Welt Alzheimer-Tag: Lebensqualität erhalten

Foto: hfr
Pin It

 

Schwarzenbek (LOZ). „Demenz – verbunden bleiben“ lautet das diesjährige Motto der „Woche der Demenz“ rund um den „Welt Alzheimertag“ am 21. September. Die bundesweite Aktion soll auf die Bedürfnisse Betroffener hinweisen und wirbt für mehr soziale Akzeptanz von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen. Die Alloheim Senioren-Residenzen „Alte Oberförsterei und St. Franziskus“ in Schwarzenbek rät Betroffenen und Angehörigen, Unterstützung und eine professionelle Beratung zu diesem wichtigen Thema frühzeitig anzunehmen.

Woran erkenne ich eine beginnende Demenzerkrankung von Angehörigen? Wo finde ich Unterstützung? Wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich die Pflege nicht mehr alleine stemmen kann und welche Möglichkeiten und Arten der Betreuung gibt es? Dies sind nur einige der Fragen, die sich täglich tausende von Menschen in Deutschland stellen. „Tatsächlich ist Demenz ein allgegenwärtiges Thema“, sagen die Einrichtungsleitungen Daniela Orth und Francis-Kweku Anderson, „weltweit sind mehr als 55 Millionen Menschen von dieser neurodegenerativen Erkrankung betroffen; in Deutschland etwa 1,8 Millionen. Die Tendenz ist nach wie vor steigend. Die Deutsche Alzheimergesellschaft nimmt an, dass sich diese Zahl bis 2050 mehr als verdreifacht.“

Die „Woche der Demenz“ vom 19. bis 25. September rund um den „Welt Alzheimertag“ am 21. September findet in diesem Jahr unter dem Motto „Demenz – verbunden bleiben“ statt. Damit will man besonders Angehörige für auffällige Verhaltensmuster sensibilisieren, die auf den Beginn dieser Erkrankung hinweisen und gleichzeitig die besonderen Bedürfnisse von Demenzerkrankten in den Fokus rücken. „Die Diagnose Demenz bedeutet keinesfalls soziale Isolation“, erklärt Daniela Orth, „unser Ziel ist es, Betroffenen ein Leben in der Mitte der Gesellschaft zu ermöglichen. Hobbies nachgehen, im Freundeskreis aktiv bleiben oder sich in Vereinen oder in der Gemeinde einbringen. All das ist möglich, wenn man mehr Verständnis für diese Erkrankung aufbringt und Betroffene entsprechend miteinbezieht und unterstützt.“

Um Demenzerkrankten mehr Lebensqualität zu ermöglichen, setzen die Alloheim Seniorenresidenzen auf breitgefächerte Ansätze und Konzepte. „Wichtig ist es, Betroffene auf der Zeitebene zu begegnen, in der sie sich gerade befinden und dabei individuell auf ihre Fähigkeiten und ihre Biografie einzugehen“, weiß die Einrichtungsleiterin Daniela Orth, „auch eine feste Tagesstruktur und wiederkehrende Rituale sind wichtig, um dementiell Erkrankten ein angstfreies Lebensumfeld zu bieten.“ Die Alloheim Seniorenresidenz bietet dazu beispielsweise helle, große Aufenthaltsbereiche an, die nostalgisch eingerichtet sind. Ebenso werden zudem vielfältige Rückzugsorte angeboten. Die speziell ausgebildeten Teams der Einrichtung halten sich bei der Planung der Aktivitäten penibel an die Hobbies, den Beruf und auch die Erfahrungen in Kindheit und Jugend der Bewohner. „Wer beispielsweise sein Leben lang gerne im Garten gearbeitet hat, wird das auch heute noch gerne tun“, erklärt Daniela Orth, „also wird diese Tätigkeit ermöglicht oder simuliert.“

Um die Förderung Demenzerkrankter durch Simulation geht es auch beim Ansatz der Nutzung von „Virtual Reality“-Brillen. Die Alloheim Seniorenresidenzen bieten diese innovative Form des Erlebens an, um die Beweglichkeit und das Erinnerungsvermögen der Betroffenen zu trainieren. Spaziergänge am Strand, Schwimmen mit Delfinen oder eine Bergwanderung – die VR-Brille macht es auf Knopfdruck möglich und sorgt für spürbare Beruhigung und Konzentration.

