Abschlusspräsentation „Nachhaltiges Mobilitätskonzept AktivRegion Sachsenwald-Elbe“

Foto: hfr
Pin It

 

Lauenburg (LOZ). Die sieben Ämter und Städte der AktivRegion Sachsenwald Elbe haben in einem Kooperationsprojekt die gemeinsame Erarbeitung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts realisiert. Mobilität und deren nachhaltige Gestaltung sowie gute Erreichbarkeit sind wichtige Standortfaktoren für die Städte und Gemeinden, für regionsansässige Unternehmen und die gesamte Bevölkerung.

Die Mobilitätsangebote und die Möglichkeiten für eine nachhaltige Mobilität beeinflussen wesentlich auch die Lebensqualität in der Region. Auch für den Klimaschutz spielt die Mobilität eine zentrale Rolle, so dass viele Kommunen das Thema in ihren Klimaschutzkonzepten auch bereits verankert haben. Nachhaltige Mobilität ist ein unverzichtbarer Baustein der kommunalen und individuellen Klimaschutzaktivitäten, aber gerade in ländlichen Regionen auch eine große Herausforderung. Die Ämter Büchen, Hohe Elbgeest und Schwarzenbek-Land sowie die Städte Geesthacht, Lauenburg mit dem Amt Lütau und Schwarzenbek haben daher beim Lübecker Verkehrsplanungsbüro urbanus ein Konzept für nachhaltige Mobilität beauftragt.

Das nachhaltige Mobilitätskonzept ist nun fertiggestellt und wird in der Abschlussveranstaltung am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr in der Albinus-Gemeinschaftsschule in Lauenburg, Schulstraße 1, der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben der Vorstellung der zentralen Konzeptinhalte werden interessante Projekte aus der Region präsentiert, die einen Eindruck vermitteln, wie nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum gelebt und gefördert werden kann. Die Mobilitätsbeauftragten und Klimaschutzmanagerinnen und Manager der AktivRegion werden hierzu eine bunte Auswahl an Projekten vorstellen. Nach dem offiziellen Teil besteht die Möglichkeit, mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen und sich über aktuelle und zukünftige Themen und Projekte auszutauschen.

Das nachhaltige Mobilitätskonzept zeigt Wege auf, wie in der Region eine Verkehrsverlagerung vom motorisierten Individualverkehr auf umweltfreundliche Verkehrsmittel einhergehend mit der Stärkung des ÖPNV und des Rad- und Fußverkehrs gelingen kann. Weiterhin beinhaltet es regionale Mobilitätsverknüpfungen und beachtet die unterschiedlichen Mobilitätsansprüche zwischen Stadt und dem ländlichen Raum. Zentrale Themen des Konzepts sind unter anderem das Radwegenetz und die Radwegeinfrastruktur, Bike- und Carsharing, E-Mobilität, Öffentlicher Personennahverkehr und Mobilitätsstationen sowie Knotenpunkte des ÖPNV. Auch auf Öffentlichkeitsarbeit, Service und Kommunikation wird im Konzept Wert gelegt. Das Konzept zeigt Karten zum Ausbau der Infrastruktur und der Verbindungen zur Stärkung nachhaltiger Mobilität und eröffnet einen Maßnahmenkatalog für die Region und die beteiligten Kommunen. Damit wird das Konzept die Basis für zukunftsorientierte Mobilität in der Region Sachsenwald-Elbe. Ziel ist, mit einem guten Angebot auch langfristig Nachfrage für nachhaltige Mobilitätsangebote zu schaffen.

Für die Entwicklung des Konzepts wurde eine umfassende Beteiligung durchgeführt. Mit einer Befragung der Ämter, Städte und Gemeinden in der AktivRegion wurden in der ersten Projektphase aktuelle Aktivitäten und bestehende Mobilitätsangebote vor Ort sowie Interessenlagen und Handlungsschwerpunkte abgefragt. In der zweiten Projektphase wurden vier Regionalworkshops durchgeführt, in denen alle Interessierten über die zukünftige Mobilität in der Region diskutieren konnten. Darauf aufbauend wurden Strategien und konkrete Maßnahmen, wie die Mobilität in der AktivRegion nachhaltig und klimafreundlich gestaltet werden kann. Das Projekt wurde kontinuierlich von einer Steuerungsgruppe aus den beteiligten Kommunen begleitet.

