woche stand dieser kurz vor der Absage. Die Corona-Inzidenz-Zahlen befanden sich im steilen Anstieg. Der Ausweg: strenge 2 G-Kontrollen und Maskenpflicht. Verweigerer wären vor der Tür geblieben, gemeinsames Singen verkürzt und dem Musiker Reini Kirsch überlassen. Den über 100 Besuchern blieb nur der Part der Fröhlichkeit und eines beifallfreudigen Publikums. Diese Rolle übernahm das Publikum bei den Darbietungen allerdings überzeugend.

In Köln, Düsseldorf oder Mainz tobten sich die Narren in den Straßen aus, in Lauenburg nahm diese fünfte Jahreszeit etwas gedämpfter Fahrt auf. Schnakenbeker Tollitäten in Gestalt des Prinzenpaares Bettina I, Prinz Moses zum Dritten und der Jugendprinzessin Mareike I stellten sich mit ihrem Hofstab den Lauenburgern und ließen sich bei der Vorstellung von ihrer Vorsitzenden Simone Faust von den Lauenburger Narren und Narhalesen entsprechend feiern. „Wir sind so was wie die standhaften Galliier bei Asterix im Karneval“, ließ sich die Chef-Närrin Sabine Faust in den Mund legen. Nun sind die Schnakenbeker in der Zwischenzeit keine Ausnahme mehr in der norddeutschen Faschings-Wüstenei, denn Ableger gibt es inzwischen überall. Denn das Brauchtum will gepflegt werden und Fröhlichkeit ist in dieser Zeit ein wertvolles Gut. In Lauenburg und Umgebung gedeiht das gut.


Foto: Claus Beissner

Zaubern Karnevalisten dem Publikum ein Lächeln ins Gesicht, dann gibt es besonderen Anlässen dazu auch noch Steigerungsmöglichkeiten. Dafür verantwortlich waren die Mädchen und Jungen der Lauenburger Tanzschule Arabesque von Tanzpädagogin Irina Lutz, die mit ihrer Kollegin Diana Mohr Scharen von Tanzeleven in das Mosaik brachte. Die Kleinen mit vier Jahren und einem gebührenden Lampenfieber vor so vielen Zuschauern ließen deren Herzen laut schlagen und mit Beifallstürmen belohnen. Nun sind die älteren Schüler in ihren Darbietungen routinierter, aber schon ein wenig entfernt von der Unbefangenheit der ganz Kleinen. Mit ihrem Programm schloss diese Tanzschule mühelos den Kreis über Cowboys und Girls und Hello Dolly aus den USA in die Weiten Russlands mit dessen Melodien und Tänzen.

Dass es am Ende zu stehenden Ovationen kam, war nicht allein den besseren Sichtverhältnissen im Saal geschuldet, sondern auch als Zeichen höchster Anerkennung für die kleinen und großen Künstler.

Und die eine oder der andere Besucher überlegten, selbst gelegentlich wieder das Tanzbein zu schwingen. Denn Bewegung oder Sport ist inzwischen zu einer der Säulen des Lauenburger Seniorenbeirats geworden, der eine kleine Boule-Gruppe gegründet hat, die sich jetzt im Winter auf das Kegeln verlegt hat und sich gern noch vergrößern möchte. Und an das Tanzen ist vor einiger Zeit auch schon einmal erinnert worden.

Kurznachrichten Lauenburg


Absage Weihnachtsfeier
Aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen wird die Adventsfeier der AG60plus der SPD Herzogtum Lauenburg am 1. Dezember in Basedau's Gasthof in Lütau abgesagt


Impfung in den Räumen der Kirchengemeinde Lauenburg
„Die Schutzimpfung gegen COVID-19 ist eine persönliche Entscheidung, aber keine Private. Ich sehe in ihr auch den Dienst am Nächsten, wie es in unserer Christlichen Lehre auch gelehrt wird. Es ist uns ein großes Anliegen, dass die so notwendigen Impfungen in Lauenburg auch möglich sind. Der Impftermin findet in den Räumlichkeiten des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses, in der Dresdener Straße 15 statt. Und zwar am 3. Dezember in der Zeit zwischen 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Nehmen Sie diesen Termin war, um sich boostern oder auch für Ihre Erst- bzw. Zweitimpfung geben zu lassen. Ich lass mich Impfen, damit mein Nächster frei Leben kann“, lädt Pastor Philip Graffam ein.