Auf große Begeisterung dementiell erkrankter Bewohner stößt auch die „Tovertafel“. Dabei werden unterschiedliche Spiele oder Übungen über einen Projektor auf einem Tisch abgebildet. Neben rein digitalen Programmen können auch reale Dinge, beispielsweise Steine, Seifenblasen oder Spielfiguren in den Ablauf integriert werden. Ein Konzept, das Freude macht und ganz nebenbei das Gedächtnis, die Motorik und die Konzentration fördert.

„Auch wenn Demenz nicht heilbar ist, so können wir doch mittlerweile auf vielfältige Möglichkeiten zur Förderung, Stabilisierung oder Mobilitätsverbesserung von Erkrankten zurückgreifen“, sagt Daniela Orth, „unser Credo lautet ‚Wir dienen Ihrer Lebensqualität‘ und diesen Ansatz leben wir. Daher stehen wir Angehörigen bei Fragen, Sorgen und Ängsten rund um das Thema Demenz gerne mit Rat und Tat zur Seite.“ Dieses Angebot gilt selbstverständlich nicht nur während der Aktionswoche rund um den „Welt Alzheimertag“. „Eine Demenz beeinträchtigt das Leben auf vielfältige Weise. Um so wichtiger ist es, nicht die Krankheit zu sehen, sondern die Menschen, um dort zu helfen, wo es nötig ist“, sagt Daniela Orth, „wir unterstützen Betroffene langfristig und bieten umfassende Informationen und Hilfen an. Der Diagnose ‚Demenz‘ können wir viel entgegensetzen. Sehr wichtig ist dabei aber auch, dass man sich frühzeitig professionell beraten lässt.“

Kurznachrichten Schwarzenbek


DRK-Krebsnachsorge
Viele Krebserkrankte sowie deren Angehörige stehen der neuen Lebenssituation hilflos gegenüber. Deshalb führt das DRK Schwarzenbek Beratung in der Selbsthilfegruppe „Leben mit Krebs-Hilfe und Selbsthilfe im DRK“ durch. In Gesprächskreisen und Einzelgesprächen wird Hilfe bei der Bewältigung von Problemen angeboten. Der nächste Beratungstermin findet am Montag, 10. Oktober, von 17 bis 19 Uhr im DRK-Zentrum Schwarzenbek, Bismarckstraße 9b, statt. Nähere Informationen erhalten Interessierte von Brigitte Wiech unter Telefon 04544 / 89 12 43.


Generationsübergreifender Spieleabend
Ein Spieleabend bietet immer Abwechslung und ist für Jung und Alt ein großer Spaß. In der dunklen Jahreszeit lädt die Koordinatorin Jasmin Schmidt wieder Spielwütige ab 15 Jahren -nach oben ist keine Grenze gesetzt- in das Familienzentrum St. Elisabeth ein. Es sind viele Spiele vorhanden, aber das eigene Lieblingsspiel darf auch gerne mitgebracht werden. Die Treffen sind in diesem Jahr am 14. Oktober, 18. November und 9. Dezember jeweils um 19 Uhr im Ev. Familienzentrum St. Elisabeth, Verbrüderungsring 41. Anmeldung unter Angabe der Kontaktdaten per Mail familienzentrum@kirche-schwarzenbek.de oder telefonisch unter 04151 / 89 24 25.


Infoveranstaltung über Vorsorgemöglichkeiten
Am Donnerstag, 6. Oktober, berät der Betreuungsverein der Johanniter-Unfall-Hilfe in der Stadtbücherei ab 17 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden) zum Thema Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, Ehegattenverfügung. Der Eintritt ist kostenlos. Anmeldung in der Stadtbücherei Schwarzenbek persönlich oder per Mail an stadtbuecherei@schwarzenbek.de.


Musikalische Krimi-Lesung
Am Freitag, 7. Oktober, wird Klaus Spieldenner ab 19 Uhr im „Stullenland“ im MarktTreff Gülzow (Hauptstraße 21) aus seinem Buch „Elbgier“ lesen. Der Eintritt beträgt 8 Euro.