Projektteam:

Amt Büchen: Dr. Maria Hagemeier-Klose, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Amt Hohe Elbgeest: Maike Hesse; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Amt Schwarzenbek-Land: Ralf Spinngieß; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Stadt Geesthacht: Anette Platz; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Stadt Lauenburg und Amt Lütau: Ralf Monecke; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Stadt Schwarzenbek: Nina Reimers; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontaktperson beim Planungsbüro urbanus (Gutachter):
Stefan Luft, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kurznachrichten Lauenburg


Online-Bezahlfunktion bei der Bücherei
Das Onlinezugangsgesetz fordert von öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen eine Online-Bezahlfunktion für öffentliche Services. Die Stadt Lauenburg ist dieser Verpflichtung nachgekommen, weshalb die Stadt- und Schulbücherei Lauenburg seit Neuestem das sogenannte ePayment anbietet – Nutzer der Bücherei können ab sofort ihre Gebühren online über ihr Benutzerkonto im Onlinekatalog bezahlen. Dies ist besonders interessant, wenn man außerhalb der Bücherei-Öffnungszeiten feststellt, dass eine Verlängerung entliehener Medien oder die Nutzung der Onleihe zwischen den Meeren sowie anderer Online-Angebote aufgrund einer Gebührensperre nicht möglich ist. Ein Klick auf den Reiter „Gebühren und Entgelte“, Auswahl der Zahlungsmethode (derzeit leider nur per Online-Überweisung), und die Gebühren sind einfach und schnell bezahlt, was das Benutzerkonto sofort wieder freischaltet und eine uneingeschränkte Nutzung aller Angebote ermöglicht.


Infoveranstaltung Photovoltaik/ Balkonkraftwerk
Am Sonnabend, 28. Januar, findet im Fürstengarten 29 von 10 bis 14 Uhr eine Infoveranstaltung über Photovoltaik und Balkonkraftwerke statt. Vor Ort sind Infostände der Versorgungsbetriebe Lauenburg/Boizenburg, PV-Anlagen der Firmen Schilloks und Senetec aus Lauenburg, Balkon- Kraftwerke der Solisolar-Hamburg, Stadt Lauenburg mit dem Klimabeauftragten und die Kreissparkasse Lauenburg.


Geschichtsverein lädt zur Versammlung
Der Heimatbund und Geschichtsverein, Bezirksgruppe Lauenburg, lädt zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Sie wird am Dienstag, 31. Januar, ab 19 Uhr, im Hotel Bellevue, Blumenstraße 29, Lauenburg, stattfinden. Nach den Regularien wird ein Dutzend Bücher über den Kreis Herzogtum Lauenburg und das Land Schleswig-Holstein vorgestellt.


Siegfried Betge bietet Rat und Hilfe an
Im Februar bietet der Behindertenbeauftragte der Stadt Lauenburg seine Sprechzeiten wieder in gewohnter Weise an. Am ersten Dienstag des Monats von 10 bis 12 Uhr und am ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr steht er im Fürstengarten 29 Betroffenen für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Nächste Gelegenheit, Siegfried Betge zu erreichen, ist am 2. Februar, von 16 bis 18 Uhr sowie am 7. Februar von 10 bis 12 Uhr. Das Beratungsbüro befindet sich im Erdgeschoss und ist barrierefrei zu erreichen. Während der Sprechzeit ist Siegfried Betge außerdem telefonisch unter 04153 / 590 91 04 zu erreichen oder jederzeit per E-Mail: behindertenbeauftragter@lauenburg.de.


Bingo
Die AWO-Launburg lädt zum Bingo Nachmittag am 29. Januar um 14.30 Uhr in die AWO-Begegnungsstätte Lauenburg Mitte (Büchener Weg 8a - Zufahrt über Schmiedeweg) ein. Kaffee und Kuchen sind im Spielpreis inbegriffen. Es winken tolle Preise.


LSV-Fußball-Abteilungsversammlung
Am Freitag, 10. Februar, trifft sich die LSV Fußballabteilung um 19 Uhr im Hotel Bellevue (Blumenstraße 29) zur Versammlung. Es stehen diverse Wahlen auf der Tagesordnung. Anträge sind bis zum 31. Januar einzureichen.


Bürgerservice geschlossen
Aufgrund einer Systemumstellung wird im Zeitraum vom 30. Januar bis 10. Februar der Bürgerservice geschlossen sein. Die Bearbeitung jeglicher Anliegen ist in diesem Zeitraum nicht möglich. Die Verwaltung macht darauf aufmerksam, bereits jetzt Dokumente (Personalausweis/Reisepass) auf Gültigkeit zu überprüfen und diese ggf. vor dem o.g. Zeitraum erneuern zu lassen.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.