Letzte Ruhe im "Heidegarten": Neues Grabfeld in Siebenbäumen

Hier sollen künftig Urnen beigesetzt werden können. Die Vergabe der Grabplätze beginnt ab sofort. Foto: Annkathrin Bornholdt
Pin It

Mit ihrem neuen "Heidegarten" bietet die Kirchengemeinde Siebenbäumen eine Möglichkeit der Urnenbeisetzung, bei der die gärtnerische Pflege inbegriffen ist

 

Siebenbäumen (ab). Mit ihrem neuen “Heidegarten”-Grabfeld bietet die Kirchengemeinde Siebenbäumen ab sofort die Möglichkeit der Urnenbeisetzung in einer professionell gestalteten Grabanlage - ohne Pflegeaufwand für Angehörige. Das Angebot soll die steigende Nachfrage nach sogenannten pflegefreien Gräbern bedienen.

Werbung

Harmonisch fügt sich der neue “Heidegarten” zwischen die klassischen Gräber auf dem Friedhof Siebenbäumen ein. Ins Auge fällt die geschwungene Steineinfassung der Grabfelder: “Die Steine wurden bei einer Straßensanierung in Siebenbäumen unter dem Asphalt entdeckt und konnten hier wiederverwendet werden", berichtet Pastor Oliver Erckens.

Auch vier Findlinge sind eingebaut worden: “Zum einen als dekoratives Element, aber auch für die Namensnennung der Verstorbenen im Gemeinschaftsgrab. Viele im Ort haben bei der Gestaltung dieser Anlage mitgeholfen", so Erckens. Zentrum des neues Grabfeldes ist ein in den Boden eingelassenes Kreuz. Es stammt von einem aufgelösten Grab auf dem alten Friedhof in Siebenbäumen und wurde von einer Familie gespendet.

Pflegefreie Gräber sind mehr und mehr gefragt

Bei einem Grab von einem “Rundum-Sorglos-Paket” zu sprechen mag ungewohnt erscheinen. Dennoch ist es Fakt, dass sogenannte “pflegefreie” Gräber mehr und mehr gefragt sind. “Die Menschen werden älter, sodass die Hinterbliebenen oft nicht mehr in Lage sind, ein Grab über mehr als 20 Jahre zu pflegen. Außerdem ziehen Familien auseinander", erläutert Bernd K. Jacob, der Friedhofsbeauftragte des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg. "Die Verpflichtung, ein Grab pflegen zu müssen, belastet viele Familien. Trotzdem ist es hilfreich, die Trauer an einem Ort verankern zu können. Mit solchen Anlagen ist es möglich, ein Grab zu haben - ohne viel Pflege und weitere Kosten.“

Individuell gestalten können Angehörige die Gräber nicht. Es gibt aber die Möglichkeit, auf den Grabstätten einen Stein mit dem Namen zu platzieren oder im Gemeinschaftsgrabfeld einen Namensschriftzug anbringen zu lassen. Eine kreisförmige Fläche bietet Platz für Gestecke und Blumen. Die Grabanlage ist das gesamte Jahr hindurch mit Heide und Ginster bepflanzt.

Platz für Einzel- und Paargräber

Auf dem Gemeinschaftsgrabfeld können einzelne Urnen beigesetzt werden. Diese "Reingräber" haben eine festgelegte Laufzeit von 20 Jahren und einen festen Preis von 1.100 Euro. In dem leicht erhöhten von Steinen eingefassten Bereich liegen die Partnerschaftsgräber. Hier kostet eine Doppelplatz-Grabstätte 1.700 Euro für 20 Jahre. Die Laufzeit verlängert sich bei der zweiten Beisetzung auf 20 Jahre und es fallen anteilig Kosten für die Verlängerung an. Weitere Informationen gibt es bei Küsterin Silke Falk und im Kirchenbüro.

Gute Zusammenarbeit von Kirche und Kommunen

Kirche und die zur Kirchengemeinde gehörenden Kommunen haben von der Planung über die Finanzierung bis zur Umsetzung durch die Firma Galabau Püst sehr gut zusammengearbeitet, betont Ingrid Neervoort, die Vorsitzende des Friedhofsausschusses im Kirchengemeinderat. So habe man es geschafft, die Baukosten und damit auch die Grabpreise im Rahmen zu gehalten. “Das Schöne an dieser Anlage ist: Sie ist parkartig gestaltet und es macht Freude, diesen Friedhofsteil zu betreten”, findet Bernd K. Jacob.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 27. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 1. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Fest am Rathaus
Am Samstag, 22. Juni, findet ab 17 Uhr das Fest am Rathaus auf dem Rathausvorplatz, Hauptstraße 16 in Wentorf statt. Bevor DJ Buck mit abwechslungsreicher Musik zum Tanzen einlädt, eröffnet der Feuerwehr-Musikzug Wentorf-Börnsen die Veranstaltung. Für das leibliche Wohl sorgen die Feuerwehr Wentorf, der SC Wentorf, das DRK, Edeka Schulz sowie Roland Pump und Team der „Alten 16“.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.