Unterstützung für die Tätigkeit bei der Tafel gesucht

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). In mehreren Sitzungen hat sich der Kreisseniorenberat (KSBR) Herzogtum Lauenburg mit der Situation der Tafeln im Kreis beschäftigt. Die Mitglieder des Kreisseniorenbeirates (KSBR) begrüßen, wenn mit Hilfe der Tafeln die Spitze der Armut, insbesondere auch bei älteren Menschen, temporär gekappt werden kann und jetzt auch die Versorgung aller Flüchtlinge mit organisiert wird.

Werbung

„Der KSBR bedankt sich bei den Tafeln für das Engagement; gleichzeitig bedauern wir aber auch und müssen feststellen, dass viele Bürgerinnen und Bürger das Angebot der Tafeln in Anspruch nehmen müssen, da ihre finanziellen Möglichkeiten, einen Einkauf in einem Supermarkt vorzunehmen, nur sehr eingeschränkt möglich sind“, so der Vorsitzende des Seniorenbeirats, Reinhard Vossgrau.

Vossgrau weiter: „Die Tafeln, die sich im Wesentlichen als „Lebensmittel-Retter“ verstehen, übernehmen Aufgaben, die die gemäß Satzung genannten Tätigkeiten weit überschreiten. Es kann nicht sein, dass die Grundversorgung vieler Bürgerinnen und Bürger durch die Tafeln teilweise geregelt wird. Die Tafeln haben durch ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten ein hohes Ansehen in der Bevölkerung erlangt, dadurch ist auch die Bereitschaft, die Tafeln zu unterstützen sehr groß. Die vorhandene Spendenbereitschaft insbesondere auch bei Industrie und Handel, ist die Basis der Arbeit der Tafeln.

Weitere Geldspenden für Lebensmittel würden jetzt aber dazu führen, dass die Tafeln zwar Lebensmittel einkaufen könnten, was aber nicht das Selbstverständnis der Tafeln von „Lebensmittel retten“ ist. Auch weiterhin werden Geldspenden dringend benötigt, z.B. zum Aufbau einer gut funktionierenden Logistik.

Trotz aller Spendenbereitschaft haben die Tafeln ein personelles Problem, da ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen. die die Spenden (Lebensmittelreste) als Fahrerin oder Fahrer eines Sprinters bei Industrie und Handel einsammeln und die sich bei der Ausgabe der Lebensmittel beteiligen.

Daher unser Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger des Herzogtum Lauenburg:

Wenn Sie ein paar Stunden im Monat Zeit haben, die Tafel tatkräftig zu unterstützen, melden Sie sich bitte bei Ihrer örtlichen Tafel und bieten Sie Ihre Unterstützung an. Die Tafeln funktionieren nur, weil es Menschen gibt, die als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für ihre Mitmenschen da sind. Ohne sie gäbe es keine Tafel. Machen Sie mit. Werden Sie Teil des Teams und damit einer der größten sozialen Bewegungen Deutschlands. Tafeln gibt es in Ratzeburg, Lauenburg, Mölln, Schwarzenbek und Geesthacht. Rufen Sie dort einmal an und informieren Sie sich über die Arbeit und über einen evtl. Einsatz bei Ihrer Tafel in Ihrer Nähe.“

Tafel Ratzeburg: 01577 4243054
Tafel Lauenburg: 0163 1971302
Tafel Mölln: 04542 822899
Tafel Schwarzenbek: 04151 8979272
Tafel Geesthacht: 04152 5699050 oder 0176 25067717

„Wir würden uns freuen, wenn dieser „Weckruf“ dazu führen würde, dass eine Entlastung bei der Aufgabenerledigung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den täglichen Einsatz mitgestalten, herbeigeführt werden kann. Dieses dankbare Ehrenamt kann jeder ausüben, der Freude am Umgang mit Menschen vieler Nationalitäten und Kulturen hat. Helfen Sie mit, die Arbeit der Tafeln zu unterstützen“, schließt Vossgrau ab.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 27. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 1. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Fest am Rathaus
Am Samstag, 22. Juni, findet ab 17 Uhr das Fest am Rathaus auf dem Rathausvorplatz, Hauptstraße 16 in Wentorf statt. Bevor DJ Buck mit abwechslungsreicher Musik zum Tanzen einlädt, eröffnet der Feuerwehr-Musikzug Wentorf-Börnsen die Veranstaltung. Für das leibliche Wohl sorgen die Feuerwehr Wentorf, der SC Wentorf, das DRK, Edeka Schulz sowie Roland Pump und Team der „Alten 16“.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.