DRK Schwarzenbek feiert 110-jähriges Bestehen und weitere Jubiläen

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

Schwarzenbek (LOZ). Zu den Jubiläen findet am und im DRK Zentrum am Sonnabend, 13. Juli, von 11 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür mit vielen Aktivitäten statt.

Werbung

Auf dem Außengelände erwartet die Besucher eine Blaulicht-Meile und DRK-Oldtimer sowie Informationen zum Schwimmtraining der Wasserwacht.

Im Gebäude gibt es Informationen zu Pflegethemen, Hausnotruf, Menüservice, Seniorentreff, Turngruppe und Blutspenden. Der Kleiderladen veranstaltet einen Flohmarkt in der Fahrzeughalle. Neben dem Glücksrad kann auch Bingo gespielt werden.

Auf die Jüngsten warten viele Überraschungen, z.B. eine Hüpfburg, Popcornmaschine und Zuckerwatte. Das JRK bietet im Dachgeschoss weitere Aktivitäten für Kinder und Jugendliche an. Des Weiteren können sie mit den Helfern der Tafel Saatgutbomben basteln, Blumen pflanzen und aussähen. Bei der Tafel hält ebenfalls Informationen um die gesunde Ernährung bereit.

Für das leibliche Wohl ist durch einen Grillstand sowie ein Kuchenbuffet gesorgt.

Aufgrund der eingeschränkten Parkmöglichkeiten wird gebeten, auf nahegelegene Parkplätze zurückzugreifen.

Zur Geschichte des DRK-Ortsvereins

Alles fing 1914 mit der Gründung einer Freiwilligen Sanitätskolonne kurz nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges an: Um kranke und verletzte Menschen schneller in Krankenhäuser bringen zu können, sollte ein Krankentransport aufgebaut werden. Dafür wurden die freiwilligen Mitglieder der Kolonne mit Hilfe von anatomischen Lehrbüchern und Tafeln unterrichtet, übten das fachgerechte Verbinden von Wunden und den richtigen Umgang mit einer Krankentrage. Die beiden Frauenvereine, die bereits seit 1892 und 1911 in Schwarzenbek aktiv waren, schlossen sich der Sanitätskolonne als zunächst selbständige Organisation innerhalb des Roten Kreuzes an und kümmerten sich um die Bereiche der Armen-, Alten-Krankenpflege und unterstützen Witwen und Waisen.

Heute, 110 Jahre später, hat sich an diesen zentralen Aufgabenbereichen kaum etwas geändert. Viel mehr sind im Laufe der Zeit immer neue Aufgabenfelder hinzugekommen. Heute bietet das Rote Kreuz in Schwarzenbek nicht nur zahlreiche Angebote für Seniorinnen und Senioren, einschließlich eines umfangreichen Pflegeangebots an, sondern ist mit seinem Jugendrotkreuz in der Nachwuchsarbeit aktiv, verfügt mit seiner Wasserwacht und Bereitschaft über zahlreiche gut ausgebildete Rettungskräfte, bietet Erste-Hilfe-Kurse an, führt regelmäßige Blutspendetermine durch, versorgt mit der Tafel jede Woche hunderte von bedürftigen Menschen mit Nahrung. Nebenan gibt es im Kleiderladen günstige Secondhand-Mode für Jedermann. Die Bereitschaft führt u.a. Sanitätseinsätze bei Veranstaltungen, Unfällen, Großbränden etc. durch. Desweiteren werden die Einsatzkräfte durch sie bei Bedarf verpflegt. Die beliebten Eintopftage in den Wintermonaten dienen u.a. den ausgebildeten Feldköchen zu Übungszwecken. Möglich machen all das die rund 220 Ehrenamtlichen, 55 Hauptamtlichen und 800 Mitglieder des Ortsvereins.

In all diesen Jahren war es dem DRK immer wichtig, sich den Herausforderungen der Zeit anzupassen und dabei nie den Kernauftrag, nämlich Menschen in Notsituationen beizustehen, aus den Augen zu verlieren. Auf viele bewegte Jahre blickt auch Anne-Gret Heyduck, frühere Bereitschaftsleiterin und heutige Leiterin des Seniorenarbeit zurück: „Wir mussten immer wieder mit herausfordernden Situationen zurechtkommen. Etwa 1988, als wir Bürgerinnen und Bürger aus der DDR in der ehemaligen Marktschule in Schwarzenbek mit Kleidung und Lebensmittelspenden versorgt haben. Da haben wir täglich zwischen 200-300 Personen betreut und auch Unterkünfte vermittelt.“

Ähnliche Bewährungsproben wie diese gab es in der langen Geschichte des Ortsvereins immer wieder. Die beiden Weltkriege und Nachkriegsjahre, die Zeit des Kalten Krieges und der Fall der Mauer hatten jeweils große Auswirkungen auf die Arbeit des Vereins und konfrontierten die Helferinnen und Helfer oft mit viel Leid und harten Zeiten. Unvergessen bleiben auch die größten Einsätze in der Geschichte, wie 1962 bei der Flutkatastrophe in Hamburg, 1989 beim Großeinsatz in Prag unter Leitung von Waltraud Schröder und beim Elbehochwasser 2002 in Lauenburg.

