SPD fordert mehr statt weniger Bahn: Pläne der Landesregierung inakzeptabel

Foto: hfr
Pin It

 

Lauenburg (LOZ). Es ist eine Binsenweisheit: Wenn man die Verkehrswende erreichen möchte, muss man in öffentliche Verkehrsmittel investieren. Vergangene Woche legte die schwarz-grüne Landesregierung aber eine Streichungsliste für den Bahnverkehr in Schleswig-Holstein vor. Auch dabei: Die Bahnstrecke Kiel-Lüneburg, die durch Lauenburg führt. In den Plänen heißt es: „Konkrete Maßnahmen werden Gegenstand von Gesprächen von erixx und NAH.SH werden.“

Werbung

„Das ist ungeheuerlich und zeugt vom Unvermögen des Verkehrsministers der CDU und der Landesregierung im Ganzen“, zeigt sich Immo Braune, Lauenburger SPD-Fraktions- und Ortsvereinsvorsitzender, schockiert. Landesverkehrsminister Madsen verweist auf finanzielle Zwänge durch den Bund, Braune widerspricht dieser Darstellung: „Das Land Schleswig-Holstein ist für den ÖPNV verantwortlich, den der Bund bezuschusst. Auch zukünftig trägt der Bund den Löwenanteil an den Kosten. Die Regierung von Ministerpräsident Günther hat kein Geld-, sondern ein Prioritätenproblem.“

Landesweit soll es nach den Plänen der CDU-geführten Regierung zu Streichungen kommen, von bis zu 10 Prozent der Fahrten ist die Rede. In der Vergangenheit klang dies anders: Es wurde der Ausbau von Bus und Bahn sowie die Reaktivierung von Strecken versprochen. Im Februar 2023 sprach die schwarz-grüne Koalition noch von einer „Mobilitätsgarantie“. Dazu der SPD-Vorsitzende: „Wenn die Regierung ehrlich wäre, müsste sie sich ihr eigenes Versagen eingestehen. Für uns als Lauenburger SPD ist klar: Es braucht mehr statt weniger Bahn.“ Braune weist darauf hin, dass bei den bisher bekannt gewordenen Streichungen in den Randstunden vor allem Menschen im Schichtdienst unter die Räder kommen. Er fügt hinzu: „Was diese Streichungen für gekoppelte Busverbindungen bedeuten werden, ist dabei noch gar nicht abzusehen.“

Für einen guten Bahnverkehr für Lauenburg haben die Genossen klare Vorstellungen: Seit Jahren fordert die Lauenburger SPD die Elektrifizierung der Gleise, den zweigleisigen Ausbau der Strecke sowie eine bessere Taktung in Büchen und Lübeck zur Vermeidung langer Wartezeiten. Aus Braunes Sicht ist die Situation aktuell schon nicht optimal: „Wir hatten in den vergangenen Monaten häufig mit Problemen auf der Strecke zu kämpfen, selbst im 1. Quartal lag die Pünktlichkeit nur bei 82,7 Prozent und damit auch noch unter dem Landesschnitt. Das zeigt, dass wir mit unseren Forderungen richtig liegen.“

Die Elektrifizierung und der Ausbau waren dabei aber bereits schon einmal geplant gewesen, aber 2018 endgültig u.a. durch den damaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Norbert Brackmann, aktuell immer noch CDU-Kreisfraktionsvorsitzender, verhindert worden. Aus Sicht der SPD ein schwerwiegender Fehler: „Wir könnten heute so viel weiter sein, stattdessen müssen wir uns gegen Kürzungen wehren und hoffen, dass dies nicht der Anfang vom Ende des Bahnverkehrs in unserer schönen Stadt ist“, so Braune abschließend.

Kurznachrichten Lauenburg


E-Werk-Rave - Verkehrsführung Bei der Palmschleuse geändert
Anlässlich der Veranstaltung E-Werk-Rave am 27. Juli wird in der Straße Bei der Palmschleuse eine Einbahnstraße eingerichtet um zusätzliche Parkmöglichkeiten zu schaffen. Die Einfahrt kann ab 19 Uhr nur über die westliche Zufahrt an der B 5, die Ausfahrt ausschließlich über die östliche Ausfahrt auf die B 5 erfolgen (Einbahnstraße von West nach Ost). Um Beachtung der Beschilderung wird gebeten.


Sprechstunden im August fallen aus
Aus organisatorischen Gründen fallen die regelmäßigen Sprechstunden des Behindertenbeauftragten der Stadt Lauenburg im August aus. Im September werden die Sprechstunden dann wieder in gewohnter Weise stattfinden. Die nächste Sprechstunde ist dann am Dienstag, 3. September, von 10 bis 12 Uhr.


Baustelle Bei der Palmschleuse
Aufgrund von Baumaßnahmen am Wehr in der Straße Bei der Palmschleuse, muss die Haltestelle der Buslinie 515 der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim auf den Parkplatz an der B 5 verlegt werden. Die Arbeiten sind vom 13. Mai bis zum 26. Juli geplant.


Sommerfahrt des Jugendzentrums
Das Jugendzentrum Lauenburg fährt in den Sommerferien vom 12. bis 22. August auf Freizeit. In guter Tradition geht es nach Schweden. Es geht in die Provinz Schonen. Die Teilnehmer erwartet ein idyllisches Haus, ein super Badesee und eine wunderschöne Naturlandschaft. Die Teilnahme ist für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro pro Person. Eine Sonderförderung ist möglich. Nähere Informationen zur Fahrt erhalten Interessierte beim Jugendzentrum Lauenburg, Telefon 04153 / 535 40, oder per Mail: juz-elbe@gmail.com . Die Anmeldung erfolgt ebenfalls über das Jugendzentrum Lauenburg bis spätestens 19. Juli. Die Plätze sind begrenzt.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.