„Kandidat mit Erfahrung und Fachkompetenz“ - Niclas Fischer bewirbt sich als Bürgermeister

Foto: hfr
Pin It

Der 56-jährige Lauenburger wird von der LWG vorgeschlagen

 

Lauenburg (LOZ). Der erfahrene Lauenburger Kommunalpolitiker Niclas Fischer bewirbt sich als parteiunabhängiger Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 6. November in der Elbestadt auf Vorschlag der LWG - Lauenburger Wählergemeinschaft e.V. Fischer hatte sich bereits 2011 schon einmal auf das Bürgermeisteramt beworben, unterlag aber dann dem derzeitigen Bürgermeister Andreas Thiede.

Diese nominierte den 56-jährigen Diplom-Pädagogen, der als Dozent in der Erwachsenenbildung bei der Bundeswehr in Hamburg arbeitet, während einer Mitgliederversammlung. Damit ist er neben Thorben Brackmann und Anne-Marie Hovingh bereits der dritte Kandidat für das Bürgermeisteramt in Lauenburg.

Fischer ist verheiratet, hat eine Tochter und wuchs in Lauenburg auf, wo er seit zwei Jahrzehnten kommunalpolitisch in der Stadtvertretung aktiv ist. Niclas Fischer ist fast schon ein Lauenburger Urgestein und stammt aus der Eigentümerfamilie der ehemaligen Baufirma Franz Fischer. „Bereits als Kind hat mein Vater mich oft auf die Baustellen im Stadtgebiet mitgenommen. Wahrscheinlich wurde dadurch bereits mein Interesse und die spätere Lauenburg-Begeisterung geweckt“, so Fischer.

Die LWG-Vorsitzende Ulrike Köller hebt hervor, „...dass Herr Fischer wegen seiner Verwaltungserfahrung und Fachkompetenz sowie auch aufgrund seiner Fähigkeit, parteiübergreifende Kompromisse zu finden, von vielen Bürgern und politisch Aktiven wertgeschätzt wird.“ Niclas Fischer ist seit fast 10 Jahren als Fraktionsvorsitzender der von ihm mitgegründeten Lauenburger Wählergemeinschaft in der Stadtvertretung aktiv und leitet seit 2018 als Vorsitzender den Hauptausschuss. Dieser gilt als wichtiger Ausschuss der Stadtvertretung, weil er für die städtischen Finanzen zuständig ist. Gleichzeitig hat dieses Gremium gegenüber der Verwaltung auch eine „Aufsichtsratsfunktion“ und ist Dienstvorgesetzter des Bürgermeisters. „Ich kenne daher viele Mitarbeitende, die Abläufe und die Organisationsstruktur der Lauenburger Stadtverwaltung. Vom amtierenden Bürgermeister Andreas Thiede habe ich in den letzten Jahren durch unsere enge Zusammenarbeit viel gelernt; dieser hat eine Menge für Lauenburg erreicht“, sagt Fischer voller Anerkennung.

Nach Realschulabschluss, Wirtschaftsgymnasium und BWL-Studium sammelte Niclas Fischer zunächst erste Führungserfahrungen in der Wirtschaft. So war er für den Einkauf in der Filiale eines mittelständischen Unternehmens im Industriehallenbau zuständig. Später folgte dann durch die Tätigkeit in der politischen Erwachsenenbildung noch ein Lehramts- und Pädagogikstudium. Dabei belegte Fischer auch drei Semester Verwaltungs- und Kommunalrecht und war dann sogar Stadtrat im letzten Lauenburger Magistrat (bis 1998 das verwaltungsleitende Organ der Stadt).

Auch im sozialen Bereich sammelte Niclas Fischer Führungserfahrungen als Leiter eines Kindergartens, bevor er dann vor 7 Jahren als Dozent für Politik, Psychologie und Pädagogik ins Bundeswehrfachschulwesen wechselte. „Als zukünftiger Bürgermeister sind aber nicht nur Erfahrung und Fachkompetenz gefragt, sondern auch neue Ideen für eine positive Weiterentwicklung Lauenburgs“, weiß der angehende Kandidat. „Dabei liegt mir besonders der generationengerechte Ausbau der Infrastruktur am Herzen, den Verwaltung und Politik bereits teilweise auf den Weg gebracht haben. Ebenso werde ich mich für eine maximale Förderung und Unterstützung der Vereine und des Ehrenamtes einsetzen.“

Weitere Schwerpunkte sieht Fischer im Bereich der Innenstadt, deren kleinteilige Weiterentwicklung er vorantreiben will. Die Förderung von Unternehmensgründungen in enger Kooperation mit Universitäten aus der Region sowie bezahlbarer Wohnraum durch eine eigene Stadtentwicklungsgesellschaft gehören zu den weiteren inhaltlichen Schwerpunkten. Genauso wichtig sind aber auch Dauerbrenner, wie die von vielen Bürgern beklagte fehlende Sauberkeit und Ordnung im Stadtgebiet sowie die Verkehrssituation.

