Minister Buchholz und Althusmann zum geplanten Brückenschlag bei Lauenburg: Straßen Für die Elbregion der Grundstock für eine wetterfeste Wirtschaftsentwicklung

Foto: W. Reichenbächer

 

Lauenburg (LOZ). Der Neubau einer Elbquerung bei Lauenburg ist nach Einschätzung der Wirtschafts- und Verkehrsminister von Schleswig-Holstein und Niedersachsen, Bernd Buchholz und Bernd Althusmann, wesentliche Voraussetzung für eine dauerhaft prosperierende Region.

"Eine neue leistungsfähige Straßenverbindung zwischen unseren Ländern ist neben der Elbquerung bei Geesthacht von enormer Bedeutung für Pendler und Touristen sowie den wirtschaftlichen Austausch", sagte Buchholz heute bei der ersten öffentlichen Erörterung der Pläne.

Althusmann erklärte: "Der Straßenverkehr im nordöstlichen Niedersachsen in Richtung Norden ist auf die festen Elbquerungen in Lauenburg und Geesthacht angewiesen." Nach seinen Worten solle die frühzeitige Einbindung der Öffentlichkeit für das geplante Vorhaben größtmögliche Akzeptanz schaffen. "Wir wollen Ideen und Anregungen der Menschen, die ihre Region bestens kennen, aufnehmen und – soweit sinnvoll – in die Planung integrieren", so Althusmann. Dabei sei klar: Je früher die Planer neue Kenntnisse erhalten, umso eher und besser seien sie bei der Verwirklichung des Projekts zu berücksichtigen. "Ich wünsche mir, dass sich alle Betroffenen mit den Planungsinhalten des Projektes und den Argumenten sachlich auseinandersetzen und dass man nicht nur reflexhaft aus Prinzip dagegen ist. Das Vorhaben ist sowohl für die Region als auch landesweit und länderübergreifend von besonderer Bedeutung."

Auslöser für die vom Bund angestoßenen Planungen, die auch eine weiträumige Umfahrung von Lauenburg im Zuge der Bundesstraße 5 vorsehen, ist der schlechte Zustand der bestehenden Elbbrücke. Über sie wird seit 70 Jahren sowohl eine Straßen- als auch eine Eisenbahnverbindung geführt. "Die Brücke hat mittlerweile leider die schlechteste Zustandsnote, die in Deutschland vergeben wird", sagte Buchholz. Zwar solle die Brücke für die Schiene in den kommenden Jahren wieder ertüchtigt werden, doch klar sei für den Bund und die beiden ausführenden Länder, dass für die B 209 ein zukunfts- und leistungsfähiger neuer Brückenschlag geschaffen werden müsse.

Wie die beiden Minister und die zuständige schleswig-holsteinische Planerin Britta Lüth den Bürgerinnen und Bürgern erläuterten, werden aufgrund der räumlichen Nähe der Brückenneubau und die Ortsumgehungen bei Lauenburg gemeinsam untersucht. Dafür würden sowohl Trassenverläufe entlang der bestehenden Elbquerung als auch weitere Varianten westlich und östlich von Lauenburg und Hohnstorf geprüft. Verantwortlich für die Planungen, die von den Ländern in der Auftragsverwaltung für den Bund durchgeführt werden, sind der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) sowie die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV).

Sowohl Buchholz als auch Althusmann machten klar, dass der Verkehr während der absehbar mehrjährigen Sanierung der Brücke und dem Straßen-Neubau weitgehend aufrechterhalten werde. "Klar ist aber auch, dass dies für die Anwohnerinnen und Anwohner ebenso zu Beeinträchtigungen führen wird wie für Pendler und die Wirtschaft in der Region", sagte Buchholz. Laut Althusmann werden beide Landesverkehrsbehörden aber ihr Möglichstes tun, um die Belastungen in Grenzen zu halten. Dies beinhalte auch eine enge Abstimmung mit Baumaßnahmen an der Elbbrücke im Zuge der B 404 bei Geesthacht und an der B 5 sowie der B 209 in Lauenburg. 

Planungen und Neubau von Elbquerung und Ortsumgehung sowie die parallele Sanierung der alten Brücke werden nach Einschätzung von Buchholz mindestens zehn Jahre in Anspruch nehmen. Für die Neubaumaßnahmen rechnen die Fachleute nach ersten groben Abschätzungen mit Kosten von rund 150 bis 350 Millionen Euro, je nachdem ob am Ende eine Brücke oder vielleicht auch ein Tunnel realisiert wird.

Nach der heutigen ersten öffentlichen Anhörung ist der nächste Schritt ein so genannter Scoping-Termin, bei dem die weiteren Untersuchungs- und Auftragsumfänge festgelegt werden. Anschließend erfolgen Kartierungen von Flora und Fauna. Nach den Worten von Planerin Britta Lüth startet zudem die Verkehrsuntersuchung und die vertiefte technische Planung von Straße und Bauwerken – flankiert von weiteren Fachgutachten. "Ziel ist die Fertigstellung der Vorplanung und Ermittlung der Vorzugsvariante bis Mitte 2024", so Lüth.

