Mit Sicherheit für Schwarzenbek: CDU stellt 10 Punkte-Plan bis 2030 auf

Die Kandidaten der Christdemokraten für die Kommunal- und Kreistagswahl am 14. Mai fordern ein Hallenbad für Schwarzenbek und dafür Unterstützung durch Kreis und Land (hier gemeinsam mit Landtagsabgeordneter Andrea Tschacher). Foto: hfr
Pin It

 

Schwarzenbek (LOZ). „Ob mit Vereinen, Organisationen oder Bürgern: Uns schallte noch vor Gesprächsstart die Forderung entgegen, doch nun endlich den Bau eines Hallenbades in Schwarzenbek voranzutreiben“, sagt CDU-Spitzenkandidat Paul Dahlke. „Ein Lehr- und Gesundheitsbecken hat für uns daher oberste Priorität, und wir fordern den Kreis und das Land auf, mit der Stadt in Gespräche einzutreten, um finanzielle Unterstützung zu prüfen.“

Werbung

Gemeinsam mit Ortsvorsitzendem Thimo Krebs und kleinen Teams der Christdemokraten hat er zur Kommunalwahl die „Zuhör-Tour“ im Januar ins Leben gerufen. Dabei trafen die ehrenamtlichen Politiker in 12 Terminen auf gesellschaftliche Gruppen, Ärzte- und Seniorenvertreter, Tagesmütter und Kitapersonal, ebenso wie auf Gewerbebetriebe, Unternehmen und Sportler. Zudem hat die CDU per Öffentlichkeitsarbeit, in den Sozialen Medien und an den vielen Haustüren Bürger dazu aufgerufen, sich mit ihren Anregungen am Programm für die kommende Wahlperiode einzubringen.

Für all' jene, die weder über Zeitung noch Internet zu erreichen sind, haben Dahlke und seine Parteifreunde zusammen mit Landtagsabgeordneter Andrea Tschacher Gesprächsangebote auf dem Marktplatz gemacht. Herausgekommen sind dabei von über 90 Prozent der Angesprochenen die Unterpunkte Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit des Stadtbildes und der Extrapunkt Hundehalter: „Für Hunde ist eine Auslaufzone nicht nur Ort zum Toben und Spielen, sondern Raum für Sozialisierung, und deshalb notwendig, dass wir als Stadt ein Angebot schaffen“, sagt CDU-Neumitglied Michaela Schreiner, die erst kürzlich in die Europastadt umgezogen ist und herausgefunden hat, dass sich Hundehalter eine umzäunte Freilaufzone ohne Leinenzwang als Treff- und Sozialisierungsort für Vierbeiner und Halter in Schwarzenbek wünschen.

Pragmatisch auch die Anregung einer Bürgerenergiegenossenschaft, die Handwerksmeister Thomas Lamm mit CDU-Klimaschutzexperten Roman Larisch ins Leben rufen will (wir berichteten). Vom Klimaschutz sollen alle profitieren können, sind sich die Christdemokraten einig. Ebenso wie von einem Verein für Stadtmarketing, den, wenn es nach der CDU geht, Stadt, Wirtschaftliche Vereinigung, weitere Verbände und Vereine und Einzelpersonen gründen sollen: „An jeder Diskussion zur Stadtentwicklung haben wir festgestellt, dass Schwarzenbek ein Markenkern und Anknüpfungspunkt zur Identifikation ihrer Bürger mit der Stadt fehlt“, sagt Robert Struck, Wirtschaftssprecher der CDU. Der Verein solle die beständige Kommunikation zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Politik sicherstellen und wenn dies einheitlicher Wunsch sei, einen sog. Kümmerer beschäftigen, der für Veranstaltungsplanung, Öffentlichkeitsarbeit und Konzepterstellung für Leerstände in der Innenstadt zuständig sein könnte.

