Bildungsstandort Schwarzenbek neu denken

Foto: hfr
Pin It

 

Schwarzenbek (LOZ). Tore, Netze, mehr Müllgefäße – das sind die bescheidenen Wünsche von Schülerinnen und Schülern einer vierten Klasse an der Schule Nord Ost. Stadtverordneter Roman Larisch, Mitglied im Sozialausschuss (SoKA), hat dies herausgefunden, während er an einem ganzen Schultag in einer vierten Klasse teilnahm und hospitierte:

Werbung

„Die Schülerinnen und Schüler haben uns auf einige Mängel und Verbesserungspotenziale aufmerksam gemacht, die wir ernst nehmen und umgehend angehen wollen", so Larisch. Aber nicht nur die verhältnismäßig kleinen Verbesserungen müssten umgesetzt werden. Vereinbart in der Schwarzenbeker Politik ist, während des bereits geplanten Neubaus an der Compeschule, die Schule im Nordteil der Stadt nicht zu vergessen und auch hier weiter zu investieren, bis auch diese Schule erneuert wird.

„Die Klassenzimmer der Schule Nordost sind aber schon jetzt in einem nicht mehr ausreichenden Zustand und benötigen dringend einer Renovierung. Durch eine Neu- oder Umgestaltung könnten die Räume nicht nur optisch aufgewertet werden, sondern auch eine positive Auswirkung auf das Lernumfeld haben“, hat Larisch zudem aus der Exkursion der Stadt nach Aarhus im Januar mitgenommen. Vorbildlich arbeite man dort, finden die beiden Sozialausschussmitglieder Roman Larisch und Johanna Ravens, die die Schulthemen der Europastadt für die Christdemokraten begleiten.

Lernorientiert, nach neuen pädagogischen Erkenntnissen sei eine angemessene Lernumgebung so, in der jetzigen Form, nicht optimal umsetzbar. „Wir bewegen uns noch in Räumen, in denen das Lernen noch nicht so viel Freude machen kann wie in Aarhus. Ob farbliche Raumgestaltung, die Möglichkeit, auf Socken in der Klasse zu arbeiten: Es muss nicht sofort alles nach einer Schablone umgesetzt werden. Schrittweise kann dies aber schon jetzt geschehen.“ In Aarhus würden probeweise Neuerungen eingeführt: „Hier finden Sie nichts, was nicht auch bereits woanders getestet und für gut befunden wurde“, hat Larisch in Aarhus erfahren.

„Wir setzen uns im Bereich der Grund-, Förder- und weiterbildenden Schulen unserer Stadt für eine lernorientierte und zeitgemäße Gestaltung der Schulen mit Wohlfühlcharakter ein. Dazu gehören auch die Mensen und eine leistungsfähige Schulküche. Alle allgemeinbildenden Schulen, ob Grundschule Nordost, die Centa-Wulf-Schule, die Grund- und Gemeinschaftsschule oder das Gymnasium, sie alle sind uns neben den oben angesprochenen Kitas bezüglich ihrer baulichen Bedarfe und ihrer konzeptionellen Schulentwicklung eine Herzenssache“, sagen Larisch und Johanna Ravens. Die beiden Grundschulen müssten durch pädagogisch konzipierte Neubauten ersetzt werden. Die zukünftige Standortfrage des Förderzentrums Centa-Wulf-Schule müsse zeitnah geklärt werden.

Das Gymnasium Schwarzenbek soll als Europaschule erhalten und weiterentwickelt werden. Die bereits eingeführte Berufsorientierung an der Grund- und Gemeinschaftsschule und am Gymnasium soll unterstützt und nach Möglichkeit ausgebaut werden, beispielsweise durch Förderung der schon erprobten Berufsmessen. Die Schulsozialarbeit wird an allen Schwarzenbeker Schulen personell und organisatorisch fortgeführt und gestärkt - so der Plan der Schwarzenbeker CDU.

