Regionale Ausbildungsbetreuung als kostenloses Beratungsangebot für Auszubildende, Eltern und Betriebe

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). Die Regionale Ausbildungsbetreuung berät und unterstützt bei allen Fragen rund um die Ausbildung, wie z.B. Problemen im Betrieb und im Ausbildungsalltag. Ziel des Projektes ist es, den jungen Menschen dabei zu helfen erfolgreich ihre Ausbildung abzuschließen und Abbrecher wieder in Ausbildung zu vermitteln. Das Projekt Regionale Ausbildungsbetreuung wird vom Land Schleswig-Holstein und dem Europäischen Sozialfond finanziert, so dass die Beratung für die Auszubildenden kostenlos ist.

Gerade gestern hat ein junger Mann angerufen, der die Ausbildung zum Maler und Lackierer nicht mehr fortsetzen möchte, sondern Busfahrer werden möchte. Vorgestern rief ein Betrieb an und wünschte sich Unterstützung für seinen Auszubildenden, der Probleme mit dem Stoff in der Berufsschule hat. Die Beispiele sind vielfältig, Problemlagen individuell, denen mit individuellen, zielorientierten Methoden in respekt- und vertrauensvoller Art begegnet wird.

Manchmal ist kann die Ausbildungsbetreuung auch sehr schnell helfen. Ende April hatte sich Issa Humed (Foto) an Sibylle Hampel gewandt, weil ihm gekündigt wurde. Er hatte die praktische Prüfung als Zweiradmechaniker nicht geschafft, wollte aber die Ausbildung beenden. Hampel schrieb mit ihm drei Bewerbungen und schon während des Treffens bot der MTB-Market in Lübeck Issa Humed einen Arbeitspatz als Zweiradmechaniker an. Über die Zweiradinnung in Hamburg wurde dann ein neuer Termin für die praktische Prüfung organisiert und einem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung steht nichts mehr im Wege.

Die Ausbildungsbetreuerin Sibylle Hampel und der Ausbildungsbetreuer Diedrich Lüning können über mangelnden Anfragen nicht klagen. Nachdem sie wieder in den Berufsschulen präsent sein können, werden sie auch oft persönlich angesprochen. Beide freut dies sehr, ist die persönliche Beratung doch sehr erfolgreich. Manchmal melden sich auch Auszubildenden, denen schon gekündigt wurde oder bei denen bald die Insolvenz des Betriebes droht. Hier vermitteln beide schnellstmöglich in einen anderen Ausbildungsbetrieb, sofern dies möglich ist.

In den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg setzt die Perspektive Bildung gGmbH mit ihrer Einrichtung Ausbildungsverbund Stormarn-Lauenburg die Ausbildungsbetreuung um. Die Beraterinnen sind mobil und sprechen mit den Auszubildenden ab, wo die Beratung stattfindet. Dies kann in den Standorten des Ausbildungsverbundes, der Nähe des Betriebes, der Berufsschule oder des Wohnortes sein.

Kontaktdaten für die Regionale Ausbildungsbetreuung:

Sibylle Hampel
Wasserkrüger Weg 115, 23879 Mölln
M 0152 01505641
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.