AWO-Preisskat und Kniffel
Die AWO-Lauenburg lädt alle ein, am Samstag, 4. Dezember, beim Preisskat - und Kniffel dabei zu sein. Auf Grund der derzeitigen Lage müssen alle Teilnehmer egal ob geimpft oder genesen einen Selbsttest machen. Dies ist vor Veranstaltungsbeginn schriftlich beim Ausrichter zu bestätigen. Sollte es zuhause nicht möglich sein, können Teilnehmer vor Ort einen Test machen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Begegnungsstätte der AWO, Büchener Weg 8a. Jeder Teilnehmer gewinnt bei einem Startgeld von 8 Euro. Verpflegung wird zum Selbstkostenpreis angeboten. Das Skat Team freut sich auf einen netten Nachmittag mit Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Anmeldungen bei Horst Tomkowitz unter Telefon 04153 / 527 01.


Schließzeiten der Lauenburger Tafel
In Anbetracht der täglich rasant steigenden Zahlen von Corona-Erkrankungen wird die Lauenburger Tafel 2021 ihren letzten Ausgabetag am 3. Dezember haben. Die Ausgabestelle bleibt über die Feiertage und das Jahresende geschlossen. Am 14. Januar 2021 wird die Ausgabe, auch in Abhängigkeit von der Entwicklung der Corona-Pandemie, voraussichtlich wieder beginnen.


Bingo
Unter Einhaltung der neusten Bestimmungen für dem Zutritt des BeLaMi (Büchener Weg 8a) findet am 5. Dezember um 14.30 Uhr der Bingo Nachmittag statt. Alle Teilnehmer müsse negativ getestet sein. Ein Test kann vor Ort gemacht werden. Bei Kaffee und Kuchen und mit tollen Gewinnen lädt die Awo alle Interessierten ein, das Jahr ausklingen zu lassen. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen.


Lauenburgs Behindertenbeauftragter bietet Rat und Hilfe an
Im Dezember bietet der Behindertenbeauftragte der Stadt Lauenburg unter Beachtung der allgemeinen Corona-Hygieneregeln seine Sprechzeiten wieder in gewohnter Weise an. Am ersten Dienstag des Monats von 10 bis 12 Uhr und am ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr berät er im Fürstengarten 29 über Hilfsmöglichkeiten und nimmt Anregungen und Kritik entgegen. Nächste Gelegenheit, Siegfried Betge zu erreichen, ist am 2. Dezember, von 16 bis 18 Uhr sowie am 7. Dezember von 10 bis 12 Uhr. Das Beratungsbüro befindet sich im Erdgeschoss und ist barrierefrei zu erreichen. Während der Sprechzeit ist Siegfried Betge außerdem telefonisch unter 04153 / 590 91 04 zu erreichen oder jederzeit per E-Mail: behindertenbeauftragter@lauenburg.de.


Ausstellung zum Baukonzept Berliner Straße
Wie angekündigt sind die Ergebnisses der Konzeptausschreibung zur Berliner Straße nun auch im Foyer des Schlosshauptgebäudes auf dem Amtsplatz zu sehen. Die kleine Ausstellung der Planzeichnungen kann während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung besucht werden. Zur Mitnahme liegt ein Flyer mit Erläuterungen bereit. Voraussichtlich bis Ende November des Jahres wird die Ausstellung zu besichtigen sein. Die Zugänglichkeit ist während der Öffnungszeiten der Verwaltung gewährleistet.


Vollsperrung Hohler Weg
Von Montag, 6. Dezember bis voraussichtlich Dienstag, 7. Dezember, wird die Straße Hohler Weg im Bereich der Hausnummer 23 voll für Fahrzeuge gesperrt. Grund hierfür sind Tiefbauarbeiten an der Gasleitung im Auftrag der Versorgungsbetriebe. Die Einbahnstraßenregelung wird von Hohler Weg 1 bis 21/24 für Anlieger aufgehoben. Die Überfahrt Graben - Hohler Weg 25 wird geöffnet. Für den Durchgangsverkehr gilt die Umleitungsstrecke über Elbstraße, Neustadt, Grünstraße, B5/Hamburger Straße, Askaniering, Fürstengarten. Die Müllabfuhr wird von der Baufirma sichergestellt.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat in der Begegnungsstätte Lauenburg-Mitte, Büchener Weg 8a, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 - 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.