„Die Konfirmation - mehr und mehr eine bewusste Entscheidung“

Pastor Oliver Erckens ist Beauftragter für die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Propstei Lauenburg. Foto: KKLL
Pin It

Pastor Oliver Erckens zum Start in die Konfirmations-Saison 2023

 

Ratzeburg (LOZ). Im Herzogtum Lauenburg können sich junge Menschen ab sofort wieder zum Konfirmandenunterricht anmelden. Wie läuft dieser Unterricht eigentlich ab? Gibt es zum Schluss eine Prüfung? Was spricht überhaupt dafür, sich einsegnen zu lassen? Pastor Oliver Erckens, Beauftragter für die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Propstei Lauenburg, liefert Antworten.

Werbung

Auch wenn es schon ein bisschen her ist: Warum haben Sie sich konfirmieren lassen?

Oliver Erckens: Ehrlicherweise war es für mich keine bewusste Entscheidung, es gehörte ganz selbstverständlich dazu. Wenn ich rückblickend überlege, war es wahrscheinlich die Möglichkeit, ein Patenamt zu übernehmen und die Freude, mit Freunden gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen.

War die Konfirmation für Sie Überzeugungssache - oder haben Sie den Konfirmandenunterricht besucht, weil es alle gemacht haben und es einfach dazu gehört?

Es gehörte auf jeden Fall dazu. Aber die Themen waren mir wichtig – und ich habe gern mitdiskutiert und mitgemacht.

Warum ist es heute schwieriger, junge Menschen davon zu überzeugen, sich konfirmieren zu lassen?

Weil es mehr und mehr eine bewusste Entscheidung ist. Das finde ich aber auch eine Chance. Es ist die Hemmschwelle, sich zur Konfirmandenzeit anzumelden – nahezu alle, die dies machen, lassen sich dann aber auch konfirmieren.

Konkret gefragt: Warum sollte man sich konfirmieren lassen?

Mir ist die Zeit vor der Konfirmation wichtig geworden. Diese Zeit erleben die Jugendlichen gemeinsam. Sie setzen sich mit Gott und der Welt auseinander – mit existentiellen Themen wie Inklusion, Tod und Sterben, Sehnsucht, Freude und Glück. Bei der Konfirmation ist viel Freude und Festlichkeit dabei – das mag eigentlich jeder. Und die gute Kraft von Gott – sein Segen wird jeder einzelnen jugendlichen Person zugesprochen. Ein ganz berührender Moment.

Manch ein Älterer denkt bei Konfirmandenunterricht an sowas wie Religionsunterricht in der Schule. Und am Ende gibt es eine Prüfung. Wie ist Konfirmandenunterricht 2023 - und gibt es noch Prüfungen?

(lacht…) Nein, Prüfungen gibt es nicht mehr. Viel schöner ist, wenn sich die Jugendlichen aktiv beteiligen, zum Beispiel einen Gottesdienst mit vorbereiten und so gestalten, wie es ihnen wichtig ist. Dann ist viel zu sehen von dem, womit sie sich auseinandergesetzt haben.

Viele Gemeinden bieten verschiedene Konfirmations-Modelle an. Warum?

Ich erlebe, dass die Welt der Jugendlichen anders ist als zu meiner Jugend. Sie ist voller Termine. Da ist Langeweile kein Thema mehr, sondern wie man Vieles unter einen Hut bringen soll. Da hilft es, wenn es mehrere Möglichkeiten gibt. Die einen schätzen regelmäßige, wöchentliche Termine, die anderen eher weniger, aber dafür Längere Konfi-Tage am Sonnabend. Manche mögen lieber eine kleine, überschaubare Gruppe, andere finden es schön, wenn es richtig wuselig ist und viele junge Menschen auf einem Haufen sind und fröhlich feiern.

Was unterscheidet den Konfirmandenunterricht in ländlichen Regionen eigentlich von dem in der Stadt?

Ich erlebe, dass die Gruppen deutlich gemischter sind. Es gehört noch für mehr Jugendliche dazu – und die Konfi-Gruppen bilden einen breiteren Teil der Gesellschaft ab.

Wenn Sie heute noch einmal 13 oder 14 wären, warum würden Sie sich konfirmieren lassen?

Weil mir Gottes Segen in meinem Leben wichtig ist. Und ich mag große Feste mit vielen Lieblingsmenschen!

Kurznachrichten Ratzeburg


4. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 4. März, um 18.30 Uhr tritt der Hauptausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 4. öffentlichen Sitzung im Ratssaal des Rathauses zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Bildung eines Beirates für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen (Inklusionsbeirat) der Stadt Ratzeburg, die Erweiterung des öffentlich-rechtlichen Vertrages mit der Diakonie, Feuerwehrangelegenheiten und die Neufassung der Satzung der Stadt Ratzeburg über die Benutzung von Obdachlosenunterkünften. Einwohnerinnen und Einwohner sind zudem eingeladen, Fragen, Anregungen und Vorschläge zu unterbreiten. Informationen zur Sitzung wie auch zu allen anderen politischen Gremien sind auf der städtischen Webseite im Sitzungsinformationssystem für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt. Der Zugang ist barrierefrei möglich.


7. öffentliche Sitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 26. Februar, um 18.30 Uhr tritt der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Ratzeburg zu seiner 7. öffentlichen Sitzung im Ratssaal des Rathauses, Unter den Linden 1, zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Bebauungsplan Nr. 85 und 85. Änderung des Flächennutzungsplanes "Freie Schule Ratzeburg" für den Bereich "nordöstlich Salemer Weg" sowie die 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3.2 "Kreisverwaltung".
Einwohnerinnen und Einwohner sind zudem eingeladen, Fragen, Anregungen und Vorschläge zu unterbreiten. Informationen zur Sitzung, wie auch zu allen anderen politischen Gremien, sind auf der städtischen Webseite im Sitzungsinformationsdienst für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt. Der Zugang zum Sitzungssaal ist barrierefrei möglich.


11. öffentliche Sitzung des Ratzeburger Jugendbeirates
Am Mittwoch, 28. Februar, um 17.30 Uhr, trifft sich der Jugendbeirat der Stadt Ratzeburg zu seiner 11. öffentlichen Sitzung in der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen (Heinrich-Scheele-Straße 1). Auf der Tagesordnung stehen unter anderem ein Bericht zur gemeinsamen Strategieklausur, die Vorbereitung einer geplanten Demonstration gegen Rassismus sowie ein Sachstand zum geplanten Schüleraustausch mit der dänischen Partnerstadt Ribe. Der Zugang zum Sitzungsort ist barrierefrei möglich.
Im Anschluss an die Sitzung tritt das Jugendforum der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" zusammen. Es verwaltet auch das Jugendbudget des Förderprogramms "Demokratie leben!" für demokratiestärkende Kinder- und Jugendprojekte. Informationen hierzu sind unter www.partnerschaftdemokratie.de einzusehen.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.