Ausfahrt des Geschichtsvereins
Am Mittwoch, 5. Oktober, wird der Geschichtsverein Schwarzenbek wieder in der Hamburger Alt- und Neustadt eine Führung anbieten unter dem Motto "Vom Hauptbahnhof bis zur Neuen Burg". Dauer der Führung incl. gemeinsamer Mittagspause etwa vier Stunden. Die Kosten betragen 10 Euro. Treffpunkt ist der Kiosk vor dem Schwarzenbeker Bahnhof um 10 Uhr. Anmeldung bis Dienstag, 4. Oktober, unter Telefon 04151 / 74 70 oder per Mail:  berger-schwarzenbek@t-online.de.


Geänderte Öffnungszeiten der Bücherei
Aufgrund von Nachbesetzung vakanter Stellen, Abwesenheit und Einarbeitung neuer Mitarbeiter, steht der Service der Bibliothek im Zeitraum vom 26. September bis zum 31. Oktober nur zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag und Freitag 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Dienstag und Donnerstag 14 – 18 Uhr
Mittwoch geschlossen
Jeden 1. und 3. Samstag 10 – 13 Uhr
Darüber hinaus bleibt die Stadtbücherei am 14. Oktober ganztägig geschlossen.


Einwohnerversammlung
Der Bürgervorsteher lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Schwarzenbek zur Einwohnerversammlung am Mittwoch, 5. Oktober, um 19 Uhr, in das Forum des Gymnasiums, Buschkoppel 7, ein. Thema der Einwohnerversammlung: Schwarzenbek macht mit! – Kommunalpolitik nahegebracht. Es folgt eine Frage- bzw. Diskussionsrunde zum Thema, in der die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Schwarzenbek die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen und Anregungen einzubringen.


Demenzberatung
Jeden 2. Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12.30 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Amt Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1 beraten lassen. Sie finden Informationen über die Krankheit und den Umgang damit, über Angebote zu Unterstützung und Hilfe sowie ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste. Unabhängig und kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Informationen: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Persönliche Beratung durch den Pflegestützpunkt im Amt Schwarzenbek-Land
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden Donnerstag von 8.30 bis 11.30 Uhr individuelle, kostenfreie und unabhängige Beratungen rund um das Thema Pflege in Schwarzenbek an. Lars Koßyk nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen, z.B. bei der Beantragung eines Pflegegrades. Das Beratungsangebot findet ab sofort in den Räumlichkeiten des Amtes Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1, Trauzimmer in Schwarzenbek statt. Die Beratung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 04542 / 82 65 49 und unter Einhaltung der 3G-Regel möglich. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de.


Die VHS Schwarzenbek informiert

Mein erstes iPhone
Dieser Kurs wendet sich an alle, die erstmalig ein iPhone benutzen. In einfach nachvollziehbaren Schritten werden den Teilnehmenden die grundlegenden Funktionen ihres iPhones nähergebracht. WLAN einrichten, Kontakte anlegen, Internet, E-Mail und wie man Apps installiert, gehören zum Kursinhalt.
Anmeldungen unter 04151 / 5388 oder info@vhs-schwarzenbek.de

Nähen für Anfänger*innen 2
Dieser Kurs richtet sich an alle, die von schönen Stoffen inspiriert sind und etwas Individuelles nähen möchten. Nach einer kurzen Erklärung der Nähmaschine wird mit einfachen Täschchen, Kissenhüllen und anderen nützlichen und praktischen Sachen gestartet. Auch erste Kleidungsstücke können nach einem Schnittmuster genäht werden.
Anmeldungen unter 04151 / 5388 oder info@vhs-schwarzenbek.de

Nähen für Teens 2
Lust auf Nähen? An diesem Vormittag können Teens mit und ohne Vorkenntnisse erste kleine Stücke wie zum Beispiel eine kleine Tasche, eine Handytasche oder einen Loopschal nähen.
Anmeldungen unter 04151 / 5388 oder info@vhs-schwarzenbek.de

Besser fotografieren 1
„Das Bild entsteht im Auge des Fotografen.“ Schon das Verstehen von ein paar einfachen Grundregeln hilft, aus langweiligen Bildern kleine Kunstwerke zu machen.
In diesem Kurs werden die Tricks der Bildkomposition erlernt. Eine eigene Kamera wird nicht benötigt.
Anmeldungen unter 04151 / 5388 oder info@vhs-schwarzenbek.de


Text: VHS Schwarzenbek

Volkshochschule Schwarzenbek e.V.
Berliner Str. 1-5
21493 Schwarzenbek

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.