Ratsversammlung genehmigt zusätzliches Geld für Flüchtlingsunterbringung

Foto: hfr
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Aufgrund des weiter andauernden Krieges in der Ukraine, bereitet sich die Stadt Geesthacht darauf vor, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen. Während ihrer Sitzung am vergangenen Freitag, 11. März, hat die Ratsversammlung nun zusätzliche Ausgaben für die Unterbringung Hilfesuchender genehmigt.

Für 360.000 Euro soll an der Mercatorstraße eine erweiterbare Containerwohnanlage errichtet werden, in der bis zu 60 Personen untergebracht werden können. Die Kosten beziehen sich auf das Jahr 2022 und enthalten die Bauunterhaltung samt Montage und Anlieferung (185.000 Euro) sowie die Containermiete (175.000 Euro).

Seit Ausbruch des Krieges prüfen Mitarbeitende des Geesthachter Rathauses Unterbringungsmöglichkeiten für Ukrainerinnen und Ukrainer, die ihr Land verlassen mussten. Platz ist aktuell noch in der bestehenden Gemeinschaftsunterkunft an der Mercatorstraße und in einigen Wohnungen, die die Stadt für die Unterbringung von Geflüchteten angemietet hat. „Wir wissen aber nicht, wie viele Personen zu uns kommen werden. Darum bereiten wir uns jetzt gründlich vor, damit wir möglichst in jedem Szenarium handlungsfähig sind“, sagt Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze.

Nach mehreren Aufrufen der Stadtverwaltung, seien bereits zahlreiche Hilfsangebote von Geesthachter Bürgerinnen und Bürgern im Rathaus eingegangen. „Es haben sich Personen gemeldet, die dolmetschen können. Und auch Wohnungen sind uns von privaten Vermietern und Wohnungsgesellschaften angeboten worden“, informiert Christoph Wieck, Leiter des Fachbereichs Bildung und Soziales. Zudem führe die Stadtverwaltung Gespräche mit der städtischen Wohnraumentwicklung Geesthacht GmbH & Co. KG (WoGee) über die Anmietung von Wohnraum für Geflüchtete.

„Wir organisieren parallel unterschiedlichste Unterbringungsmöglichkeiten. Den Raum an der Mercatorstraße benötigen wir ebenso dringend wie dezentralen Wohnraum, in dem Geflüchtete längere Zeit bleiben können. Die Gemeinschaftsunterkunft ist für uns eine Möglichkeit, um Personen nicht nur gut, sondern auch sehr schnell unterzubringen. Denn anders als bei den Flüchtlingsbewegungen 2015 ist der zeitliche Vorlauf, den wir haben, dieses Mal sehr sehr kurz. Während 2015 die Verteilung der Geflüchteten nahezu ausschließlich über die Kreisverwaltung lief und diese uns meist eine Woche oder zumindest einige Tage vor Ankunft der Personen meldete, wie viele Personen kommen und ob Kinder dabei sind, stehen die Menschen dieses Mal plötzlich vor der Tür“, schildert Christoph Wieck.

So seien die Ukrainerinnen und Ukrainer, die aktuell in Geesthacht angekommen sind, meist „auf eigene Faust“ zu Freunden oder Verwandten in die Elbestadt gereist oder von Personen, die Hilfsgüter an eine ukrainische Grenze gebracht haben, mit nach Geesthacht genommen worden sind. „Diese Situation ist sehr verständlich, es macht die Lage aber recht unübersichtlich und gibt uns zum Teil sehr wenig Zeit zum Handeln“, sagt Christoph Wieck, der appelliert: Wer Geflüchtete mit nach Geesthacht bringt, möge im Vorfeld verbindlich die Unterbringung und Versorgung der Personen abklären.

Bisher (Stand 11.03.2022) sind fünf Geflüchtete in von der Stadt angemieteten Wohnungen untergebracht worden, 15 Personen in der Gemeinschaftsunterkunft an der Mercatorstraße. Zudem weiß das Rathaus von 20 Ukrainerinnen und Ukrainern, die zu Freunden und Familie geflüchtet sind, die in Geesthacht leben. 19 weitere Personen erwartet die Verwaltung der Elbestadt bis zum 15. März.