Kurznachrichten Lauenburg


Absage Weihnachtsfeier
Aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen wird die Adventsfeier der AG60plus der SPD Herzogtum Lauenburg am 1. Dezember in Basedau's Gasthof in Lütau abgesagt


Impfung in den Räumen der Kirchengemeinde Lauenburg
„Die Schutzimpfung gegen COVID-19 ist eine persönliche Entscheidung, aber keine Private. Ich sehe in ihr auch den Dienst am Nächsten, wie es in unserer Christlichen Lehre auch gelehrt wird. Es ist uns ein großes Anliegen, dass die so notwendigen Impfungen in Lauenburg auch möglich sind. Der Impftermin findet in den Räumlichkeiten des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses, in der Dresdener Straße 15 statt. Und zwar am 3. Dezember in der Zeit zwischen 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Nehmen Sie diesen Termin war, um sich boostern oder auch für Ihre Erst- bzw. Zweitimpfung geben zu lassen. Ich lass mich Impfen, damit mein Nächster frei Leben kann“, lädt Pastor Philip Graffam ein.


AWO-Preisskat und Kniffel
Die AWO-Lauenburg lädt alle ein, am Samstag, 4. Dezember, beim Preisskat - und Kniffel dabei zu sein. Auf Grund der derzeitigen Lage müssen alle Teilnehmer egal ob geimpft oder genesen einen Selbsttest machen. Dies ist vor Veranstaltungsbeginn schriftlich beim Ausrichter zu bestätigen. Sollte es zuhause nicht möglich sein, können Teilnehmer vor Ort einen Test machen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Begegnungsstätte der AWO, Büchener Weg 8a. Jeder Teilnehmer gewinnt bei einem Startgeld von 8 Euro. Verpflegung wird zum Selbstkostenpreis angeboten. Das Skat Team freut sich auf einen netten Nachmittag mit Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Anmeldungen bei Horst Tomkowitz unter Telefon 04153 / 527 01.


Schließzeiten der Lauenburger Tafel
In Anbetracht der täglich rasant steigenden Zahlen von Corona-Erkrankungen wird die Lauenburger Tafel 2021 ihren letzten Ausgabetag am 3. Dezember haben. Die Ausgabestelle bleibt über die Feiertage und das Jahresende geschlossen. Am 14. Januar 2021 wird die Ausgabe, auch in Abhängigkeit von der Entwicklung der Corona-Pandemie, voraussichtlich wieder beginnen.


Bingo
Unter Einhaltung der neusten Bestimmungen für dem Zutritt des BeLaMi (Büchener Weg 8a) findet am 5. Dezember um 14.30 Uhr der Bingo Nachmittag statt. Alle Teilnehmer müsse negativ getestet sein. Ein Test kann vor Ort gemacht werden. Bei Kaffee und Kuchen und mit tollen Gewinnen lädt die Awo alle Interessierten ein, das Jahr ausklingen zu lassen. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen.


Lauenburgs Behindertenbeauftragter bietet Rat und Hilfe an
Im Dezember bietet der Behindertenbeauftragte der Stadt Lauenburg unter Beachtung der allgemeinen Corona-Hygieneregeln seine Sprechzeiten wieder in gewohnter Weise an. Am ersten Dienstag des Monats von 10 bis 12 Uhr und am ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr berät er im Fürstengarten 29 über Hilfsmöglichkeiten und nimmt Anregungen und Kritik entgegen. Nächste Gelegenheit, Siegfried Betge zu erreichen, ist am 2. Dezember, von 16 bis 18 Uhr sowie am 7. Dezember von 10 bis 12 Uhr. Das Beratungsbüro befindet sich im Erdgeschoss und ist barrierefrei zu erreichen. Während der Sprechzeit ist Siegfried Betge außerdem telefonisch unter 04153 / 590 91 04 zu erreichen oder jederzeit per E-Mail: behindertenbeauftragter@lauenburg.de.


Ausstellung zum Baukonzept Berliner Straße
Wie angekündigt sind die Ergebnisses der Konzeptausschreibung zur Berliner Straße nun auch im Foyer des Schlosshauptgebäudes auf dem Amtsplatz zu sehen. Die kleine Ausstellung der Planzeichnungen kann während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung besucht werden. Zur Mitnahme liegt ein Flyer mit Erläuterungen bereit. Voraussichtlich bis Ende November des Jahres wird die Ausstellung zu besichtigen sein. Die Zugänglichkeit ist während der Öffnungszeiten der Verwaltung gewährleistet.


Vollsperrung Hohler Weg
Von Montag, 6. Dezember bis voraussichtlich Dienstag, 7. Dezember, wird die Straße Hohler Weg im Bereich der Hausnummer 23 voll für Fahrzeuge gesperrt. Grund hierfür sind Tiefbauarbeiten an der Gasleitung im Auftrag der Versorgungsbetriebe. Die Einbahnstraßenregelung wird von Hohler Weg 1 bis 21/24 für Anlieger aufgehoben. Die Überfahrt Graben - Hohler Weg 25 wird geöffnet. Für den Durchgangsverkehr gilt die Umleitungsstrecke über Elbstraße, Neustadt, Grünstraße, B5/Hamburger Straße, Askaniering, Fürstengarten. Die Müllabfuhr wird von der Baufirma sichergestellt.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat in der Begegnungsstätte Lauenburg-Mitte, Büchener Weg 8a, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 - 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.