Themenseiten

Experten-Chat: „Ich will in der Natur arbeiten“

Kategorie: Junges Herzogtum
(LOZ). Zurück zur Natur – nicht nur am Wochenende: Wer am liebsten in der freien Wildbahn zwischen Wald, Wiese und Wasser arbeitet, kann aus vielen interessanten Berufen wählen. Welche das sind und wie man sich dafür qualifiziert, klärt der nächste abi - Chat am Mittwoch, 5.…

Gedenken zum Volkstrauertag auf dem Ratzeburger Ehrenfriedhof St. Georgsberg

Ratzeburgs amtierender Bürgermeister Martin Bruns als Vertreter der Ortsgruppe Ratzeburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem St. Goergsberg. Foto: Stadt Ratzeburg
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). Mit erfreulich großer Anteilnahme wurde auf dem Ratzeburger Ehrenfriedhof St. Georgsberg am vergangenen Sonntag in einer würdevollen Zeremonie den Toten beider Weltkriege, der Soldaten der Bundeswehr und allen anderen Einsatzkräften, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren und für die Opfer von Gewaltherrschaft und Terrorismus gedacht.

Landrat Dr. Christoph Mager unterstrich als Vorsitzender des Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Bedeutung dieses Gedenktages, der aus seiner Sicht nichts an Aktualität verloren habe. Er erinnerte an die Kriegshandlungen in der Welt, aber auch unmittelbar an den Grenzen Europas, beispielsweise in der Ukraine und verband dies mit einer Mahnung, dass jeder einzelne sich aktiv für Frieden und Zusammenhalt in der Gesellschaft und in der Welt einsetzen müsse. Dr. Mager würdigte dabei auch das große Friedensprojekt "Europa", das mit der Europäischen Union Jahrhunderte von kriegerischen Auseinandersetzungen mit Millionen von Toten in ein Rechtssystem der Kooperation und der friedlichen Beilegung von Konflikten überführen konnte.

Das anschließende Totengedenken wurde von Konfirmandinnen der Ansverusgemeinde unter Leitung von Pastorin Wiebke Keller gelesen. Das Gedenken endete mit der traditionellen Kranzniederlegung vor dem Ehrenmal und der Nationalhymne, gespielt vom Posaunenchor St. Petri unter der Leitung von Martin Soberger.

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.