Wie viele Geflüchtete einer Kommune offiziell vom Kreis Herzogtum Lauenburg zugewiesen werden, hängt von ihrer Einwohnerzahl ab. Geflüchtete, die ohne vorherigen Behördenkontakt privat nach Geesthacht kommen und sich dann im Rathaus melden, werden auf den Zuweisungsschlüssel angerechnet. Christoph Wieck: „Wir schicken die Leute aber natürlich nicht zur Registrierung nach Ratzeburg, wo diese formal erfolgen muss. Stattdessen nehmen wir die Daten auf und senden eine Kopie des Personalausweises zur Kreisverwaltung. Personen, die wegen Kampfhandlungen aus ihrem Heimatland fliehen mussten, haben es schon schwer genug. Wir wollen die Wege möglichst kurz halten und unterstützen.“

Wer Wohnungen für Geflüchtete anbieten möchte, oder ukrainisch spricht und bei der Ankunft von Geflüchteten dolmetschen kann, möge sich beim Rathaus unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. melden.

Kurznachrichten Geesthacht


Seniorentanz der AWO Geesthacht
Es ist wieder soweit! Schwungvoll hinein in den Sonntag-Nachmittag geht es im Restaurant Waidmannsruh in Grünhof. Tanzfreudige Paare und Singles können am 19. Februar den musikalischen Nachmittag genießen oder auch eigene Musikwünsche einbinden. Dazu bietet das Restaurant-Team einen selbst gebackenen Kuchen an mit Kaffee sowie Getränken aller Art. Eintritt ab 14.30 Uhr mit einem Kostenbeitrag von 6 Euro pro Person.


Neue Fernwärmeversorgungsleitung für die Geesthachter Oberstadt
Verkehrsteilnehmende müssen sich ab dem 13. Februar bis voraussichtlich 30. Swptember auf Vollsperrungen im Bereich Dösselbuschberg bis Finkenweg einstellen. Aufgrund der Verlegung von Fernwärmeversorgungsleitungen der Stadtwerke Geesthacht wird es in verschiedenen Abschnitten zu Vollsperrungen kommen: Abschnitt 1: zwischen Einmündung Hansastraße und Ilenweg. Abschnitt 2: zwischen Ilenweg bis Am Ilensoll bzw. Dialogweg. Abschnitt 3: zwischen Dialogweg bis Finkenweg. Kraftfahrzeuge können über ausgeschilderte Umleitungen den Baustellenbereich umfahren.


Treppenhausgalerie
In der Stadtbücherei Geesthacht wechselte zum 1. Februar erneut die Ausstellung in der Treppenhausgalerie. Eine Vernissage zur Ausstellung findet am 4. Februar von 11 bis 13 Uhr statt.


Preisskat im AWO-Treff
Am Mittwoch, 15. Februar, startet der monatliche Preisskat in Geesthacht im AWO Treff, Keil 11, ab 14 Uhr (Einlass 13.30 Uhr). Die Helferinnen freuen sich über viele neue und bekannte Spieler und stehen wieder mit Kaffee und Kuchen für die Gäste zur Verfügung. Spaß beim Skatspiel, Unterhaltung und viele nette Gespräche füllen den Nachmittag. Frauen und Männer spielen gemeinsam oder gegeneinander und messen sich an ihrer Spielleidenschaft. Interessante Gewinne warten auf alle und niemand geht ohne Gewinn aus dem Haus. Das Eintrittsgeld für den Preisskat beträgt 5 Euro pro Person. AWO Mitglieder oder Gäste sind gleichermaßen willkommen.


Vollsperrung Am Spakenberg
Die Vollsperrung für die Kanalbau erstreckt sich zwischen Am Spakenberg 37-42. Bis voraussichtlich zum 6. März können Anliegende ausschließlich über die östliche Straßeneinmündung (Am Hang) zu- und abfahren.


Vollsperrung Fahrendorfer Weg
Im Zeitraum 14. bis 16. Februar müssen sich Verkehrsteilnehmende auf eine Vollsperrung des Fahrendorfer Weg einstellen. Im o.g. Zeitraum werden Wasserrinnenpflege, Baumfällungen und Unterhaltungsarbeiten durchgeführt.


