Integration dank Willkommenskultur und Ehrenamt

Foto: hfr
Pin It

 

Mölln (LOZ). Die Unterbringung geflüchteter Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg stellt die Kommunen weiterhin vor vielfältige Herausforderungen. Um sich ein Bild von der Situation in Mölln zu verschaffen, besuchte der Landtagsabgeordnete Oliver Brandt (Bündnis 90/Die Grünen) am 17. Juni die dortige Gemeinschaftsunterkunft.

Werbung

Die Einrichtung befindet sich in Trägerschaft des Diakonischen Werks Herzogtum Lauenburg. Geschäftsführer Dr. Ulf Kassebaum sowie Carina Treloar vom Team der Sozialpädagogischen Betreuung der Gemeinschaftsunterkunft begrüßten Oliver Brandt sowie Möllns Bürgermeister Ingo Schäper und Axel Adam vom Fachdienst Sozialhilfe/Grundsicherung, aber auch Mechthild Rosker und Sabine Tetzlaff, die als Ehrenamtliche die Arbeit mit den Geflüchteten unterstützen.

Die Gemeinschaftsunterkunft hat Kapazitäten für bis zu 150 Menschen. Aktuell ist die Einrichtung nicht voll belegt. Weil jedoch die Verweildauer dynamisch ist und sich Aufnahmen oft ohne zeitlichen Vorlauf ergeben, ändert sich die Zahl der Untergebrachten mitunter täglich. Die Einrichtung selbst, aber auch die Stadt Mölln, räumt der Unterbringung von Familien und Alleinerziehenden mit Kindern Priorität ein.

Unterstützt wird das Leitungspersonal von vier Sprachmittlern, die zwei bis drei Sprachen sprechen. Deren Übersetzungsarbeit ist gerade bei Behördengängen oder Arztbesuchen gefragt. Das Angebot in der Gemeinschaftsunterkunft umfasst zudem diverse Beratungsangebote, die Orientierungshilfe leisten.

Carina Treloar betonte außerdem die Bedeutung des Engagements vieler ehrenamtlicher Möllnerinnen und Möllner. Einmal im Monat laden sie zum Beispiel zum Café International in der Gemeinschaftsunterkunft ein oder organisieren eine Hausaufgabenhilfe.

Für Oliver Brandt ist gerade dieser Aspekt Ausdruck der Willkommenskultur in Mölln. Für ihn stand nach dem Austausch mit den Verantwortlichen fest: „Integration kann nur gelingen, wenn die Menschen, die zu uns gekommen sind, am Leben teilhaben können. Dafür sind Sprachkenntnisse eine entscheidende Voraussetzung. Hier in Mölln wird tolle Arbeit geleistet, damit Geflüchteten das Ankommen und das Einleben in Deutschland leichter fällt.“

Kurznachrichten Mölln


Schließung des Luisenbades
Aufgrund einer Veranstaltung im Rahmen des 13. Stadt-Spiels „Tillhausen“ vom Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg, bleibt das Luisenbad am Sonntag, 28. Juli, für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Stadt Mölln bittet hierfür um Verständnis.


Vollsperrung der Möllner Hauptstraße im Altstadtbereich
Für die Umgestaltung des „Zentralen Einkaufsbereiches / Grubenstraße“ im Zusammenhang mit der Städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Altstadt“ ist ab dem 16. Juni die Hauptstraße im Altstadtbereich zwischen Jähnenstraße und Wasserkrüger Weg am Bauhof für den gesamten Fahrzeugverkehr voraussichtlich bis Ende Juni 2024 komplett gesperrt. Anlieger können über die Seestraße und den Kurparkparkplatz in die Wallstraße gelangen.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.