Kirchenwahl: „Es geht um unsere Kirche“

Gemeinsam rufen die Lübecker Pröpstin Petra Kallies und Philip Graffam, Propst im Herzogtum Lauenburg, zur Teilnahme an der Kirchenwahl am 1. Advent auf. Foto: KKLL-bm
Pin It

Interview mit Pröpstin Petra Kallies (Lübeck) und Propst Philip Graffam (Herzogtum Lauenburg) zur Kirchenwahl am 27. November

 

Lübeck/Ratzeburg (LOZ). Am 27. November ist Wahlsonntag in allen Kirchengemeinden in Lübeck und im Herzogtum Lauenburg. Am 1. Advent entscheidet sich, wer in den kommenden sechs Jahren Verantwortung in den Kirchengemeinderäten übernehmen wird. Ein Interview als Wahlaufruf mit Pröpstin Petra Kallies (Lübeck) und Propst Philip Graffam (Herzogtum Lauenburg).

Am 1. Advent ist Kirchenwahl. Warum muss ich da eigentlich hingehen?

Propst Philip Graffam: Mit der Wahl wählen wir Menschen, die bereit sind, sich für die Belange einer Kirchengemeinde und unserer Kirche zu engagieren. Und sie fällen große und wichtige Entscheidungen und tragen dazu bei, dass Kirche vor Ort und in unserer Gesellschaft ihren Raum gewinnt. Mit ihrer Stimme unterstützen Sie die gewählten Vertreter und zeigen ihnen für ihr Engagement und ihre Bereitschaft große Wertschätzung.

Warum gibt es überhaupt Kirchengemeinderäte - ist das nicht unnütz viel Bürokratie?

Pröpstin Petra Kallies: Nein, denn eine Kirchengemeinde braucht ein legitimiertes Gremium, dass die Belange ordentlich regelt und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Der Kirchengemeinderat verwaltet die Finanzen, ist für alle Mitarbeiter, Einrichtungen wie Kitas oder Friedhöfe und für die inhaltliche Gestaltung der Kommunikation des Evangeliums verantwortlich. Dafür erhält er Unterstützung seitens der Pastoren und der Verwaltung im Kirchenkreis. Und das bedarf nun auch leider einer gewissen Bürokratie.

Es heißt immer: Kirche hat immer weniger Geld, überall muss gespart werden. Könnte man sich den Aufwand nicht sparen?

Philip Graffam: Die Aufgaben eines KGRs sind vielschichtig und verantwortungsvoll. Dazu braucht es ein gutes Gremium und gute Entscheidungen. Der Aufwand ist angemessen für die Bedeutung dieser wichtigen Wahl und das bringt seine Kosten mit sich. In meinen Augen ist es aber gut angelegtes Geld, denn hier engagieren sich Menschen ehrenamtlich. Dazu braucht es eine große Sorgfalt und Wertschätzung.

Was werden denn die großen Herausforderungen sein, mit denen sich die Gemeinden in den nächsten sechs Jahren beschäftigen müssen?

Petra Kallies: Es braucht immer wieder eine neue Einschätzung, wie die Ressourcen und Mittel neu bewertet und verantwortungsvoll eingesetzt werden können. Und es wird uns in Zukunft, wie viele andere auch, die Frage beschäftigen, wie wir mit dem Fachkräftemangel umgehen. Dazu braucht es einen klugen Kopf und viel Herz. Es geht immerhin um unsere Kirche.

Gibt es Dinge, um die Sie sich mit Blick in die Zukunft am meisten Gedanken machen?

Petra Kallies: Schaffen wir es, Kirche so zu gestalten, dass uns der Mangel nicht nach unten zieht, sondern vielmehr wir einen Raum schaffen können, so dass Kirche in Sozialräumen und unterschiedlichen Kontexten gelebt werden kann. Die Kommunikation des Evangeliums ist so vielfältig wie die Gaben derer, die sich in dieser Kirche engagieren. Ich freue mich auf die Wahl.

Was muss Kirche ändern, um auch für junge Menschen wieder interessant zu sein?

Philip Graffam: Unsere Landeskirche hat gerade ein Gesetz hervorbracht, dass die Beteiligung und Mitsprache von jungen Menschen in unseren Kirchenparlamenten - der Landessynode und der Kreissynode - regelt. Konkret: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind in der Nordkirche in allen Belangen, die ihre Lebenswelt in der Kirche betreffen, an der Entscheidungsfindung in angemessener und altersgerechter Form zu beteiligen. Das ist ein sehr guter Anfang. Dies muss nun in den Gemeinden und Orten der Kirche kultiviert und gelebt werden. Ich bin sehr neugierig, ob es den jungen Menschen gelingen wird, Kirche so mitzugestalten, dass ihre Altersgruppe sich in der Kirche wiederfindet.

Wenn Sie könnten, wie Sie wollten: Was würden Sie zu allererst anders machen als bislang?

Philip Graffam: Den Satz „Das war schon immer so!“ aus allen Gremien und Köpfen verbannen.

Was kann Kirche, was niemand anderes kann?

Petra Kallies: Kirche erzählt von der Hoffnung. Nicht, dass alles wie gehabt weitergeht, sondern obwohl vieles in unserer Welt unsicherer geworden ist. Wir erzählen von Gottes unerschütterlichen Liebe, gerade wenn das Leben verrücktspielt.

Philip Graffam: Kirche kann angesichts der aktuellen globalen Transformationsprozesse ein Beispiel für gelebte Solidarität und Vielfalt sein. Sie kann die Einladung aussprechen: Komm, tritt herein. Hier können wir gemeinsam singen.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsbasar
Die Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Freitag, 25. November, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr den ersten Weihnachtsbasar seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit vielfältigen Bastelarbeiten, Kinderschminken und einem breiten gastronomischen Angebot von Crêpes bis zum Weihnachtsapfel bietet die Gemeinschaftsschule Sandesneben eine gemütliche Alternative zum großen Innenstadt-Trubel. 10 Prozent der Einnahmen gehen als Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.


Berufsmesse
Die Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Donnerstag, 1. Dezember, ihre 2. Berufsmesse in der Amts-Arena. Über 60 Betriebe werden sich an Info-Ständen mit Flyern, Aufstellern oder anderem Anschauungsmaterial präsentieren. Zwischen 8.45 Uhr und 13.45 Uhr haben dann die Schüler von der 8. bis zur 13. Klassen die Gelegenheit, sich in der großen Drei-Felder-Sporthalle über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Interessierte Betriebe und weitere Besucher können sich bei Vivien Pracejus, der Schulbeauftragten für Studien- und Berufsorientierung, unter vivien.pracejus@ggs-sandesneben.org anmelden.


Abendvortrag "Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf"
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Kinoverfilmungen weltberühmt wurden. Michael Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, aber ist das alles wirklich unmöglich? Der Vortrag am Dienstag, 22. November, geht den magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen. Referent ist Physiker Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg. Der Vortrag im Wentorfer Angerhof (Hauptstraße 18d) beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt ist wie immer frei.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.