Gleichzeitig aber schlossen sich auch immer mehr Menschen dem Rotkreuzgedanken an und aus der ehemaligen Sanitätskolonne wurde der DRK-Ortsverein Schwarzenbek, dessen Aufgabenfelder sich unaufhörlich weiterentwickelten. Besonders gut lässt sich diese Entwicklung im Bereich der Pflege sehen: War es einst das Ziel, eine Gemeindeschwester einstellen zu können, gibt es nun ein breites Angebot, angefangen von Beratung über Hauswirtschaftshilfen und klassische Pflegeleistungen bis hin zu Palliativversorgung und der Belieferung mit Mahlzeiten durch Essen auf Rädern.

Weitere wichtige Entwicklungen waren die Gründung des Jugendrotkreuzes 1950 sowie die Entstehung der Wasserwacht zwischen den Jahren 1972 und 1985, die gemeinsam mit der Bereitschaft, dem Katastrophenschutz, der Sozialarbeit und dem Pflegeteam heute die zentralen Säulen des Roten Kreuzes in Schwarzenbek bilden. Ein Meilenstein war auch der Bezug der ehemaligen Sparkasse 1967, mit dem erstmals eigene Räumlichkeiten für die Bereitschaft, das JRK, die Seniorenarbeit und die Sozialstation zur Verfügung standen und die Arbeitsbedingungen für die Helferinnen und Helfer enorm erleichterte. Im Jahr 1992 ging dann nach vielen Planungen ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: An der Bismarckstraße konnte ein eigenständiges DRK-Zentrum errichtet werden, welches später noch um eine Fahrzeughalle ergänzt wurde und bis heute den Mittelpunkt vieler Rotkreuzaktivitäten bildet.

Kurznachrichten Schwarzenbek


Durchführung einer Einwohnerfragestunde
in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 18. Juli, um 19 Uhr, im Festsaal des Rathauses, Ritter-Wulf-Platz 1, Schwarzenbek. Gemäß § 16 c der Gemeindeordnung wird zu Beginn der Sitzung der Stadtverordneten-versammlung Einwohnerinnen und Einwohnern die Möglichkeit eingeräumt, Fragen zu Beratungsgegenständen oder anderen Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Dauer der Einwohnerfragestunde beträgt bis zu einer Stunde.


Betriebsausflug
Am Donnerstag, 11. Juli führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Schwarzenbek ihren diesjährigen Betriebsausflug durch. Aus diesem Grund bleiben das Rathaus und die Bücherei an diesem Tag geschlossen.


Blutspende
Der nächste Blutspendetermin in Schwarzenbek findet am Mittwoch, 10. Juli, von 15 Uhr bis 19.30 Uhr im DRK-Zentrum Schwarzenbek, Bismarckstraße 9b, statt. Es wird um eine Terminreservierung über https://www.blutspende-nordost.de/blutspendetermine, telefonisch über die kostenlose Hotline 0800 11 949 11 oder über den Digitalen Spenderservice www.spenderservice.net gebeten. Interessierte Spender mit Erkältungssymptomen werden zum Schutz der weiteren Spender und Helfer gebeten, nicht den Termin wahrzunehmen und diesen wieder frei zu geben. Nach dem Blutspenden sind alle Blutspender eingeladen, sich an einem Buffet zu stärken.


Chorkonzert
Die Proben der Schwarzenbeker Liedertafel laufen auf Hochtouren. Am Sonntag, 14. Juli, lädt der gemischte Chor unter der Leitung von Markus Götze zum Sommerkonzert in Schröders Hotel ein. Beginn ist um 18 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Konzert freuen. Zum Programm gehören unter anderem "Hallelujah", "Gabrielas Song" aus dem berührenden dänischen Film "Wie im Himmel", "Over the Rainbow", "Die Schöne und das Biest". Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt: "Der Chor konnte einige junge Mitglieder gewinnen, die zusammen mit den erfahrenen Sängern für einen schönen Abend sorgen werden." Der Eintritt ist frei. gee


Demenzberatung
Jeden 2. Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12.30 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Amt Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1 beraten lassen. Sie finden Informationen über die Krankheit und den Umgang damit, über Angebote zu Unterstützung und Hilfe sowie ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste. Unabhängig und kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Informationen: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Persönliche Beratung durch den Pflegestützpunkt im Amt Schwarzenbek-Land
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden Donnerstag von 8.30 bis 11.30 Uhr individuelle, kostenfreie und unabhängige Beratungen rund um das Thema Pflege in Schwarzenbek an. Lars Koßyk nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen, z.B. bei der Beantragung eines Pflegegrades. Das Beratungsangebot findet ab sofort in den Räumlichkeiten des Amtes Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1, Trauzimmer in Schwarzenbek statt. Die Beratung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 04542 / 82 65 49 und unter Einhaltung der 3G-Regel möglich. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.