Die immer noch nicht abgeschlossene Digitalisierung muss an allen Schwarzenbeker Schulen vorangetrieben und zu einer nachhaltigen Lösung geführt werden. WLAN muss gewährleistet werden. „Eine Kleinigkeit, die hier in der Stadt schon besonders lange nach einer Lösung ruft“, findet Ravens.

„Bei allem, was wir vorhaben an Neubauten und Konzeptionierung an unseren Schulen muss der künftige Ausschuss mindestens auch die Bezeichnung „Schule“ (und ebenso „Sport“) enthalten“, sagt Ravens. Die Christdemokraten werden nach der Kommunalwahl am 14. Mai daher vorschlagen, den SoKA umzubenennen in Ausschuss für Bildung, Soziales und Sport. Bis Ravens Enkelin Lotta in drei Jahren eingeschult wird, so hofft die CDU-Vertreterin, sei nicht nur der Name des Ausschusses erneuert, sondern auch mehr als der erste Spatenstich für die Neubauten der Schwarzenbeker Schulen gesetzt.

Kurznachrichten Schwarzenbek


Durchführung einer Einwohnerfragestunde
in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 18. Juli, um 19 Uhr, im Festsaal des Rathauses, Ritter-Wulf-Platz 1, Schwarzenbek. Gemäß § 16 c der Gemeindeordnung wird zu Beginn der Sitzung der Stadtverordneten-versammlung Einwohnerinnen und Einwohnern die Möglichkeit eingeräumt, Fragen zu Beratungsgegenständen oder anderen Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Dauer der Einwohnerfragestunde beträgt bis zu einer Stunde.


Betriebsausflug
Am Donnerstag, 11. Juli führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Schwarzenbek ihren diesjährigen Betriebsausflug durch. Aus diesem Grund bleiben das Rathaus und die Bücherei an diesem Tag geschlossen.


Blutspende
Der nächste Blutspendetermin in Schwarzenbek findet am Mittwoch, 10. Juli, von 15 Uhr bis 19.30 Uhr im DRK-Zentrum Schwarzenbek, Bismarckstraße 9b, statt. Es wird um eine Terminreservierung über https://www.blutspende-nordost.de/blutspendetermine, telefonisch über die kostenlose Hotline 0800 11 949 11 oder über den Digitalen Spenderservice www.spenderservice.net gebeten. Interessierte Spender mit Erkältungssymptomen werden zum Schutz der weiteren Spender und Helfer gebeten, nicht den Termin wahrzunehmen und diesen wieder frei zu geben. Nach dem Blutspenden sind alle Blutspender eingeladen, sich an einem Buffet zu stärken.


Chorkonzert
Die Proben der Schwarzenbeker Liedertafel laufen auf Hochtouren. Am Sonntag, 14. Juli, lädt der gemischte Chor unter der Leitung von Markus Götze zum Sommerkonzert in Schröders Hotel ein. Beginn ist um 18 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Konzert freuen. Zum Programm gehören unter anderem "Hallelujah", "Gabrielas Song" aus dem berührenden dänischen Film "Wie im Himmel", "Over the Rainbow", "Die Schöne und das Biest". Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt: "Der Chor konnte einige junge Mitglieder gewinnen, die zusammen mit den erfahrenen Sängern für einen schönen Abend sorgen werden." Der Eintritt ist frei. gee


Demenzberatung
Jeden 2. Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12.30 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Amt Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1 beraten lassen. Sie finden Informationen über die Krankheit und den Umgang damit, über Angebote zu Unterstützung und Hilfe sowie ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste. Unabhängig und kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Informationen: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Persönliche Beratung durch den Pflegestützpunkt im Amt Schwarzenbek-Land
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden Donnerstag von 8.30 bis 11.30 Uhr individuelle, kostenfreie und unabhängige Beratungen rund um das Thema Pflege in Schwarzenbek an. Lars Koßyk nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen, z.B. bei der Beantragung eines Pflegegrades. Das Beratungsangebot findet ab sofort in den Räumlichkeiten des Amtes Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1, Trauzimmer in Schwarzenbek statt. Die Beratung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 04542 / 82 65 49 und unter Einhaltung der 3G-Regel möglich. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.