Peter Harry Carstensen zu Besuch in Mölln: „Unsere Kommunen leben von ihren kulturellen Wurzeln“

Foto: hfr
Pin It

 

Mölln (LOZ). „Die kulturellen Wurzeln in unseren Städten und Dörfern sind die Grundlage für die Gestaltung einer lebenswerten Heimat“, so Peter Harry Carstensen, ehemaliger Ministerpräsident Schleswig-Holsteins bei seinem Besuch in Mölln. Carstensen unterstützt die Kandidatur von Jan Frederik Schlie zum Bürgermeister der Stadt Mölln.

Als er Ministerpräsident war, holte er den Kulturbereich in die Staatskanzlei und machte dadurch das Thema zur Chefsache.

Jan Frederik Schlie und Peter Harry Carstensen hatten interessante Gespräche mit Möllner Bürgerinnen und Bürgern auf dem Wochenmarkt und beim Bummeln durch die Stadt. Schon da betonte der ehemalige Regierungschef die Bedeutung von Tradition und kulturellen Orten. Er lobte das Engagement von Jan Frederik Schlie und des amtierenden Bürgermeisters Jan Wiegels, gerade im Hinblick auf die Durchführung des Möllner Jahrmarktes im vergangenen Jahr, dass dieser trotz der Pandemie traditionsgemäß wieder in der Möllner Altstadt stattfinden konnte. Carstensen hat nach wie vor eine enge Verbindung zu den Schaustellerverbänden und hatte Gespräche mit der Stadt vermittelt. „Das ist ein Stück gelebte Tradition und Identifikation“, so Carstensen.

Carstensen und Schlie hoben bei ihrem Rundgang die Bedeutung der kulturellen Einrichtungen in der mittelalterlichen Altstadt hervor. Jan Frederik Schlie erläuterte seine Vorstellungen einer „Kulturmeile Altstadt“ und eine daraus resultierende noch stärkere Bindung der Bevölkerung und Gäste zur Historie von Mölln.

„St. Nicolai Kirche, das mittelalterliche Rathaus mit Museum, das von Bürgern getragene Eulenspiegelmuseum, die beiden privat hergerichteten Häuser für Ausstellungen der Künstler Max Ahrens und Karlheinz Goedtke und das einzigartige Ensemble des Stadthauptmannshofes, dem Sitz der Stiftung Herzogtum Lauenburg möchte ich gemeinsam mit den unterschiedlichen Akteuren zu einer Möllner Kulturmeile erwecken“, so der unabhängige Bürgermeisterkandidat.

Carstensen hob auch das Patronat des Möllner Bürgermeisters, also die Schirmherrschaft des politischen Vertreters der Stadt über die Kirche hervor, worauf sich Jan Frederik Schlie besonders freut, da er in der St. Nicolai Kirche getauft und in Mölln konfirmiert wurde.

Der ehemalige Ministerpräsident gab Schlie den Ratschlag, die historische Figur des Till-Eulenspiegels noch stärker für touristische Zwecke zu nutzen. „Menschen wollen mit den Orten, in denen sie ihren Urlaub verbringen eine Identifikationsmöglichkeit haben. Ihr in Mölln habt mit dem Till eine einmalige auch in die heutige Zeit passende Figur. Der Narr, der uns allen der Spiegel vorhält“, so Carstensen.

Abschließend gab Carstensen als waschechter Schleswig-Holsteiner Schlie den Ratschlag, auch in seinem zukünftigen Amt als Bürgermeister die plattdeutsche Sprache anzuwenden. Schlie berichtete dabei von seinen ersten Versuchen beim Schaustellerempfang vor 2 Jahren. Der gebürtige Möllner bedankte sich bei dem Nordfriesen für seinen Besuch in Mölln.

Kurznachrichten Mölln


Kling Glöckchen kling
Die Fachschaft Musik des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Mölln lädt zu zwei stimmungsvollen Konzerten mit weihnachtlichen Liedern und Instrumentalstücken ein. Sie finden am Freitag, 9. Dezember, und 16. Dezember, jeweils um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums statt. Beim ersten Konzert sind die Orchester der Klassen 5b, 8b und 9b zu hören, beim zweiten Konzert musizieren die Orchester der Klassen 6b und 7b, die LittleBrassCompany, die BigBrassCompany (Bigband) sowie weitere Ensembles und Solisten. In den Pausen sorgt ein Elternteam für das leibliche Wohl der Gäste. Der Eintritt ist frei.


Die Klima- & Energiekrise - wie wir mit den Ursachen umgehen
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lädt am Freitag, 18. November, um 19.30 Uhr in den Uhlenkolk ein, Waldhallenweg 11, zum Vortrag von Peter Jones. Der Sachbuchautor des Buches “Klimakrise – Die große Illusion der Klimaneutralität” spricht zu den Herausforderungen unserer Zeit in der Energie- und Klimakrise. Peter Jones schaut in seinem Vortrag auf die Zusammenhänge und Wechselwirkungen mit Ökosystemen und dem Wirtschafts-Wachstum. Er erklärt die Auswirkungen des Energie- und Ressourcenverbrauchs der modernen Gesellschaft, welchen Herausforderungen wir uns dabei noch zu stellen haben werden und was wir selber besser machen können. Anschließende Lesung aus dem aktuellen Buch mit Signierstunde. Eintritt ist frei.


Konstantin von Notz lädt zur Bürgersprechstunde ein
Für Donnerstag, 17. November von 13 bis 16 Uhr, lädt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Grüne Bundestagsabgeordnete für die Kreise Herzogtum-Lauenburg, Stormarn und Segeberg, Dr. Konstantin von Notz  alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Bürgersprechstunde in Mölln ein. "Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mit mir ins Gespräch zu kommen. Ich freue mich auf ihre Fragen rund um aktuelle bundes-, landes- oder kommunalpolitische Themen und angeregte Diskussionen", so der grüne Bundestagsabgeordnete und Möllner Stadtvertreter. Es wird darum gebeten, sich bis zum 15. November unter Nennung eines konkreten Anliegens und einer Telefonnummer für einen möglichen Rückruf per Mail zur Bürgersprechstunde anzumelden: konstantin.notz.wk@bundestag.de.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.