Erster Punkt des Kümmerers soll das stadtbildprägende Entrée Bahnhof sein. „Die vielen Konzepte, die die Stadt für viel Geld in Auftrag gegeben hat und bis heute in der Schublade liegen, müssen entstaubt werden“, sind sich die Christdemokraten einig. „Wir entstauben auch überholte Auffassungen in unserem eigenen Archiv, um ideologiefrei pragmatische Lösungen für aktuelle Probleme zu finden“, sagt Burkhard Franke. Wo der Markt eben nicht alles regele, aber Grundversorgung in Bildung, Sozialem und Gesundheit auf dem Spiel stehe, müsse der Staat bzw. die Stadt eingreifen: „Wir treten deshalb offensiv und mit Nachdruck für eine medizinische Versorgung nach Büsumer Modell an“, sagt Franke. Dem zu befürchtenden - und bereits jetzt zu spürenden - Ärztemangel könne nicht anders begegnet werden, als durch Möglichkeiten in der Werbung um Mediziner im Angestelltenverhältnis, durch Erleichterung bürokratischer Hürden und mit Investitionszuschüssen die medizinische Versorgung in Schwarzenbek sicherzustellen, vom Kinder-, über den Fach- bis zum Allgemeinmediziner. „Wir sind es den Bürgern schuldig, neue Wege zu gehen, damit sie von Geburt bis zum hohen Alter gut versorgt sind.“ Dasselbe gelte für hohe Investionen in Kita- und Bildungswesen, so Bildungsexperte Franke. Den Tagesmüttern will die CDU in ihrem 10 Punkte-Plan mit Geldleistungen den Start in die Selbstständigkeit erleichtern.

„Zur Stadtentwicklungskonzeption ISEK, die wir aus Respekt vor den Wünschen der Bürger derzeit noch nicht kommentieren, nicht vorgreifen und nicht torpedieren wollen“, sagt Ortsvorsitzender Thimo Krebs, werde man sich nach Abschluss des Prozesses in gemeinsamer Runde mit den Teilnehmern der „Zuhörtour“ noch einmal widmen. „Wichtig für eine auch in Zukunft erfolgreiche Bürgerbeteiligung ist für uns, dass sich die Antragsteller mit ihren Wünschen zum Abschluss des ISEK wiederfinden. Sonst hätten wir uns als Stadt den Aufwand sparen können“, sagt Krebs. Die bisher eingereichten Wünsche der Bürger seien für die CDU unstrittig.

Das CDU Wahlprogramm mit dem 10 Punkte-Plan hat die Mitgliederversammlung kürzlich einstimmig beschlossen. Es wird derzeit für die Öffentlichkeit aufgearbeitet und ist in Kürze abrufbar unter www.cdu-schwarzenbek.de „Unser Beitrag zum schonenden Umgang mit Ressourcen“, so Krebs abschließend.

Kurznachrichten Schwarzenbek


Stadtführung
Der Geschichtsverein Schwarzenbek bietet am Sonntag, 23. Juni, eine Stadtführung in Schwarzenbek an. Sie ist sowohl für langjährige Bürger als auch für Neubürger gedacht. Auch in Schwarzenbek gibt es einiges zu entdecken. Wo war z.B. die Marienburg, wo stand das Schloß, wo befindet sich das Compe-Grabmal? Treffpunkt ist an den Wölfen auf dem Ritter-Wulf-Platz um 15 Uhr. Die Führung ist kostenlos.


Einwohnerversammlung der Stadt Schwarzenbek
Der Bürgervorsteher lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Schwarzenbek zur Einwohnerversammlung am Mittwoch, 19. Juni, um 19 Uhr, in den Festsaal des Rathauses, Ritter-Wulf-Platz 1 in Schwarzenbek, ein. Themen der Einwohnerversammlung: Stadtbusverkehr - Analyse der Linien, Sanierungsarbeiten der Deutschen Bahn 2024/2025 - Auswirkungen auf Schwarzenbek. Es folgt eine Frage- bzw. Diskussionsrunde zu den Themen, in der die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Schwarzenbek die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen und Anregungen einzubringen.