Kurznachrichten Lauenburg


SPD lädt zu Bürgerinformationen ein
Die Lauenburger SPD veranstaltet in den kommenden Wochen eine kleine Informationsreihe zur Stadtentwicklung. Zu den Themen "Innenstadtentwicklung" am 10. August, "Hochwasserschutz" am 7. September und "Umgehungsstraße(n)" am 21. September werden Reinhard Nieberg bzw. Christian Asboe vom Lauenburger Stadtentwicklungsamt jeweils um 19 Uhr im "Haus der Begegnung", Fürstengarten 29, Lauenburg, über den aktuellsten Stand informieren sowie für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.


Elbe-Cup 2022
Am Samstag, 13.August, ab 14 Uhr und am Sonntag, 14.August, ab 11 Uhr findet in der Sporthallen Hasenberg, Schulstraße 1, der Handball Elbe-Cup statt. Das Finale ist am Sonntag für 15 Uhr angesetzt.


Vollsperrung der Dorfstraße und des Kirchsteigs in Wangelau
Von Dienstag, 9. (mittags) bis voraussichtlich 12. August (vormittags) wird die Dorfstraße in der Gemeinde Wangelau nach den Sanierungsarbeiten asphaltiert und muss daher für Fahrzeuge voll gesperrt werden. Dieses gilt auch für den Einmündungsbereich der Gemeindeverbindungsstraße nach Lütau, den Kirchsteig. Durch die Baumaßnahmen kommt es auf der B 209 zu leichten Einschränkungen. Für den Busverkehr gilt: Wangelau kann nicht durch die Busse der Autokraft angefahren werden. Die Autokraft bittet die Fahrgäste sich nach Franzhagen oder Lütau zu orientieren. Für Anlieferungen in Wangelau steht nördlich der Gemeinde (Richtung Schwarzenbek) ein provisorischer Parkplatz zur Verfügung. Dieser ist ausgeschildert. Die Müllabfuhr wird sichergestellt.


Ausfahrt nach Lübeck: Die Stecknitzfahrer und der Dom
Von Lüneburg kam das Salz über Lauenburg und den Stecknitz-Kanal nach Lübeck. Wer waren die Stecknitzfahrer – welche Spuren finden wir heute noch? Der Heimatbund und Geschichtsverein fährt am Sonnabend, 13. August, mit der Bahn in die Hansestadt. Salzspeicher an der Obertrave, Gänge und Höfe, Lübecker Dom: Hier haben die Stecknitzschiffer so manches Zeichen hinterlassen. Nebenan kann das Naturkunde-Museum (Walskelette) besucht werden. Fachkundige Führer durch Stadt und Dom weihen in ihre Geheimnisse ein. Treffpunkt ist der Bahnhof Lauenburg, Abfahrt 8.43 Uhr, Fahrkarte bitte selbst kaufen. Kosten für Eintritte und Führungen 19 Euro pro Person. Mehr Infos unter www.heimatbund-lauenburg.de, Anmeldung bis 7. August unter Telefon 04153 / 599 08 48.


Lesung im Himmelsgarten auf dem Lauenburger Friedhof
Die Reihe der Lesungen unter freiem Himmel im Schatten der hohen Bäume wird fortgesetzt. Am Dienstag, 16. August, um 16 Uhr, Himmelsgarten auf dem Friedhof, Lütauer Chaussee 2, Lauenburg, liest Margot Wegner das Märchen von Oscar Wilde: „Der glückliche Prinz“. Musikalisch wird Kerstin Ruff sie wie gewohnt begleiten. Kinder und Enkel dürfen gern mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Mittagessen in Geselligkeit im BeLaMi – Endlich geht`s wieder los!
Das gemeinsame Mittagessen ist eine nette Klönrunde im BeLaMi. Es ist eine Möglichkeit, sich zu Treffen und andere Menschen bei einem geselligen Mittagessen kennenzulernen, ein Angebot für regelmäßig Kommende und solche, die gerne ab und zu dabei sind. Gerade nach der langen Zeit der Einschränkungen freut sich das Team uns auf ein geselliges Beisammensein in der Begegnungsstätte. Anmeldungen zum Essen in Geselligkeit (Kosten pro Mahlzeit 5 €) sind unter Telefon 04153 / 20 55 (AWO OV- EaR) möglich. Es ist das Hygienekonzept des BeLaMi zu beachten.
Nächste Termine:
Montag 15.8.: Schlemmerteller (Hähnchenbrustfilet mit Karotten, Brokkoli und Spargelstücke) mit Bauernspätzle und Semmelbrösel


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat in der Begegnungsstätte Lauenburg-Mitte, Büchener Weg 8a, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 - 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.