Öffnungszeiten Tourist-Information
Die Geesthachter Tourist-Information (Bergedorfer Straße 28) wird ab dem 16. November mittwochs nur von 10 bis 12.30 Uhr öffnen. Diese Regelung wird voraussichtlich bis zum 1. April 2023 gelten. Grund hierfür sind Personalengpässe.


Alkohol- und Drogenberatung
Die Alkohol- und Drogenberatung teilt mit, dass ab sofort die offenen Sprechstunden wieder stattfinden. Diese finden statt: dienstags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 11 Uhr, Markt 3 in Geesthacht und montags von 15 bis 17 Uhr, Mühlenweg 17 in Lauenburg. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um eine kurze telefonische Anmeldung unter 04152 / 791 48 gebeten.


Die VHS Geesthacht informiert

Schwedisch für Neueinsteiger/innen
In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden die Grundlagen der schwedischen Sprache kennen. Die Dozentin beschäftigt sich aber nicht nur mit der Grammatik, sondern auch mit der schwedischen Kultur und Lebensweise. Ziel ist es, am Ende des Kurses im Schwedenurlaub leichter mit den Einheimischen in Kontakt zu treten und einfache Gespräche führen zu können. Diese Kenntnisse eignen sich ebenfalls für den Einsatz im beruflichen Kontext.
Der Kurs startet am Dienstag, den 07.02.23 und findet in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr statt. Er dauert 10 Abende und kostet 68,50 €. Eine Ermäßigung ist möglich.

Stressreduktion durch achtsamen orientalischen Tanz
Die Praxis des achtsamen orientalischen Tanzens ist eine einzigartige Vereinigung des Energieflusses durch die Verbindung von Körper und Bewusstsein. Die Harmonisierung der Atmung und die Konzentrationsfähigkeit in jeder einzigen Tanzbewegung ermöglicht es, das Gleichgewicht von Körper und Seele aufzubauen und innere Ressourcen zu entwickeln.
Während des Tanzes atmen wir auf eine bestimmte Weise, steuern bewusst den Rhythmus von Atmung und Aufmerksamkeit, helfen unserem Körper, Blockaden zu lösen, Verspannungen und mentale Glaubenssätze loszulassen, Lebensqualität zu verbessern, Stressbewältigung zu fördern, Unbewusstes erlebbar zu machen und unterdrückte Gefühle und Erlebnisse zu verarbeiten. Die Teilnehmenden lernen in diesem Kurs eine Methode, um Stress zu bewältigen und einem Burnout vorzubeugen.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 08.02.23 und findet in der Zeit von 16:30 bis 18:00 Uhr statt. Er dauert 15 Nachmittage. Die Kursgebühr beträgt 117,00 €.

Die Welt erfassen - zeichnen lernen!
Die Welt bietet unseren Augen viele Dinge, an denen man die Wahrnehmung schulen kann. Das Zeichnen enthüllt die Konstruktion der Dinge, die man sieht und wer das Freihand-Zeichnen übt, schult die eigene Wahrnehmungsfähigkeit. Die Gesetze der perspektivischen Konstruktion des Raumes werden in diesem Kurs vorgestellt. Das Zeichnen geschieht zunächst nach Stillleben. Das, was als dreidimensionales Objekt gesehen wird, wird auf die zweidimensionale Fläche des Papiers gebracht. So lernen die Teilnehmenden im Laufe dieses Kurses, Proportionsverhältnisse besser zu beurteilen - dieses schult ihr räumliches Vorstellungsvermögen. Im Verlauf des Kurses werden die Gegenstände komplexer. Dabei wird mit unterschiedlichen Materialien wie Bleistiften, Zeichenkohle, Rötel und Pastell gearbeitet.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 08.02.23 und findet an 7 Terminen in der Zeit von 18:00 bis 19:35 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 68,60 €.

 


Anmeldungen sind für alle Kurse erforderlich. Interessierte wenden sich gerne Montag bis Freitag von 9 bis 11.30 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr an die Volkshochschule Geesthacht, die auch unter 04152/4622 sowie info@vhs-geesthacht.de erreichbar ist. Anmeldungen sind zudem auch auf der Homepage www.vhs-geesthacht.de möglich.

Text: VHS Geesthacht

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.