Kontakttreff
Am Mittwoch, 26. Juni, von 9.30 bis 11.30 Uhr findet der nächste Kontakttreff für Schwangere, frischgebackene Eltern und zugezogene Eltern im Ev. Familienzentrum St. Elisabeth, Verbrüderungsring 41, Schwarzenbek, statt. Hier können Eltern ganz unverbindlich und ungezwungen erste Kontakte mit anderen Eltern knüpfen und sich austauschen. Sie erhalten Informationen zu Elterncafés, Kursen für Eltern mit Babys und Angeboten zur Entlastung des Familienalltags in Schwarzenbek. Für Fragen und zur Anmeldung melden sich Interessierte bei der Koordinatorin Maike Mücke unter der Telefonnummer 04151 / 89 24 25 oder per Mail an familienzentrum@kirche-schwarzenbek.de. Die Treffen finden in der Regel an jedem 3. Mittwoch im Monat statt.


Spielenachmittag
Ein Spielenachmittag bietet immer Abwechslung und ist für Jung und Alt ein großer Spaß. Die Koordinatorin Maike Mücke lädt Spielwütige in das Ev. Familienzentrum St. Elisabeth ein. Kennt man Mitspieler noch nicht, so bietet ein solcher Nachmittag eine sehr gute Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen. Es sind viele Spiele vorhanden, aber das eigene Lieblingsspiel darf gerne mitgebracht werden. Der nächste Termin in diesem Jahr ist am 20. Juni von 15 bis 17 Uhr im Ev. Familienzentrum St. Elisabeth im Verbrüderungsring 41. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen werden unter Telefon 04151 / 89 24 25 beantwortet.


Blutspende
Der nächste Blutspendetermin in Schwarzenbek findet am Mittwoch, 19. Juni, von 15 Uhr bis 19.30 Uhr im DRK-Zentrum Schwarzenbek, Bismarckstraße 9b, statt. Es wird um eine Terminreservierung über https://www.blutspende-nordost.de/blutspendetermine, telefonisch über die kostenlose Hotline 0800 11 949 11 oder über den Digitalen Spenderservice www.spenderservice.net gebeten. Interessierte Spender mit Erkältungssymptomen werden zum Schutz der weiteren Spender und Helfer gebeten, nicht den Termin wahrzunehmen und diesen wieder frei zu geben. Nach dem Blutspenden sind alle Blutspender eingeladen, sich an einem vielfältigen Grillbuffet zu stärken.


Bürgersprechstunde
Die nächste Sprechstunde des Bürgervorstehers der Stadt Schwarzenbek, findet am Donnerstag, 13. Juni, von 15 bis 17 Uhr, in Zimmer 309, I. OG des Rathauses Schwarzenbek, Ritter-Wulf-Platz 1, statt. Es werden keine Termine vergeben. Roman Larisch erreichen Interessierte per E-Mail unter buergervorsteher@schwarzenbek.de oder telefonisch 04151 / 88 11 87.


Bürgerservice geschlossen
Aufgrund einer Fachverfahrensumstellung im Bürgerservice sowie baulicher Maßnahmen bleibt der Bürgerservice, das Ordnungsamt und das Sozialamt in der Zeit vom 17. bis zum 19. Juni geschlossen.


Demenzberatung
Jeden 2. Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12.30 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Amt Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1 beraten lassen. Sie finden Informationen über die Krankheit und den Umgang damit, über Angebote zu Unterstützung und Hilfe sowie ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste. Unabhängig und kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Informationen: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Persönliche Beratung durch den Pflegestützpunkt im Amt Schwarzenbek-Land
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden Donnerstag von 8.30 bis 11.30 Uhr individuelle, kostenfreie und unabhängige Beratungen rund um das Thema Pflege in Schwarzenbek an. Lars Koßyk nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen, z.B. bei der Beantragung eines Pflegegrades. Das Beratungsangebot findet ab sofort in den Räumlichkeiten des Amtes Schwarzenbek-Land, Gülzower Straße 1, Trauzimmer in Schwarzenbek statt. Die Beratung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 04542 / 82 65 49 und unter Einhaltung der 3G-Regel möglich. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.